Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Militaris Disciplinae: oder
je fünff vnd fünff oder sieben dick/ ist der gemeine Brauch eine
Zugordnung zu machen.

Duppel-
söldner.

Abermal ein ziemlicher Raum nach den Schützen/ ziehen die
Feldtwäybel/ denen folgen widerumb ein/ zwey/ drey oder mehr
Spiel/ nach dem der Fähnlein viel seyndt: Weyter ziehen daher
die Duppelsöldner/ vnder denen/ die vom Adel vnd best angele-
get vnd staffirt seynd am vordersten/ in gleicher Ordnung/ stre-
cken die Glieder fein weyt von einander. Da dieser Glieder drey
vorüber/ führet man darzwischen eyn/ ein Gliedt mit Schlacht-
schwerdtern/ oder andern kurtzen Wehren. Jst das Regiment
Kurtze
Wehr.
so starck/ vnnd der kurtzen Wehr viel vberig/ wirdt auffs neuw
hiereyn abgezehlet/ vnnd noch einmal nach dem dritten Gliedt
Spiesser oder Duppelsöldner/ ein Gliedt mit Schlachtschwer-
dern zwischen eyngeführet/ vnnd als dann wider Spiesser oder
lange Glieder.

Blutfähn-
lein.

Nach Erwegung vnd Grösse deß Regiments/ wissen erfahr-
ne Kriegsleut vnd Feldtwäybel abzuzehlen/ wie sie die vorder-
sten oder Blutfähnlein/ wie sie genennet werden/ eynführen
sollen.

Fähnrich
spielen vmb
das Vor-
ziehen.

Vnd ist zu mercken/ daß Monatlichen die Fähnrich/ welche
biß zu Endung künfftiges Monats zum Blutfähnlein/ mit-
teln oder gewaltigen Fähnlein/ oder zum letzten verordnet wer-
den sollen/ es sey auff dem Zug/ Feldtschlagen/ etc. spielen. Jm
Wie viel
Fähnlein
eynzufüh-
ren.
fall es seyen vnder einem Regiment fünfftzehen Fähnlein/ mag
man vornen funff/ mitten sieben/ vnnd zum hindersten drey
eynführen.

Wann nun die langen Glieder fortgestreckt/ vnd da es die
Gelegenheit geben wil/ führet man etliche Glieder Schlacht-
schwerdt/ Fedderspieß/ Helmbarten vnd andere kurtze Wehr zu
nechst dran/ als dann die Fähnrich mit jhren zugehörigen Spie-
len. Widerumb wirdt dann angefangen/ Glieder zu machen/
den vorigen an der Zahl gleich/ mit kurtzen Wehren.

Was

Militaris Disciplinæ: oder
je fuͤnff vnd fuͤnff oder ſieben dick/ iſt der gemeine Brauch eine
Zugordnung zu machen.

Duppel-
ſoͤldner.

Abermal ein ziemlicher Raum nach den Schuͤtzen/ ziehen die
Feldtwaͤybel/ denen folgen widerumb ein/ zwey/ drey oder mehr
Spiel/ nach dem der Faͤhnlein viel ſeyndt: Weyter ziehen daher
die Duppelſoͤldner/ vnder denen/ die vom Adel vnd beſt angele-
get vnd ſtaffirt ſeynd am vorderſten/ in gleicher Ordnung/ ſtre-
cken die Glieder fein weyt von einander. Da dieſer Glieder drey
voruͤber/ fuͤhret man darzwiſchen eyn/ ein Gliedt mit Schlacht-
ſchwerdtern/ oder andern kurtzen Wehren. Jſt das Regiment
Kurtze
Wehr.
ſo ſtarck/ vnnd der kurtzen Wehr viel vberig/ wirdt auffs neuw
hiereyn abgezehlet/ vnnd noch einmal nach dem dritten Gliedt
Spieſſer oder Duppelſoͤldner/ ein Gliedt mit Schlachtſchwer-
dern zwiſchen eyngefuͤhret/ vnnd als dann wider Spieſſer oder
lange Glieder.

Blutfaͤhn-
lein.

Nach Erwegung vnd Groͤſſe deß Regiments/ wiſſen erfahr-
ne Kriegsleut vnd Feldtwaͤybel abzuzehlen/ wie ſie die vorder-
ſten oder Blutfaͤhnlein/ wie ſie genennet werden/ eynfuͤhren
ſollen.

