Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

dern an / was zu jhrem Leben wolt dienlich seyn/ vnd glauben/ es werde einem jeden vergolten werden/ nach dem er gehandelt hat: Daher ist ein jeder gemeint sein Leben zu bessern. Dann sie halten dafür/ das seyen die besten Gesetz/ dadurch einer nit reich/ Sondern ehrlicher vnd verständiger werde.

Das 53. Cap.

Von etlichen wunderbahren/ vornehmen/ herrlichen vnnd berühmbten Thürnen / Amphitheatris/ oder Spielhäusern/ Triumphbögen/ vnd Inscriptionen/ so hin vnnd wider / sonderlich aber der Statt Rohm zusehen.

NAch Erzehlung der vornehmen Stätte/ Palläste vnd Kirchen/ auch wunderlicher/ vnd seltzamer Gebräuch vnd Gottesdienst etlicher sonderbahrer Völcker/ als insonderheit der Indianer/ vnnd Egyptier/ in welchen wir vns zwar durch eine zimliche/ lange digression doch verhoffentlich nicht ohne frucht auffgehalten/ wöllen wir vort zum Beschluß schreiten/ von den vornembsten berühmbsten Thürnen/ Spielplätzen/ vnd Triumphbögen kurtze Anmeldung thun.

Vnter allen andern Thürnen aber ist sonderlich vnnd vornemblich berühmet/ der Thurn zu Babel/ welchen Nimrod der erste Tyrann vnd Riß erbawet/ damit er die Menschen von der Forcht Gottes abwendet/ vnd zu vnerträglicher Hoffarth verleytet. Demnacher auß gerechtem Vrtheil Gottes die Sprache an jhnen verwirret/ vnnd sie in alle Länder zerstrewet worden. An welchem Orth aber dieser gestanden/ ist nicht allerdings bekandt / der mehrertheil/ vnnd zwar der Warheit zum ähnlichsten/ wöllen dafür halten/ daß er bey der Statt Baldach in Chaldaea gestanden/ welches dann vorzeiten Babylon geheissen. Dann es werde daselbst ein grosses verfallenes Gebäw gesehen/ zu welchem man doch wegen der vergyfften Thier nit hinzu kommen kan. Seine Höhe soll sich in die 1174. Schrit hoch erstrecket haben.

Diesem folget in der Höhe der Thurn zu Cremon/ welcher vnter allen andern der Welt zum höchsten/ dessen wir auch droben in Beschreibung der Statt Cremon gedacht.

Deßgleichen ist auch sehr berühmet/ wegen seiner höhe vnd köstlichkeit S. Marx Thurn zu Venedig/ der Thurn zu Straßburg/ S. Stephans Thurn zu Wien/ vnd wegen der gedenckwürdigen Geschicht/ der Meußthurn im Rhein/ bey Bingen/ in welchem Bischoff Hatto zu Meyntz von den Meussen soll verzehret seyn worden.

dern an / was zu jhrem Leben wolt dienlich seyn/ vnd glauben/ es werde einem jeden vergolten werden/ nach dem er gehandelt hat: Daher ist ein jeder gemeint sein Leben zu bessern. Dann sie halten dafür/ das seyen die besten Gesetz/ dadurch einer nit reich/ Sondern ehrlicher vnd verständiger werde.

Das 53. Cap.

Von etlichen wunderbahren/ vornehmen/ herrlichen vnnd berühmbten Thürnen / Amphitheatris/ oder Spielhäusern/ Triumphbögen/ vnd Inscriptionen/ so hin vnnd wider / sonderlich aber der Statt Rohm zusehen.

NAch Erzehlung der vornehmen Stätte/ Palläste vnd Kirchen/ auch wunderlicher/ vnd seltzamer Gebräuch vnd Gottesdienst etlicher sonderbahrer Völcker/ als insonderheit der Indianer/ vnnd Egyptier/ in welchen wir vns zwar durch eine zimliche/ lange digression doch verhoffentlich nicht ohne frucht auffgehalten/ wöllen wir vort zum Beschluß schreiten/ von den vornembsten berühmbsten Thürnen/ Spielplätzen/ vnd Triumphbögen kurtze Anmeldung thun.

