Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bastian, Adolf: Der Völkergedanke im Aufbau einer Wissenschaft vom Menschen. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

fängen zunächst in den primitiven 26) Stadien der Natur-
stämme zu suchen, wird durch die Natur der Sache selbst
an die Hand gegeben.

Eine Wissenschaft muss einen Gegenstand haben, den
sie erkennt; sie beginnt mit der Entdeckung ihres Gegen-
standes, der ihre Voraussetzung und die Bedingung ihrer
Möglichkeit ist (Harms). "Die Entdeckung ihres Grund-
begriff's ist der positive Anfang der Wissenschaft" (wie
jetzt für die Ethnologie der Völkergedanke einer inductiven
Psychologie, als Naturwissenschaft). La vraie science et le
vrai etude de l'homme c'est l'homme, so schon Montaigne,
der Vorläufer jener Periode, mit der in der Geschichte
der Philosophie die "Neuzeit" anhebt.

Berlin, im September 1881. A. Bastian.


Anmerkungen.
1) When the complicated structures of Egypt, Greece and Rome are
brought under comparison with the simple and unpretending scheme of
theology of the children of the forest, there is found reason to marvel at
the superior acuteness and profundity of the Indian intellect (s. Morgan)
bei den Irokesen (with no tablet on which to write the history of passing
generations, save the heart of man). Leider wird der mehr und mehr
unersetzliche Mangel an Material den Forschungen hier eine, wie zu fürchten,
unübersteigliche Barriere vorschieben. The people are extremely un-
willing tho speak of what is mysterions or akin to the spiritual in their
ideas (s. Sproat). They generally begin by saying, that no white man is
able to understand the mysteries of which they will speak. "You know
nothing about such things, only old Indians can appreciate them" is a
common remark. And in nine cases out of ten, so many lies and mis-
statements are mixed up with the account, either directly for the purpose
of mystifying the inquirer or owing to the unenlighthened confusion
of the savage in thinking upon religious subjects, that little reliance
can he placed upon it (unter den Aht). Siehe auch: Heilige Sage der
Polynesier S. 9 ff., und andere Erfahrungen.
2) Aus dem ewigen Grundgedanken alles Rechts" oder (bei Schmidt)
dem "Geist des Rechts überhaupt", als "Grundlage und Quelle aller Rechts-

fängen zunächst in den primitiven 26) Stadien der Natur-
stämme zu suchen, wird durch die Natur der Sache selbst
an die Hand gegeben.

Eine Wissenschaft muss einen Gegenstand haben, den
sie erkennt; sie beginnt mit der Entdeckung ihres Gegen-
standes, der ihre Voraussetzung und die Bedingung ihrer
Möglichkeit ist (Harms). „Die Entdeckung ihres Grund-
begriff’s ist der positive Anfang der Wissenschaft“ (wie
jetzt für die Ethnologie der Völkergedanke einer inductiven
Psychologie, als Naturwissenschaft). La vraie science et le
vrai étude de l’homme c’est l’homme, so schon Montaigne,
der Vorläufer jener Periode, mit der in der Geschichte
der Philosophie die „Neuzeit“ anhebt.

Berlin, im September 1881. A. Bastian.


