Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Erfindung der Winderhitzung 1829.
wendung. Als ein glänzendes Beispiel hierfür aus Deutschland darf
die Erbauung der schmiedeeisernen Kuppel über dem östlichen Turm
des Mainzer Domes im Jahre 1828 angeführt werden. Für die Ver-
wendung des Stahles im Bauwesen war es ein geschichtliches Ereig-
nis, dass Mitis bei dem Bau des Karlssteges über die Donau im
Jahre 1828 Stahl anstatt Schmiedeeisen verwendete.

Erfindung der Winderhitzung beim Hochofenbetriebe 1829.

Durch solche Unternehmungen steigerte sich der Eisenverbrauch
in einer fast Besorgnis erregenden Weise. Um so zeitgemässer und
willkommener war eine Erfindung, die, ohne neue Schmelzöfen zu er-
fordern, die Roheisenproduktion verdoppelte. Es war dies die An-
wendung der erhitzten Gebläseluft
.

Die Einführung des heissen Windes war die wichtigste Verbesse-
rung des Hochofenbetriebes seit seinem Bestehen, eine Erfindung, die
auf das ganze Eisenhüttenwesen einen grossen Einfluss geübt hat.
Das Verdienst dieser Erfindung gebührt James Beaumont Neilson 1).

Dieser war am 22. Juni 1792 als der Sohn eines Arbeiters in
der Nähe von Glasgow geboren. Sein Vater war Maschinist bei einem
Kohlenbergwerk, und Beaumont, der früh mechanisches Geschick
zeigte, trat, nachdem er im 14. Jahre die Schule verlassen, bei seinem
älteren Bruder John, der Maschinist zu Oakbank bei Glasgow war,
in die Lehre. Nach dreijähriger Lehrzeit arbeitete er noch einige
Zeit im Tagelohn bei seinem Bruder, bis er 1814 selbst Maschinist
bei einem William Taylor wurde. Dieser fallierte aber im Jahre
1816, Neilson verlor seine Stelle und würde in bittere Not geraten
sein, wenn seine junge Frau, die er ein Jahr zuvor geheiratet
hatte, nicht eine kleine Mitgift mit in das Haus gebracht hätte. So
konnte er zuwarten, bis er im Jahre 1817 eine Aufseherstelle in der
neu errichteten ersten Gasfabrik in Glasgow erhielt. Neilson hatte
zwar nie zuvor Gaslicht gesehen, aber er war ein offener Kopf und

1) Der Admiralitäts-Physikus Seddler hatte bereits gegen Ende des 18. Jahr-
hunderts bei Versuchen mit dem Lötrohr wahrgenommen, dass die Wirkung des
erwärmten Sauerstoffgases viel stärker war als die des kalten, und ist diese Notiz
in Nicholsons Journal of physic. sciences von 1799 mitgeteilt. J. F. Leuchs
schlug in seinem Handbuch für Fabrikanten, Bd. 8, S. 388 (Nürnberg 1822) vor, bei
Schmelzöfen unter dem Herde und in der Wand des Ofens oder im Rauchfange
Röhren einzulegen, in diesen die Gebläseluft zu erwärmen, zugleich Wasserdämpfe
zu erzeugen und beides in Verbindung dem Feuer zuzuführen. Beide Notizen
haben auf Neilsons Erfindung keinen Einfluss geübt und sind mehr als Curiosa
bemerkenswert.

Erfindung der Winderhitzung 1829.
wendung. Als ein glänzendes Beispiel hierfür aus Deutschland darf
die Erbauung der schmiedeeisernen Kuppel über dem östlichen Turm
des Mainzer Domes im Jahre 1828 angeführt werden. Für die Ver-
wendung des Stahles im Bauwesen war es ein geschichtliches Ereig-
nis, daſs Mitis bei dem Bau des Karlssteges über die Donau im
Jahre 1828 Stahl anstatt Schmiedeeisen verwendete.

Erfindung der Winderhitzung beim Hochofenbetriebe 1829.

Durch solche Unternehmungen steigerte sich der Eisenverbrauch
in einer fast Besorgnis erregenden Weise. Um so zeitgemäſser und
willkommener war eine Erfindung, die, ohne neue Schmelzöfen zu er-
fordern, die Roheisenproduktion verdoppelte. Es war dies die An-
wendung der erhitzten Gebläseluft
.

Die Einführung des heiſsen Windes war die wichtigste Verbesse-
rung des Hochofenbetriebes seit seinem Bestehen, eine Erfindung, die
auf das ganze Eisenhüttenwesen einen groſsen Einfluſs geübt hat.
Das Verdienst dieser Erfindung gebührt James Beaumont Neilson 1).