Vnter allen andern Thürnen aber ist sonderlich vnnd vornemblich berühmet/ der Thurn zu Babel/ welchen Nimrod der erste Tyrann vnd Riß erbawet/ damit er die Menschen von der Forcht Gottes abwendet/ vñ zu vnerträglicher Hoffarth verleytet. Demnacher auß gerechtem Vrtheil Gottes die Sprache an jhnen verwirret/ vnnd sie in alle Länder zerstrewet worden. An welchem Orth aber dieser gestanden/ ist nicht allerdings bekandt / der mehrertheil/ vnnd zwar der Warheit zum ähnlichsten/ wöllen dafür halten/ daß er bey der Statt Baldach in Chaldaea gestanden/ welches dann vorzeiten Babylon geheissen. Dañ es werde daselbst ein grosses verfallenes Gebäw gesehen/ zu welchem man doch wegen der vergyfften Thier nit hinzu kommen kan. Seine Höhe soll sich in die 1174. Schrit hoch erstrecket haben.

Diesem folget in der Höhe der Thurn zu Cremon/ welcher vnter allen andern der Welt zum höchsten/ dessen wir auch droben in Beschreibung der Statt Cremon gedacht.

Deßgleichen ist auch sehr berühmet/ wegen seiner höhe vnd köstlichkeit S. Marx Thurn zu Venedig/ der Thurn zu Straßburg/ S. Stephans Thurn zu Wien/ vnd wegen der gedenckwürdigen Geschicht/ der Meußthurn im Rhein/ bey Bingen/ in welchem Bischoff Hatto zu Meyntz von den Meussen soll verzehret seyn worden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0711" n="691"/>
dern an /            was zu jhrem Leben wolt dienlich seyn/ vnd glauben/ es werde einem jeden vergolten            werden/ nach dem er gehandelt hat: Daher ist ein jeder gemeint sein Leben zu bessern.            Dann sie halten dafür/ das seyen die besten Gesetz/ dadurch einer nit reich/ Sondern            ehrlicher vnd verständiger werde.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das 53. Cap.</head>
        <p>Von etlichen wunderbahren/ vornehmen/ herrlichen vnnd berühmbten Thürnen /            Amphitheatris/ oder Spielhäusern/ Triumphbögen/ vnd Inscriptionen/ so hin vnnd wider /            sonderlich aber der Statt Rohm zusehen.</p>
        <p>NAch Erzehlung der vornehmen Stätte/ Palläste vnd Kirchen/ auch wunderlicher/ vnd            seltzamer Gebräuch vnd Gottesdienst etlicher sonderbahrer Völcker/ als insonderheit der            Indianer/ vnnd Egyptier/ in welchen wir vns zwar durch eine zimliche/ lange digression            doch verhoffentlich nicht ohne frucht auffgehalten/ wöllen wir vort zum Beschluß            schreiten/ von den vornembsten berühmbsten Thürnen/ Spielplätzen/ vnd Triumphbögen            kurtze Anmeldung thun.</p>
        <p>Vnter allen andern Thürnen aber ist sonderlich vnnd vornemblich berühmet/ der Thurn zu            Babel/ welchen Nimrod der erste Tyrann vnd Riß erbawet/ damit er die Menschen von der            Forcht Gottes abwendet/ vn&#x0303; zu vnerträglicher Hoffarth verleytet. Demnacher auß            gerechtem Vrtheil Gottes die Sprache an jhnen verwirret/ vnnd sie in alle Länder            zerstrewet worden. An welchem Orth aber dieser gestanden/ ist nicht allerdings bekandt /            der mehrertheil/ vnnd zwar der Warheit zum ähnlichsten/ wöllen dafür halten/ daß er bey            der Statt Baldach in Chaldaea gestanden/ welches dann vorzeiten Babylon geheissen.            Dan&#x0303; es werde daselbst ein grosses verfallenes Gebäw gesehen/ zu welchem man doch            wegen der vergyfften Thier nit hinzu kommen kan. Seine Höhe soll sich in die 1174. Schrit            hoch erstrecket haben.</p>