Faͤhnrich
ſpielẽ vmb
das Vor-
ziehen.

Vnd iſt zu mercken/ daß Monatlichen die Faͤhnrich/ welche
biß zu Endung kuͤnfftiges Monats zum Blutfaͤhnlein/ mit-
teln oder gewaltigen Faͤhnlein/ oder zum letzten verordnet wer-
den ſollen/ es ſey auff dem Zug/ Feldtſchlagen/ ꝛc. ſpielen. Jm
Wie viel
Faͤhnlein
eynzufuͤh-
ren.
fall es ſeyen vnder einem Regiment fuͤnfftzehen Faͤhnlein/ mag
man vornen fůnff/ mitten ſieben/ vnnd zum hinderſten drey
eynfuͤhren.

Wann nun die langen Glieder fortgeſtreckt/ vnd da es die
Gelegenheit geben wil/ fuͤhret man etliche Glieder Schlacht-
ſchwerdt/ Fedderſpieß/ Helmbarten vnd andere kurtze Wehr zu
nechſt dran/ als dann die Faͤhnrich mit jhren zugehoͤrigen Spie-
len. Widerumb wirdt dann angefangen/ Glieder zu machen/
den vorigen an der Zahl gleich/ mit kurtzen Wehren.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi></hi></hi><hi rendition="#b">oder</hi></fw><lb/>
je fu&#x0364;nff vnd fu&#x0364;nff oder &#x017F;ieben dick/ i&#x017F;t der gemeine Brauch eine<lb/>
Zugordnung zu machen.</p><lb/>
          <note place="left">Duppel-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;ldner.</note>
          <p>Abermal ein ziemlicher Raum nach den Schu&#x0364;tzen/ ziehen die<lb/>
Feldtwa&#x0364;ybel/ denen folgen widerumb ein/ zwey/ drey oder mehr<lb/>
Spiel/ nach dem der Fa&#x0364;hnlein viel &#x017F;eyndt: Weyter ziehen daher<lb/>
die Duppel&#x017F;o&#x0364;ldner/ vnder denen/ die vom Adel vnd be&#x017F;t angele-<lb/>
get vnd &#x017F;taffirt &#x017F;eynd am vorder&#x017F;ten/ in gleicher Ordnung/ &#x017F;tre-<lb/>
cken die Glieder fein weyt von einander. Da die&#x017F;er Glieder drey<lb/>
voru&#x0364;ber/ fu&#x0364;hret man darzwi&#x017F;chen eyn/ ein Gliedt mit Schlacht-<lb/>
&#x017F;chwerdtern/ oder andern kurtzen Wehren. J&#x017F;t das Regiment<lb/><note place="left">Kurtze<lb/>
Wehr.</note>&#x017F;o &#x017F;tarck/ vnnd der kurtzen Wehr viel vberig/ wirdt auffs neuw<lb/>
hiereyn abgezehlet/ vnnd noch einmal nach dem dritten Gliedt<lb/>
Spie&#x017F;&#x017F;er oder Duppel&#x017F;o&#x0364;ldner/ ein Gliedt mit Schlacht&#x017F;chwer-<lb/>
dern zwi&#x017F;chen eyngefu&#x0364;hret/ vnnd als dann wider Spie&#x017F;&#x017F;er oder<lb/>
lange Glieder.</p><lb/>
          <note place="left">Blutfa&#x0364;hn-<lb/>
lein.</note>
          <p>Nach Erwegung vnd Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Regiments/ wi&#x017F;&#x017F;en erfahr-<lb/>
ne Kriegsleut vnd Feldtwa&#x0364;ybel abzuzehlen/ wie &#x017F;ie die vorder-<lb/>
&#x017F;ten oder Blutfa&#x0364;hnlein/ wie &#x017F;ie genennet werden/ eynfu&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
          <note place="left">Fa&#x0364;hnrich<lb/>
&#x017F;piele&#x0303; vmb<lb/>
das Vor-<lb/>
ziehen.</note>
          <p>Vnd i&#x017F;t zu mercken/ daß Monatlichen die Fa&#x0364;hnrich/ welche<lb/>
biß zu Endung ku&#x0364;nfftiges Monats zum Blutfa&#x0364;hnlein/ mit-<lb/>
