Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

Militaris Disciplinae: oder
gen graben/ mit eyngesetztem Feuwerwerck oder Gestanck/ also
mit der Faust die Feindt vnd Arbeiter zu rück treiben.

XLVII.
Außfall vnd Scharmützeln.

HJenauß fallen/ den Feinden ein Lermen machen/
vnd scharmützeln/ acht ich denen in der Festung/ ohne merck-
liche Vrsach/ als daß vnder deß etliche auß der Festung hie-
nauß/ oder darinn kommen köndten/ in groß bedencken/ vnd nicht
leicht vorzunemmen/ denn zu besorgen/ es möchten jhrer weni-
ger werden. Were es aber zu thun/ vnd denen am Graben vnnd
sonsten ein Lermen zu machen/ daß auch die Widerkahr zur Fe-
stung jn nicht verlegt würde/ an einem besondern Ort/ vnd durch
ein eygnen darzu bestellten Hauffen/ in der Feindt Schantz zu
fallen seyn/ die Wacht/ was antroffen wirdt/ darinn nider zu
stechen/ in das Geschütz lange stähling Nägel in die Zündtlöcher
zu schlagen: läst sich der Stahl so leicht nit wider außboren: Sie
können auch das Geschütz nicht baldt wider brauchen.

Fässer voll Menschenkoth/ mit vnd in die Schantz geführet/
die Reyff abgehauwen/ vnd also liegen lassen/ vervnreynigt alles/
so der Quat bereychet: haben auch ein zeitlang zu thun/ das Ort
wider zusäubern vnd räumen. Jn deß mag jhnen ein ander her-
her/ daß sie sehen/ daß auch Leut in der Festung seyen/ gemacht
werden.

XLVIII.
Bauwen in der Festung.

WEre in der Festung Holtz vnd ander Ding/ dar-
mit zu bauwen/ nicht vorhanden/ wirdt solches auß vnd
von den nechstgelegenen Häusern/ daselbst hinauff vnd

hinüber

Militaris Disciplinæ: oder
gen graben/ mit eyngeſetztem Feuwerwerck oder Geſtanck/ alſo
mit der Fauſt die Feindt vnd Arbeiter zu ruͤck treiben.

XLVII.
Außfall vnd Scharmuͤtzeln.

HJenauß fallen/ den Feinden ein Lermen machen/
vnd ſcharmuͤtzeln/ acht ich denẽ in der Feſtung/ ohne merck-
liche Vrſach/ als daß vnder deß etliche auß der Feſtung hie-
nauß/ oder dariñ kommen koͤndten/ in groß bedencken/ vnd nicht
leicht vorzunemmen/ denn zu beſorgen/ es moͤchten jhrer weni-
ger werden. Were es aber zu thun/ vnd denen am Graben vnnd
ſonſten ein Lermen zu machen/ daß auch die Widerkahr zur Fe-
ſtung jn nicht verlegt wuͤrde/ an einem beſondern Ort/ vnd durch
ein eygnen darzu beſtellten Hauffen/ in der Feindt Schantz zu
fallen ſeyn/ die Wacht/ was antroffen wirdt/ darinn nider zu
ſtechen/ in das Geſchuͤtz lange ſtaͤhling Naͤgel in die Zuͤndtloͤcher
zu ſchlagen: laͤſt ſich der Stahl ſo leicht nit wider außboren: Sie
koͤnnen auch das Geſchuͤtz nicht baldt wider brauchen.

Faͤſſer voll Menſchenkoth/ mit vnd in die Schantz gefuͤhret/
die Reyff abgehauwen/ vnd alſo liegen laſſen/ vervnreynigt alles/
ſo der Quat bereychet: haben auch ein zeitlang zu thun/ das Ort
wider zuſaͤubern vnd raͤumen. Jn deß mag jhnen ein ander her-
her/ daß ſie ſehen/ daß auch Leut in der Feſtung ſeyen/ gemacht
werden.

XLVIII.
Bauwen in der Feſtung.

WEre in der Feſtung Holtz vnd ander Ding/ dar-
mit zu bauwen/ nicht vorhanden/ wirdt ſolches auß vnd
von den nechſtgelegenen Haͤuſern/ daſelbſt hinauff vnd