Dieser war am 22. Juni 1792 als der Sohn eines Arbeiters in
der Nähe von Glasgow geboren. Sein Vater war Maschinist bei einem
Kohlenbergwerk, und Beaumont, der früh mechanisches Geschick
zeigte, trat, nachdem er im 14. Jahre die Schule verlassen, bei seinem
älteren Bruder John, der Maschinist zu Oakbank bei Glasgow war,
in die Lehre. Nach dreijähriger Lehrzeit arbeitete er noch einige
Zeit im Tagelohn bei seinem Bruder, bis er 1814 selbst Maschinist
bei einem William Taylor wurde. Dieser fallierte aber im Jahre
1816, Neilson verlor seine Stelle und würde in bittere Not geraten
sein, wenn seine junge Frau, die er ein Jahr zuvor geheiratet
hatte, nicht eine kleine Mitgift mit in das Haus gebracht hätte. So
konnte er zuwarten, bis er im Jahre 1817 eine Aufseherstelle in der
neu errichteten ersten Gasfabrik in Glasgow erhielt. Neilson hatte
zwar nie zuvor Gaslicht gesehen, aber er war ein offener Kopf und

1) Der Admiralitäts-Physikus Seddler hatte bereits gegen Ende des 18. Jahr-
hunderts bei Versuchen mit dem Lötrohr wahrgenommen, daſs die Wirkung des
erwärmten Sauerstoffgases viel stärker war als die des kalten, und ist diese Notiz
in Nicholsons Journal of physic. sciences von 1799 mitgeteilt. J. F. Leuchs
schlug in seinem Handbuch für Fabrikanten, Bd. 8, S. 388 (Nürnberg 1822) vor, bei
Schmelzöfen unter dem Herde und in der Wand des Ofens oder im Rauchfange
Röhren einzulegen, in diesen die Gebläseluft zu erwärmen, zugleich Wasserdämpfe
zu erzeugen und beides in Verbindung dem Feuer zuzuführen. Beide Notizen
haben auf Neilsons Erfindung keinen Einfluſs geübt und sind mehr als Curiosa
bemerkenswert.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="310"/><fw place="top" type="header">Erfindung der Winderhitzung 1829.</fw><lb/>
wendung. Als ein glänzendes Beispiel hierfür aus Deutschland darf<lb/>
die Erbauung der schmiedeeisernen Kuppel über dem östlichen Turm<lb/>
des Mainzer Domes im Jahre 1828 angeführt werden. Für die Ver-<lb/>
wendung des Stahles im Bauwesen war es ein geschichtliches Ereig-<lb/>
nis, da&#x017F;s <hi rendition="#g">Mitis</hi> bei dem Bau des Karlssteges über die Donau im<lb/>
Jahre 1828 Stahl anstatt Schmiedeeisen verwendete.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Erfindung der Winderhitzung beim Hochofenbetriebe 1829.</hi> </head><lb/>
            <p>Durch solche Unternehmungen steigerte sich der Eisenverbrauch<lb/>
in einer fast Besorgnis erregenden Weise. Um so zeitgemä&#x017F;ser und<lb/>
willkommener war eine Erfindung, die, ohne neue Schmelzöfen zu er-<lb/>
fordern, die Roheisenproduktion verdoppelte. Es war dies die <hi rendition="#g">An-<lb/>
wendung der erhitzten Gebläseluft</hi>.</p><lb/>
            <p>Die Einführung des hei&#x017F;sen Windes war die wichtigste Verbesse-<lb/>
rung des Hochofenbetriebes seit seinem Bestehen, eine Erfindung, die<lb/>
auf das ganze Eisenhüttenwesen einen gro&#x017F;sen Einflu&#x017F;s geübt hat.<lb/>
Das Verdienst dieser Erfindung gebührt <hi rendition="#g">James Beaumont Neilson</hi> <note place="foot" n="1)">Der Admiralitäts-Physikus <hi rendition="#g">Seddler</hi> hatte bereits gegen Ende des 18. Jahr-<lb/>
hunderts bei Versuchen mit dem Lötrohr wahrgenommen, da&#x017F;s die Wirkung des<lb/>
erwärmten Sauerstoffgases viel stärker war als die des kalten, und ist diese Notiz<lb/>
in <hi rendition="#g">Nicholsons</hi> Journal of physic. sciences von 1799 mitgeteilt. J. F. <hi rendition="#g">Leuchs</hi><lb/>
schlug in seinem Handbuch für Fabrikanten, Bd. 8, S. 388 (Nürnberg 1822) vor, bei<lb/>
Schmelzöfen unter dem Herde und in der Wand des Ofens oder im Rauchfange<lb/>
Röhren einzulegen, in diesen die Gebläseluft zu erwärmen, zugleich Wasserdämpfe<lb/>
zu erzeugen und beides in Verbindung dem Feuer zuzuführen. Beide Notizen<lb/>
haben auf <hi rendition="#g">Neilsons</hi> Erfindung keinen Einflu&#x017F;s geübt und sind mehr als Curiosa<lb/>
bemerkenswert.</note>.</p><lb/>
            <p>Dieser war am 22. Juni 1792 als der Sohn eines Arbeiters in<lb/>