Anmerkungen.
1) When the complicated structures of Egypt, Greece and Rome are
brought under comparison with the simple and unpretending scheme of
theology of the children of the forest, there is found reason to marvel at
the superior acuteness and profundity of the Indian intellect (s. Morgan)
bei den Irokesen (with no tablet on which to write the history of passing
generations, save the heart of man). Leider wird der mehr und mehr
unersetzliche Mangel an Material den Forschungen hier eine, wie zu fürchten,
unübersteigliche Barriere vorschieben. The people are extremely un-
willing tho speak of what is mysterions or akin to the spiritual in their
ideas (s. Sproat). They generally begin by saying, that no white man is
able to understand the mysteries of which they will speak. „You know
nothing about such things, only old Indians can appreciate them“ is a
common remark. And in nine cases out of ten, so many lies and mis-
statements are mixed up with the account, either directly for the purpose
of mystifying the inquirer or owing to the unenlighthened confusion
of the savage in thinking upon religious subjects, that little reliance
can he placed upon it (unter den Aht). Siehe auch: Heilige Sage der
Polynesier S. 9 ff., und andere Erfahrungen.
2) Aus dem ewigen Grundgedanken alles Rechts“ oder (bei Schmidt)
dem „Geist des Rechts überhaupt“, als „Grundlage und Quelle aller Rechts-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="XVIII"/>
fängen zunächst in den primitiven <note xml:id="note-n-26" next="#note-26" place="end" n="26)"/> Stadien der Natur-<lb/>
stämme zu suchen, wird durch die Natur der Sache selbst<lb/>
an die Hand gegeben.</p><lb/>
        <p>Eine Wissenschaft muss einen Gegenstand haben, den<lb/>
sie erkennt; sie beginnt mit der Entdeckung ihres Gegen-<lb/>
standes, der ihre Voraussetzung und die Bedingung ihrer<lb/>
Möglichkeit ist (<hi rendition="#i">Harms</hi>). &#x201E;Die Entdeckung ihres Grund-<lb/>
begriff&#x2019;s ist der positive Anfang der Wissenschaft&#x201C; (wie<lb/>
jetzt für die Ethnologie der Völkergedanke einer inductiven<lb/>
Psychologie, als Naturwissenschaft). La vraie science et le<lb/>
vrai étude de l&#x2019;homme c&#x2019;est l&#x2019;homme, so schon Montaigne,<lb/>
der Vorläufer jener Periode, mit der in der Geschichte<lb/>
der Philosophie die &#x201E;Neuzeit&#x201C; anhebt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Berlin</hi>, im September 1881. <hi rendition="#et">A. <hi rendition="#g">Bastian</hi>.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Anmerkungen</hi>.</head><lb/>
          <note xml:id="note-1" prev="#note-n-1" place="end" n="1)">When the complicated structures of Egypt, Greece and Rome are<lb/>
brought under comparison with the simple and unpretending scheme of<lb/>
theology of the children of the forest, there is found reason to marvel at<lb/>
the superior acuteness and profundity of the Indian intellect (s. Morgan)<lb/>
bei den Irokesen (with no tablet on which to write the history of passing<lb/>
generations, save the heart of man). Leider wird der mehr und mehr<lb/>
unersetzliche Mangel an Material den Forschungen hier eine, wie zu fürchten,<lb/>
unübersteigliche Barriere vorschieben. The people are extremely un-<lb/>
willing tho speak of what is mysterions or akin to the spiritual in their<lb/>
ideas (s. Sproat). They generally begin by saying, that no white man is<lb/>
able to understand the mysteries of which they will speak. &#x201E;You know<lb/>
nothing about such things, only old Indians can appreciate them&#x201C; is a<lb/>
common remark. And in nine cases out of ten, so many lies and mis-<lb/>
statements are mixed up with the account, either directly for the purpose<lb/>
of mystifying the inquirer or owing to the unenlighthened confusion<lb/>
of the savage in thinking upon religious subjects, that little reliance<lb/>
can he placed upon it (unter den Aht). Siehe auch: Heilige Sage der<lb/>
Polynesier S. 9 ff., und andere Erfahrungen.</note><lb/>
          <note xml:id="note-2" prev="#note-n-2" place="end" n="2)">Aus dem ewigen Grundgedanken alles Rechts&#x201C; oder (bei Schmidt)<lb/>
dem &#x201E;Geist des Rechts überhaupt&#x201C;, als &#x201E;Grundlage und Quelle aller Rechts-<lb/></note>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVIII/0024] fängen zunächst in den primitiven ²⁶⁾ Stadien der Natur- stämme zu suchen, wird durch die Natur der Sache selbst an die Hand gegeben. Eine Wissenschaft muss einen Gegenstand haben, den sie erkennt; sie beginnt mit der Entdeckung ihres Gegen- standes, der ihre Voraussetzung und die Bedingung ihrer Möglichkeit ist (Harms). „Die Entdeckung ihres Grund- begriff’s ist der positive Anfang der Wissenschaft“ (wie jetzt für die Ethnologie der Völkergedanke einer inductiven Psychologie, als Naturwissenschaft). La vraie science et le vrai étude de l’homme c’est l’homme, so schon Montaigne, der Vorläufer jener Periode, mit der in der Geschichte der Philosophie die „Neuzeit“ anhebt. Berlin, im September 1881. A. Bastian. Anmerkungen. ¹⁾ When the complicated structures of Egypt, Greece and Rome are brought under comparison with the simple and unpretending scheme of theology of the children of the forest, there is found reason to marvel at the superior acuteness and profundity of the Indian intellect (s. Morgan) bei den Irokesen (with no tablet on which to write the history of passing generations, save the heart of man). Leider wird der mehr und mehr unersetzliche Mangel an Material den Forschungen hier eine, wie zu fürchten, unübersteigliche Barriere vorschieben. The people are extremely un- willing tho speak of what is mysterions or akin to the spiritual in their ideas (s. Sproat). They generally begin by saying, that no white man is able to understand the mysteries of which they will speak. „You know nothing about such things, only old Indians can appreciate them“ is a common remark. And in nine cases out of ten, so many lies and mis- statements are mixed up with the account, either directly for the purpose of mystifying the inquirer or owing to the unenlighthened confusion of the savage in thinking upon religious subjects, that little reliance can he placed upon it (unter den Aht). Siehe auch: Heilige Sage der Polynesier S. 9 ff., und andere Erfahrungen. ²⁾ Aus dem ewigen Grundgedanken alles Rechts“ oder (bei Schmidt) dem „Geist des Rechts überhaupt“, als „Grundlage und Quelle aller Rechts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bastian_voelkergedanke_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bastian_voelkergedanke_1881/24
Zitationshilfe: Bastian, Adolf: Der Völkergedanke im Aufbau einer Wissenschaft vom Menschen. Berlin, 1881, S. XVIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bastian_voelkergedanke_1881/24>, abgerufen am 19.08.2022.