Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

Münzer, die Empörung habe er gemacht, "damit die
Christenheit solle alle gleich werden".

1525 blutete das Volk, 1790 in Frankreich die Aristokratie.
Wann wird sich Deutschland mit Frankreich verbünden?
Siebenundzwanzigjährig starb
THOMAS MUNZER
STOLBERGENSIS PASTOR ALSTEDT
ARCHIFANATICUS PATRONUS ET CAPITANEUS
SEDITIOSORUM RUSTICORUM
DECOLLATUS

Wann wird ihm Deutschland, wann wird ihm Europa
ein Denkmal setzen?

10.

Luthers Tat emanzipierte die Nation von der Bevor-
mundung eines europäischen Dogmas. Aber er übergab
damit die Nation ihrer eigenen Verantwortung zu einer Zeit,
in der sie dazu, wenn historische Folgen Beweis sein können,
noch nicht reif war. Der Eigensinn Luthers, die Bibel selbst
auslegen zu wollen, missglückte erbärmlich. Seine An-
massung, die europäischen Gewissenskämpfe für sein Volk
selbständig zu entscheiden, unter Missachtung einer hoch-
weisen Tradition und einer illustren Reihe von Kirchenvätern,
Konzilien, Päpsten und Philosophen, führte zu einer
Begünstigung der gemeinen Gewalt und einem Primat
dieser Gewalt über die Idee; führte zu einer ärgeren
Knechtschaft, zu einer schlimmern und verderblicheren
Tyrannei, als die der dogmatischen Kirche in ihren in-
tolerantesten Zeiten gewesen war 65). Luther nahm den Feudal-
herren die Fesseln ab, die Karl der Grosse den Sachsenfürsten
glücklich auferlegt hatte. Aus der deutschen Reformation
wurde ein Rückfall ins Heidentum. Und hier spreche die
Meinung eines Franzosen 66): "Ohne Zweifel gab es Miss-

Münzer, die Empörung habe er gemacht, „damit die
Christenheit solle alle gleich werden“.

1525 blutete das Volk, 1790 in Frankreich die Aristokratie.
Wann wird sich Deutschland mit Frankreich verbünden?
Siebenundzwanzigjährig starb
THOMAS MUNZER
STOLBERGENSIS PASTOR ALSTEDT
ARCHIFANATICUS PATRONUS ET CAPITANEUS
SEDITIOSORUM RUSTICORUM
DECOLLATUS

Wann wird ihm Deutschland, wann wird ihm Europa
ein Denkmal setzen?

10.