teln oder gewaltigen Fa&#x0364;hnlein/ oder zum letzten verordnet wer-<lb/>
den &#x017F;ollen/ es &#x017F;ey auff dem Zug/ Feldt&#x017F;chlagen/ &#xA75B;c. &#x017F;pielen. Jm<lb/><note place="left">Wie viel<lb/>
Fa&#x0364;hnlein<lb/>
eynzufu&#x0364;h-<lb/>
ren.</note>fall es &#x017F;eyen vnder einem Regiment fu&#x0364;nfftzehen Fa&#x0364;hnlein/ mag<lb/>
man vornen f&#x016F;nff/ mitten &#x017F;ieben/ vnnd zum hinder&#x017F;ten drey<lb/>
eynfu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Wann nun die langen Glieder fortge&#x017F;treckt/ vnd da es die<lb/>
Gelegenheit geben wil/ fu&#x0364;hret man etliche Glieder Schlacht-<lb/>
&#x017F;chwerdt/ Fedder&#x017F;pieß/ Helmbarten vnd andere kurtze Wehr zu<lb/>
nech&#x017F;t dran/ als dann die Fa&#x0364;hnrich mit jhren zugeho&#x0364;rigen Spie-<lb/>
len. Widerumb wirdt dann angefangen/ Glieder zu machen/<lb/>
den vorigen an der Zahl gleich/ mit kurtzen Wehren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0120] Militaris Disciplinæ: oder je fuͤnff vnd fuͤnff oder ſieben dick/ iſt der gemeine Brauch eine Zugordnung zu machen. Abermal ein ziemlicher Raum nach den Schuͤtzen/ ziehen die Feldtwaͤybel/ denen folgen widerumb ein/ zwey/ drey oder mehr Spiel/ nach dem der Faͤhnlein viel ſeyndt: Weyter ziehen daher die Duppelſoͤldner/ vnder denen/ die vom Adel vnd beſt angele- get vnd ſtaffirt ſeynd am vorderſten/ in gleicher Ordnung/ ſtre- cken die Glieder fein weyt von einander. Da dieſer Glieder drey voruͤber/ fuͤhret man darzwiſchen eyn/ ein Gliedt mit Schlacht- ſchwerdtern/ oder andern kurtzen Wehren. Jſt das Regiment ſo ſtarck/ vnnd der kurtzen Wehr viel vberig/ wirdt auffs neuw hiereyn abgezehlet/ vnnd noch einmal nach dem dritten Gliedt Spieſſer oder Duppelſoͤldner/ ein Gliedt mit Schlachtſchwer- dern zwiſchen eyngefuͤhret/ vnnd als dann wider Spieſſer oder lange Glieder. Kurtze Wehr. Nach Erwegung vnd Groͤſſe deß Regiments/ wiſſen erfahr- ne Kriegsleut vnd Feldtwaͤybel abzuzehlen/ wie ſie die vorder- ſten oder Blutfaͤhnlein/ wie ſie genennet werden/ eynfuͤhren ſollen. Vnd iſt zu mercken/ daß Monatlichen die Faͤhnrich/ welche biß zu Endung kuͤnfftiges Monats zum Blutfaͤhnlein/ mit- teln oder gewaltigen Faͤhnlein/ oder zum letzten verordnet wer- den ſollen/ es ſey auff dem Zug/ Feldtſchlagen/ ꝛc. ſpielen. Jm fall es ſeyen vnder einem Regiment fuͤnfftzehen Faͤhnlein/ mag man vornen fůnff/ mitten ſieben/ vnnd zum hinderſten drey eynfuͤhren. Wie viel Faͤhnlein eynzufuͤh- ren. Wann nun die langen Glieder fortgeſtreckt/ vnd da es die Gelegenheit geben wil/ fuͤhret man etliche Glieder Schlacht- ſchwerdt/ Fedderſpieß/ Helmbarten vnd andere kurtze Wehr zu nechſt dran/ als dann die Faͤhnrich mit jhren zugehoͤrigen Spie- len. Widerumb wirdt dann angefangen/ Glieder zu machen/ den vorigen an der Zahl gleich/ mit kurtzen Wehren. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/120
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/120>, abgerufen am 18.08.2022.