hinuͤber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Militaris Disciplinæ:</hi></hi></hi><hi rendition="#b">oder</hi></fw><lb/>
gen graben/ mit eynge&#x017F;etztem Feuwerwerck oder Ge&#x017F;tanck/ al&#x017F;o<lb/>
mit der Fau&#x017F;t die Feindt vnd Arbeiter zu ru&#x0364;ck treiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Außfall vnd Scharmu&#x0364;tzeln.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jenauß fallen/ den Feinden ein Lermen machen/<lb/>
vnd &#x017F;charmu&#x0364;tzeln/ acht ich dene&#x0303; in der Fe&#x017F;tung/ ohne merck-<lb/>
liche Vr&#x017F;ach/ als daß vnder deß etliche auß der Fe&#x017F;tung hie-<lb/>
nauß/ oder darin&#x0303; kommen ko&#x0364;ndten/ in groß bedencken/ vnd nicht<lb/>
leicht vorzunemmen/ denn zu be&#x017F;orgen/ es mo&#x0364;chten jhrer weni-<lb/>
ger werden. Were es aber zu thun/ vnd denen am Graben vnnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten ein Lermen zu machen/ daß auch die Widerkahr zur Fe-<lb/>
&#x017F;tung jn nicht verlegt wu&#x0364;rde/ an einem be&#x017F;ondern Ort/ vnd durch<lb/>
ein eygnen darzu be&#x017F;tellten Hauffen/ in der Feindt Schantz zu<lb/>
fallen &#x017F;eyn/ die Wacht/ was antroffen wirdt/ darinn nider zu<lb/>
&#x017F;techen/ in das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz lange &#x017F;ta&#x0364;hling Na&#x0364;gel in die Zu&#x0364;ndtlo&#x0364;cher<lb/>
zu &#x017F;chlagen: la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich der Stahl &#x017F;o leicht nit wider außboren: Sie<lb/>
ko&#x0364;nnen auch das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz nicht baldt wider brauchen.</p><lb/>
          <p>Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er voll Men&#x017F;chenkoth/ mit vnd in die Schantz gefu&#x0364;hret/<lb/>
die Reyff abgehauwen/ vnd al&#x017F;o liegen la&#x017F;&#x017F;en/ vervnreynigt alles/<lb/>
&#x017F;o der Quat bereychet: haben auch ein zeitlang zu thun/ das Ort<lb/>
wider zu&#x017F;a&#x0364;ubern vnd ra&#x0364;umen. Jn deß mag jhnen ein ander her-<lb/>
her/ daß &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß auch Leut in der Fe&#x017F;tung &#x017F;eyen/ gemacht<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Bauwen in der Fe&#x017F;tung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ere in der Fe&#x017F;tung Holtz vnd ander Ding/ dar-<lb/>
mit zu bauwen/ nicht vorhanden/ wirdt &#x017F;olches auß vnd<lb/>
von den nech&#x017F;tgelegenen Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ da&#x017F;elb&#x017F;t hinauff vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinu&#x0364;ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Militaris Disciplinæ: oder gen graben/ mit eyngeſetztem Feuwerwerck oder Geſtanck/ alſo mit der Fauſt die Feindt vnd Arbeiter zu ruͤck treiben. XLVII. Außfall vnd Scharmuͤtzeln. HJenauß fallen/ den Feinden ein Lermen machen/ vnd ſcharmuͤtzeln/ acht ich denẽ in der Feſtung/ ohne merck- liche Vrſach/ als daß vnder deß etliche auß der Feſtung hie- nauß/ oder dariñ kommen koͤndten/ in groß bedencken/ vnd nicht leicht vorzunemmen/ denn zu beſorgen/ es moͤchten jhrer weni- ger werden. Were es aber zu thun/ vnd denen am Graben vnnd ſonſten ein Lermen zu machen/ daß auch die Widerkahr zur Fe- ſtung jn nicht verlegt wuͤrde/ an einem beſondern Ort/ vnd durch ein eygnen darzu beſtellten Hauffen/ in der Feindt Schantz zu fallen ſeyn/ die Wacht/ was antroffen wirdt/ darinn nider zu ſtechen/ in das Geſchuͤtz lange ſtaͤhling Naͤgel in die Zuͤndtloͤcher zu ſchlagen: laͤſt ſich der Stahl ſo leicht nit wider außboren: Sie koͤnnen auch das Geſchuͤtz nicht baldt wider brauchen. Faͤſſer voll Menſchenkoth/ mit vnd in die Schantz gefuͤhret/ die Reyff abgehauwen/ vnd alſo liegen laſſen/ vervnreynigt alles/ ſo der Quat bereychet: haben auch ein zeitlang zu thun/ das Ort wider zuſaͤubern vnd raͤumen. Jn deß mag jhnen ein ander her- her/ daß ſie ſehen/ daß auch Leut in der Feſtung ſeyen/ gemacht werden. XLVIII. Bauwen in der Feſtung. WEre in der Feſtung Holtz vnd ander Ding/ dar- mit zu bauwen/ nicht vorhanden/ wirdt ſolches auß vnd von den nechſtgelegenen Haͤuſern/ daſelbſt hinauff vnd hinuͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/48
Zitationshilfe: Becke, Berthold von der: Soldaten-Spiegel. Frankfurt (Main), 1605, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becke_soldaten_1605/48>, abgerufen am 29.03.2023.