Luthers Tat emanzipierte die Nation von der Bevor-
mundung eines europäischen Dogmas. Aber er übergab
damit die Nation ihrer eigenen Verantwortung zu einer Zeit,
in der sie dazu, wenn historische Folgen Beweis sein können,
noch nicht reif war. Der Eigensinn Luthers, die Bibel selbst
auslegen zu wollen, missglückte erbärmlich. Seine An-
massung, die europäischen Gewissenskämpfe für sein Volk
selbständig zu entscheiden, unter Missachtung einer hoch-
weisen Tradition und einer illustren Reihe von Kirchenvätern,
Konzilien, Päpsten und Philosophen, führte zu einer
Begünstigung der gemeinen Gewalt und einem Primat
dieser Gewalt über die Idee; führte zu einer ärgeren
Knechtschaft, zu einer schlimmern und verderblicheren
Tyrannei, als die der dogmatischen Kirche in ihren in-
tolerantesten Zeiten gewesen war 65). Luther nahm den Feudal-
herren die Fesseln ab, die Karl der Grosse den Sachsenfürsten
glücklich auferlegt hatte. Aus der deutschen Reformation
wurde ein Rückfall ins Heidentum. Und hier spreche die
Meinung eines Franzosen 66): „Ohne Zweifel gab es Miss-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="48"/>
Münzer, die Empörung habe er gemacht, &#x201E;damit die<lb/>
Christenheit solle alle gleich werden&#x201C;.</p><lb/>
          <p>1525 blutete das Volk, 1790 in Frankreich die Aristokratie.<lb/>
Wann wird sich Deutschland mit Frankreich verbünden?<lb/>
Siebenundzwanzigjährig starb<lb/><hi rendition="#c">THOMAS MUNZER<lb/>
STOLBERGENSIS PASTOR ALSTEDT<lb/>
ARCHIFANATICUS PATRONUS ET CAPITANEUS<lb/>
SEDITIOSORUM RUSTICORUM<lb/>
DECOLLATUS</hi></p><lb/>
          <p>Wann wird ihm Deutschland, wann wird ihm Europa<lb/>
ein Denkmal setzen?</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <p>Luthers Tat emanzipierte die Nation von der Bevor-<lb/>
mundung eines europäischen Dogmas. Aber er übergab<lb/>
damit die Nation ihrer eigenen Verantwortung zu einer Zeit,<lb/>
in der sie dazu, wenn historische Folgen Beweis sein können,<lb/>
noch nicht reif war. Der Eigensinn Luthers, die Bibel selbst<lb/>
auslegen zu wollen, missglückte erbärmlich. Seine An-<lb/>
massung, die europäischen Gewissenskämpfe für sein Volk<lb/>
selbständig zu entscheiden, unter Missachtung einer hoch-<lb/>
weisen Tradition und einer illustren Reihe von Kirchenvätern,<lb/>
Konzilien, Päpsten und Philosophen, führte zu einer<lb/>
Begünstigung der gemeinen Gewalt und einem Primat<lb/>
dieser Gewalt über die Idee; führte zu einer ärgeren<lb/>
Knechtschaft, zu einer schlimmern und verderblicheren<lb/>
Tyrannei, als die der dogmatischen Kirche in ihren in-<lb/>
tolerantesten Zeiten gewesen war <note xml:id="id65a" next="id65a65a" place="end" n="65)"/>. Luther nahm den Feudal-<lb/>
herren die Fesseln ab, die Karl der Grosse den Sachsenfürsten<lb/>
glücklich auferlegt hatte. Aus der deutschen Reformation<lb/>
wurde ein Rückfall ins Heidentum. Und hier spreche die<lb/>
Meinung eines Franzosen <note xml:id="id66a" next="id66a66a" place="end" n="66)"/>: &#x201E;Ohne Zweifel gab es Miss-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Münzer, die Empörung habe er gemacht, „damit die Christenheit solle alle gleich werden“. 1525 blutete das Volk, 1790 in Frankreich die Aristokratie. Wann wird sich Deutschland mit Frankreich verbünden? Siebenundzwanzigjährig starb THOMAS MUNZER STOLBERGENSIS PASTOR ALSTEDT ARCHIFANATICUS PATRONUS ET CAPITANEUS SEDITIOSORUM RUSTICORUM DECOLLATUS Wann wird ihm Deutschland, wann wird ihm Europa ein Denkmal setzen? 10. Luthers Tat emanzipierte die Nation von der Bevor- mundung eines europäischen Dogmas. Aber er übergab damit die Nation ihrer eigenen Verantwortung zu einer Zeit, in der sie dazu, wenn historische Folgen Beweis sein können, noch nicht reif war. Der Eigensinn Luthers, die Bibel selbst auslegen zu wollen, missglückte erbärmlich. Seine An- massung, die europäischen Gewissenskämpfe für sein Volk selbständig zu entscheiden, unter Missachtung einer hoch- weisen Tradition und einer illustren Reihe von Kirchenvätern, Konzilien, Päpsten und Philosophen, führte zu einer Begünstigung der gemeinen Gewalt und einem Primat dieser Gewalt über die Idee; führte zu einer ärgeren Knechtschaft, zu einer schlimmern und verderblicheren Tyrannei, als die der dogmatischen Kirche in ihren in- tolerantesten Zeiten gewesen war ⁶⁵⁾ . Luther nahm den Feudal- herren die Fesseln ab, die Karl der Grosse den Sachsenfürsten glücklich auferlegt hatte. Aus der deutschen Reformation wurde ein Rückfall ins Heidentum. Und hier spreche die Meinung eines Franzosen ⁶⁶⁾ : „Ohne Zweifel gab es Miss-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/56
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/56>, abgerufen am 16.05.2021.