der Nähe von Glasgow geboren. Sein Vater war Maschinist bei einem<lb/>
Kohlenbergwerk, und <hi rendition="#g">Beaumont,</hi> der früh mechanisches Geschick<lb/>
zeigte, trat, nachdem er im 14. Jahre die Schule verlassen, bei seinem<lb/>
älteren Bruder <hi rendition="#g">John,</hi> der Maschinist zu Oakbank bei Glasgow war,<lb/>
in die Lehre. Nach dreijähriger Lehrzeit arbeitete er noch einige<lb/>
Zeit im Tagelohn bei seinem Bruder, bis er 1814 selbst Maschinist<lb/>
bei einem <hi rendition="#g">William Taylor</hi> wurde. Dieser fallierte aber im Jahre<lb/>
1816, <hi rendition="#g">Neilson</hi> verlor seine Stelle und würde in bittere Not geraten<lb/>
sein, wenn seine junge Frau, die er ein Jahr zuvor geheiratet<lb/>
hatte, nicht eine kleine Mitgift mit in das Haus gebracht hätte. So<lb/>
konnte er zuwarten, bis er im Jahre 1817 eine Aufseherstelle in der<lb/>
neu errichteten ersten Gasfabrik in Glasgow erhielt. <hi rendition="#g">Neilson</hi> hatte<lb/>
zwar nie zuvor Gaslicht gesehen, aber er war ein offener Kopf und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0326] Erfindung der Winderhitzung 1829. wendung. Als ein glänzendes Beispiel hierfür aus Deutschland darf die Erbauung der schmiedeeisernen Kuppel über dem östlichen Turm des Mainzer Domes im Jahre 1828 angeführt werden. Für die Ver- wendung des Stahles im Bauwesen war es ein geschichtliches Ereig- nis, daſs Mitis bei dem Bau des Karlssteges über die Donau im Jahre 1828 Stahl anstatt Schmiedeeisen verwendete. Erfindung der Winderhitzung beim Hochofenbetriebe 1829. Durch solche Unternehmungen steigerte sich der Eisenverbrauch in einer fast Besorgnis erregenden Weise. Um so zeitgemäſser und willkommener war eine Erfindung, die, ohne neue Schmelzöfen zu er- fordern, die Roheisenproduktion verdoppelte. Es war dies die An- wendung der erhitzten Gebläseluft. Die Einführung des heiſsen Windes war die wichtigste Verbesse- rung des Hochofenbetriebes seit seinem Bestehen, eine Erfindung, die auf das ganze Eisenhüttenwesen einen groſsen Einfluſs geübt hat. Das Verdienst dieser Erfindung gebührt James Beaumont Neilson 1). Dieser war am 22. Juni 1792 als der Sohn eines Arbeiters in der Nähe von Glasgow geboren. Sein Vater war Maschinist bei einem Kohlenbergwerk, und Beaumont, der früh mechanisches Geschick zeigte, trat, nachdem er im 14. Jahre die Schule verlassen, bei seinem älteren Bruder John, der Maschinist zu Oakbank bei Glasgow war, in die Lehre. Nach dreijähriger Lehrzeit arbeitete er noch einige Zeit im Tagelohn bei seinem Bruder, bis er 1814 selbst Maschinist bei einem William Taylor wurde. Dieser fallierte aber im Jahre 1816, Neilson verlor seine Stelle und würde in bittere Not geraten sein, wenn seine junge Frau, die er ein Jahr zuvor geheiratet hatte, nicht eine kleine Mitgift mit in das Haus gebracht hätte. So konnte er zuwarten, bis er im Jahre 1817 eine Aufseherstelle in der neu errichteten ersten Gasfabrik in Glasgow erhielt. Neilson hatte zwar nie zuvor Gaslicht gesehen, aber er war ein offener Kopf und 1) Der Admiralitäts-Physikus Seddler hatte bereits gegen Ende des 18. Jahr- hunderts bei Versuchen mit dem Lötrohr wahrgenommen, daſs die Wirkung des erwärmten Sauerstoffgases viel stärker war als die des kalten, und ist diese Notiz in Nicholsons Journal of physic. sciences von 1799 mitgeteilt. J. F. Leuchs schlug in seinem Handbuch für Fabrikanten, Bd. 8, S. 388 (Nürnberg 1822) vor, bei Schmelzöfen unter dem Herde und in der Wand des Ofens oder im Rauchfange Röhren einzulegen, in diesen die Gebläseluft zu erwärmen, zugleich Wasserdämpfe zu erzeugen und beides in Verbindung dem Feuer zuzuführen. Beide Notizen haben auf Neilsons Erfindung keinen Einfluſs geübt und sind mehr als Curiosa bemerkenswert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/326
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 4: Das XIX. Jahrhundert von 1801 bis 1860. Braunschweig, 1899, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen04_1899/326>, abgerufen am 18.04.2021.