Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd wird gar wenig ermangeln / daß er sich nicht bloß vnd seiner Angst vnnd Anliegens offentliche Anzeiguung von sich gebe. Die Jungfer / als eine Vermittlerin jhrer Zusammenkunfft vnd Lieb / wird heraussen vnnd vor jhm stehen / alles dieses in gute obacht nehmen / vnnd hingehen / solches jhrem Fräwlin zu hinderbringen. Das Fräwlin wird sie mit weinenden Augen empfahen vnnd annehmen / vnd zu jhr sagen / daß dieses jhrer grösten Pein vnnd Schmertzen einer sey / daß sie nicht wissen könne / wer doch jhr Ritter seyn möge / vnnd ob er von Königlichem Geschlecht vnnd Geblüt sey oder nicht. Worauff sie dann die Jungfer dessen versichern wird / daß so eine treffliche Höffligkeit / Adeliche Tugend / vnd Mannhafftigkeit / gleich wie diese des Ritters sey / bey keinem andern / als einem Königlichen vnnd tapffern Hertzen vnd Gemüth könne gefunden werden. Mit diesem wird sich die elende vnd betrübte trösten / vnd sich bearbeiten / damit so viel desto mehr zu erquicken vnnd auffzumuntern / damit sie nicht etwa jhren Eltern zu einer vngleichen Muthmassung vnnd Argwohn vrsach vnnd anlaß geben möchte. Hierauff wird sie nun nach verlauff zweyer Tage wider außgehen / vnnd sich offentlich sehen lassen.

Der Ritter aber ist nunmehro davon / streitet im Kriege / vberwindet den Feind des Königs / nimbt ein vnnd gewinnt viel Städte / bringt auß vielen Scharmützeln vnnd Schlachten den Sieg davon / kompt widerumb zu rück nacher Hofe / sieht vnnd befindet seine Allerliebste an gewöhnlichem Ort. Man wird der Sachen eins / daß er zu belohnung vnd widergeltung seiner Dienste beym Vatter vmb Sie werben solle / daß er sie jhm zum Weib geben möge. Der König verwegert sich / sie jhm zu geben / weiln er nicht weiß / wer vnnd von wannen er sey. Aber / wie dem

vnd wird gar wenig ermangeln / daß er sich nicht bloß vnd seiner Angst vnnd Anliegens offentliche Anzeiguung von sich gebe. Die Jungfer / als eine Vermittlerin jhrer Zusammenkunfft vnd Lieb / wird heraussen vnnd vor jhm stehen / alles dieses in gute obacht nehmen / vnnd hingehen / solches jhrem Fräwlin zu hinderbringen. Das Fräwlin wird sie mit weinenden Augen empfahen vnnd annehmen / vnd zu jhr sagen / daß dieses jhrer grösten Pein vnnd Schmertzen einer sey / daß sie nicht wissen könne / wer doch jhr Ritter seyn möge / vnnd ob er von Königlichem Geschlecht vnnd Geblüt sey oder nicht. Worauff sie dann die Jungfer dessen versichern wird / daß so eine treffliche Höffligkeit / Adeliche Tugend / vnd Mannhafftigkeit / gleich wie diese des Ritters sey / bey keinem andern / als einem Königlichen vnnd tapffern Hertzen vnd Gemüth könne gefunden werden. Mit diesem wird sich die elende vnd betrübte trösten / vnd sich bearbeiten / damit so viel desto mehr zu erquicken vnnd auffzumuntern / damit sie nicht etwa jhren Eltern zu einer vngleichen Muthmassung vnnd Argwohn vrsach vnnd anlaß geben möchte. Hierauff wird sie nun nach verlauff zweyer Tage wider außgehen / vnnd sich offentlich sehen lassen.