        <p>Diesem folget in der Höhe der Thurn zu Cremon/ welcher vnter allen andern der Welt zum            höchsten/ dessen wir auch droben in Beschreibung der Statt Cremon gedacht.</p>
        <p>Deßgleichen ist auch sehr berühmet/ wegen seiner höhe vnd köstlichkeit S. Marx Thurn zu            Venedig/ der Thurn zu Straßburg/ S. Stephans Thurn zu Wien/ vnd wegen der            gedenckwürdigen Geschicht/ der Meußthurn im Rhein/ bey Bingen/ in welchem Bischoff            Hatto zu Meyntz von den Meussen soll verzehret seyn worden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[691/0711] dern an / was zu jhrem Leben wolt dienlich seyn/ vnd glauben/ es werde einem jeden vergolten werden/ nach dem er gehandelt hat: Daher ist ein jeder gemeint sein Leben zu bessern. Dann sie halten dafür/ das seyen die besten Gesetz/ dadurch einer nit reich/ Sondern ehrlicher vnd verständiger werde. Das 53. Cap. Von etlichen wunderbahren/ vornehmen/ herrlichen vnnd berühmbten Thürnen / Amphitheatris/ oder Spielhäusern/ Triumphbögen/ vnd Inscriptionen/ so hin vnnd wider / sonderlich aber der Statt Rohm zusehen. NAch Erzehlung der vornehmen Stätte/ Palläste vnd Kirchen/ auch wunderlicher/ vnd seltzamer Gebräuch vnd Gottesdienst etlicher sonderbahrer Völcker/ als insonderheit der Indianer/ vnnd Egyptier/ in welchen wir vns zwar durch eine zimliche/ lange digression doch verhoffentlich nicht ohne frucht auffgehalten/ wöllen wir vort zum Beschluß schreiten/ von den vornembsten berühmbsten Thürnen/ Spielplätzen/ vnd Triumphbögen kurtze Anmeldung thun. Vnter allen andern Thürnen aber ist sonderlich vnnd vornemblich berühmet/ der Thurn zu Babel/ welchen Nimrod der erste Tyrann vnd Riß erbawet/ damit er die Menschen von der Forcht Gottes abwendet/ vñ zu vnerträglicher Hoffarth verleytet. Demnacher auß gerechtem Vrtheil Gottes die Sprache an jhnen verwirret/ vnnd sie in alle Länder zerstrewet worden. An welchem Orth aber dieser gestanden/ ist nicht allerdings bekandt / der mehrertheil/ vnnd zwar der Warheit zum ähnlichsten/ wöllen dafür halten/ daß er bey der Statt Baldach in Chaldaea gestanden/ welches dann vorzeiten Babylon geheissen. Dañ es werde daselbst ein grosses verfallenes Gebäw gesehen/ zu welchem man doch wegen der vergyfften Thier nit hinzu kommen kan. Seine Höhe soll sich in die 1174. Schrit hoch erstrecket haben. Diesem folget in der Höhe der Thurn zu Cremon/ welcher vnter allen andern der Welt zum höchsten/ dessen wir auch droben in Beschreibung der Statt Cremon gedacht. Deßgleichen ist auch sehr berühmet/ wegen seiner höhe vnd köstlichkeit S. Marx Thurn zu Venedig/ der Thurn zu Straßburg/ S. Stephans Thurn zu Wien/ vnd wegen der gedenckwürdigen Geschicht/ der Meußthurn im Rhein/ bey Bingen/ in welchem Bischoff Hatto zu Meyntz von den Meussen soll verzehret seyn worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/711
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 691. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/711>, abgerufen am 11.04.2021.