Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

erkennete / mit solchem Eiffer vnd Begierd zu lauffen anfieng / daß es scheinte / ob setzte er keinen Fuß vffs Erdreich nider.

So gar weit war Don Kichote noch nicht geritten / so bedünckte jhn / daß gegen seiner rechten Hand zu / auß eim dicken finstern Gehöltze / so daselbs war / eine linde weichliche Stimme herfür schallete / gleichsam einer Person / so eine elende Klag führete. Kaum hatte er die Stimme gehört / so sprach er bald: Ich dancke Gott im Himmel der Gnade / so er mir widerfahren leßt / in dem sich also stracks Gelegenheiten ereugen / dadurch ich ins Werck setzen möge / was mein Orden vnd Ampt erfordert / vnnd dadurch ich die Frucht meiner tugendhafften Begierde werde abbrechen können. Dieses Geschrey muß sonder zweiffel eines oder einer Betrangten seyn / so meiner Gunst vnd Hülff vonnöthen hat. Vnd damit zohe er den Zügel an sich / warff seinen Rossübral herumb / vnnd wandte sich gegen den Ort / da er den Schall herkommen hatte vernommen. Vnd vff wenig Schritte / so er in den Wald gethan / sahe er ein Pferd an eine Eiche / vnd an eine andere einen jungen Knaben gebunden / so biß an die Gürtelstette gantz nacket vnd entblösset war / seins Alters ohngefehr vff ein fünffzehen Jahr. Vnd dieses war der / so das Geschrey machte / zwar nicht ohne Vrsach: dann es stund bey jhm ein starcker frischer Bawersmann / so jhme mit eim Gürtel viel Streiche vmb den Leib gabe / vnd zu jedem Streich schalt er jhn zugleich mit / vnd gab jhm auch beynebenst eine sonderbahre Lehre / in dem er sprach: das Maul zu / die Augen auff. Der Jung aber antwortet: Ich wils nicht mehr thun / lieber Herr / vmb des Leyden Gottes willen / ich wils mein Lebenlang nicht mehr thun / ich sag euch zu / daß ich hinfort vff die Heerde bessere acht haben wil.

erkennete / mit solchem Eiffer vnd Begierd zu lauffen anfieng / daß es scheinte / ob setzte er keinen Fuß vffs Erdreich nider.