Der Ritter aber ist nunmehro davon / streitet im Kriege / vberwindet den Feind des Königs / nimbt ein vnnd gewinnt viel Städte / bringt auß vielen Scharmützeln vnnd Schlachten den Sieg davon / kompt widerumb zu rück nacher Hofe / sieht vnnd befindet seine Allerliebste an gewöhnlichem Ort. Man wird der Sachen eins / daß er zu belohnung vnd widergeltung seiner Dienste beym Vatter vmb Sie werben solle / daß er sie jhm zum Weib geben möge. Der König verwegert sich / sie jhm zu geben / weiln er nicht weiß / wer vnnd von wannen er sey. Aber / wie dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0270" n="270"/>
vnd wird gar wenig ermangeln / daß er sich nicht bloß vnd seiner Angst vnnd Anliegens offentliche Anzeiguung von sich gebe. Die Jungfer / als eine Vermittlerin jhrer Zusammenkunfft vnd Lieb / wird heraussen vnnd vor jhm stehen / alles dieses in gute obacht nehmen / vnnd hingehen / solches jhrem Fräwlin zu hinderbringen. Das Fräwlin wird sie mit weinenden Augen empfahen vnnd annehmen / vnd zu jhr sagen / daß dieses jhrer grösten Pein vnnd Schmertzen einer sey / daß sie nicht wissen könne / wer doch jhr Ritter seyn möge / vnnd ob er von Königlichem Geschlecht vnnd Geblüt sey oder nicht. Worauff sie dann die Jungfer dessen versichern wird / daß so eine treffliche Höffligkeit / Adeliche Tugend / vnd Mannhafftigkeit / gleich wie diese des Ritters sey / bey keinem andern / als einem Königlichen vnnd tapffern Hertzen vnd Gemüth könne gefunden werden. Mit diesem wird sich die elende vnd betrübte trösten / vnd sich bearbeiten / damit so viel desto mehr zu erquicken vnnd auffzumuntern / damit sie nicht etwa jhren Eltern zu einer vngleichen Muthmassung vnnd Argwohn vrsach vnnd anlaß geben möchte. Hierauff wird sie nun nach verlauff zweyer Tage wider außgehen / vnnd sich offentlich sehen lassen.</p>
        <p>Der Ritter aber ist nunmehro davon / streitet im Kriege / vberwindet den Feind des Königs / nimbt ein vnnd gewinnt viel Städte / bringt auß vielen Scharmützeln vnnd Schlachten den Sieg davon / kompt widerumb zu rück nacher Hofe / sieht vnnd befindet seine Allerliebste an gewöhnlichem Ort. Man wird der Sachen eins / daß er zu belohnung vnd widergeltung seiner Dienste beym Vatter vmb Sie werben solle / daß er sie jhm zum Weib geben möge. Der König verwegert sich / sie jhm zu geben / weiln er nicht weiß / wer vnnd von wannen er sey. Aber / wie dem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0270] vnd wird gar wenig ermangeln / daß er sich nicht bloß vnd seiner Angst vnnd Anliegens offentliche Anzeiguung von sich gebe. Die Jungfer / als eine Vermittlerin jhrer Zusammenkunfft vnd Lieb / wird heraussen vnnd vor jhm stehen / alles dieses in gute obacht nehmen / vnnd hingehen / solches jhrem Fräwlin zu hinderbringen. Das Fräwlin wird sie mit weinenden Augen empfahen vnnd annehmen / vnd zu jhr sagen / daß dieses jhrer grösten Pein vnnd Schmertzen einer sey / daß sie nicht wissen könne / wer doch jhr Ritter seyn möge / vnnd ob er von Königlichem Geschlecht vnnd Geblüt sey oder nicht. Worauff sie dann die Jungfer dessen versichern wird / daß so eine treffliche Höffligkeit / Adeliche Tugend / vnd Mannhafftigkeit / gleich wie diese des Ritters sey / bey keinem andern / als einem Königlichen vnnd tapffern Hertzen vnd Gemüth könne gefunden werden. Mit diesem wird sich die elende vnd betrübte trösten / vnd sich bearbeiten / damit so viel desto mehr zu erquicken vnnd auffzumuntern / damit sie nicht etwa jhren Eltern zu einer vngleichen Muthmassung vnnd Argwohn vrsach vnnd anlaß geben möchte. Hierauff wird sie nun nach verlauff zweyer Tage wider außgehen / vnnd sich offentlich sehen lassen. Der Ritter aber ist nunmehro davon / streitet im Kriege / vberwindet den Feind des Königs / nimbt ein vnnd gewinnt viel Städte / bringt auß vielen Scharmützeln vnnd Schlachten den Sieg davon / kompt widerumb zu rück nacher Hofe / sieht vnnd befindet seine Allerliebste an gewöhnlichem Ort. Man wird der Sachen eins / daß er zu belohnung vnd widergeltung seiner Dienste beym Vatter vmb Sie werben solle / daß er sie jhm zum Weib geben möge. Der König verwegert sich / sie jhm zu geben / weiln er nicht weiß / wer vnnd von wannen er sey. Aber / wie dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/270
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/270>, abgerufen am 14.04.2024.