So gar weit war Don Kichote noch nicht geritten / so bedünckte jhn / daß gegen seiner rechten Hand zu / auß eim dicken finstern Gehöltze / so daselbs war / eine linde weichliche Stimme herfür schallete / gleichsam einer Person / so eine elende Klag führete. Kaum hatte er die Stimme gehört / so sprach er bald: Ich dancke Gott im Himmel der Gnade / so er mir widerfahren leßt / in dem sich also stracks Gelegenheiten ereugen / dadurch ich ins Werck setzen möge / was mein Orden vnd Ampt erfordert / vnnd dadurch ich die Frucht meiner tugendhafften Begierde werde abbrechen können. Dieses Geschrey muß sonder zweiffel eines oder einer Betrangten seyn / so meiner Gunst vnd Hülff vonnöthen hat. Vnd damit zohe er den Zügel an sich / warff seinen Rossübral herumb / vnnd wandte sich gegen den Ort / da er den Schall herkommen hatte vernommen. Vnd vff wenig Schritte / so er in den Wald gethan / sahe er ein Pferd an eine Eiche / vnd an eine andere einen jungen Knaben gebunden / so biß an die Gürtelstette gantz nacket vnd entblösset war / seins Alters ohngefehr vff ein fünffzehen Jahr. Vnd dieses war der / so das Geschrey machte / zwar nicht ohne Vrsach: dann es stund bey jhm ein starcker frischer Bawersmann / so jhme mit eim Gürtel viel Streiche vmb den Leib gabe / vnd zu jedem Streich schalt er jhn zugleich mit / vnd gab jhm auch beynebenst eine sonderbahre Lehre / in dem er sprach: das Maul zu / die Augen auff. Der Jung aber antwortet: Ich wils nicht mehr thun / lieber Herr / vmb des Leyden Gottes willen / ich wils mein Lebenlang nicht mehr thun / ich sag euch zu / daß ich hinfort vff die Heerde bessere acht haben wil.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="48"/>
erkennete / mit solchem Eiffer vnd Begierd zu lauffen anfieng / daß es scheinte / ob setzte er keinen Fuß vffs Erdreich nider.</p>
        <p>So gar weit war <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> noch nicht geritten / so bedünckte jhn / daß gegen seiner rechten Hand zu / auß eim dicken finstern Gehöltze / so daselbs war / eine linde weichliche Stimme herfür schallete / gleichsam einer Person / so eine elende Klag führete. Kaum hatte er die Stimme gehört / so sprach er bald: Ich dancke Gott im Himmel der Gnade / so er mir widerfahren leßt / in dem sich also stracks Gelegenheiten ereugen / dadurch ich ins Werck setzen möge / was mein Orden vnd Ampt erfordert / vnnd dadurch ich die Frucht meiner tugendhafften Begierde werde abbrechen können. Dieses Geschrey muß sonder zweiffel eines oder einer Betrangten seyn / so meiner Gunst vnd Hülff vonnöthen hat. Vnd damit zohe er den Zügel an sich / warff seinen Rossübral herumb / vnnd wandte sich gegen den Ort / da er den Schall herkommen hatte vernommen. Vnd vff wenig Schritte / so er in den Wald gethan / sahe er ein Pferd an eine Eiche / vnd an eine andere einen jungen Knaben gebunden / so biß an die Gürtelstette gantz nacket vnd entblösset war / seins Alters ohngefehr vff ein fünffzehen Jahr. Vnd dieses war der / so das Geschrey machte / zwar nicht ohne Vrsach: dann es stund bey jhm ein starcker frischer Bawersmann / so jhme mit eim Gürtel viel Streiche vmb den Leib gabe / vnd zu jedem Streich schalt er jhn zugleich mit / vnd gab jhm auch beynebenst eine sonderbahre Lehre / in dem er sprach: das Maul zu / die Augen auff. Der Jung aber antwortet: Ich wils nicht mehr thun / lieber Herr / vmb des Leyden Gottes willen / ich wils mein Lebenlang nicht mehr thun / ich sag euch zu / daß ich hinfort vff die Heerde bessere acht haben wil.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] erkennete / mit solchem Eiffer vnd Begierd zu lauffen anfieng / daß es scheinte / ob setzte er keinen Fuß vffs Erdreich nider. So gar weit war Don Kichote noch nicht geritten / so bedünckte jhn / daß gegen seiner rechten Hand zu / auß eim dicken finstern Gehöltze / so daselbs war / eine linde weichliche Stimme herfür schallete / gleichsam einer Person / so eine elende Klag führete. Kaum hatte er die Stimme gehört / so sprach er bald: Ich dancke Gott im Himmel der Gnade / so er mir widerfahren leßt / in dem sich also stracks Gelegenheiten ereugen / dadurch ich ins Werck setzen möge / was mein Orden vnd Ampt erfordert / vnnd dadurch ich die Frucht meiner tugendhafften Begierde werde abbrechen können. Dieses Geschrey muß sonder zweiffel eines oder einer Betrangten seyn / so meiner Gunst vnd Hülff vonnöthen hat. Vnd damit zohe er den Zügel an sich / warff seinen Rossübral herumb / vnnd wandte sich gegen den Ort / da er den Schall herkommen hatte vernommen. Vnd vff wenig Schritte / so er in den Wald gethan / sahe er ein Pferd an eine Eiche / vnd an eine andere einen jungen Knaben gebunden / so biß an die Gürtelstette gantz nacket vnd entblösset war / seins Alters ohngefehr vff ein fünffzehen Jahr. Vnd dieses war der / so das Geschrey machte / zwar nicht ohne Vrsach: dann es stund bey jhm ein starcker frischer Bawersmann / so jhme mit eim Gürtel viel Streiche vmb den Leib gabe / vnd zu jedem Streich schalt er jhn zugleich mit / vnd gab jhm auch beynebenst eine sonderbahre Lehre / in dem er sprach: das Maul zu / die Augen auff. Der Jung aber antwortet: Ich wils nicht mehr thun / lieber Herr / vmb des Leyden Gottes willen / ich wils mein Lebenlang nicht mehr thun / ich sag euch zu / daß ich hinfort vff die Heerde bessere acht haben wil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/48
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/48>, abgerufen am 06.07.2022.