Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Feinde zurück zu treiben / stärcker und durchdringender / als die Posaunen in den Händen der Soldaten des Gideons Jud. 7, 20. / mit ihrem Feld-Geschrey: Hie Schwerdt des HErrn und Gideon! Versuche es / du wirst es erfahren / und zu anderer Folge rühmen:

Wenn ich in Kämpffen bet und singe /
So bleibt mein Hertz recht guter Dinge!

Ja / du wirst mit hertzlicher Freude inne werden / daß die Krafft des HErrn in dir Schwachen mächtig / und daß die Krafft Christi bey dir wohne 2. Cor. 12, 9.. Denn wer nur beten und seufftzen kan / ist kein verlassener Mann! Sind die Waffen unserer geistlichen Ritterschafft mächtig für GOtt / daß sie nicht nur überaus sehr mächtig / sondern ihre Krafft und Macht / so in dem Schilde des Glaubens und dem Schwerdt des Geistes lieget / aus der Stärcke GOttes ursprünglich haben; so müssen wir GOtt täglich und unabläßig darum bitten und anflehen / daß er uns nicht möge schrecklich / sondern unsere Zuversicht / Stärcke und Krafft seyn in der Noht und Anfechtunge / damit wir mögen ritterlich ringen / und victoria, victoria singen. Singen: Die Rechte des HErrn behält den Sieg / die Rechte des HErrn ist erhöhet / die Rechte des HErrn behält den Sieg Psal. 118, 15.. Singen: GOtt sey Danck / der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HErrn JEsum Christum 1. Cor. 15, 57.!

Allgemeine Ermunterung.

WOlan / meine allerliebsten Freunde / die ihr nungehöret habt / wie der heilige Prophete Jeremias eine gute Ritterschafft geübet wider Teuffel / Welt und Fleisch mit

Dem Schilde des Glaubens /
Dem Schwerdt des Geistes / und
Der Drommete des Gebets /

folget ihm / und übet auch eine gute Ritterschafft. Der Mensch / und absonderlich ein jeglicher Christe / muß immer im Streit seyn und auf dem Kampff-Platze stehen / obschon nicht allemahl so hart wie der Jeremias / dennoch eben so gewiß. Und dieses lässet GOtt dem Teuffel / der Welt und deinem Fleische zu / damit er prüfe deinen Glauben / Gehorsam und Gedult / nicht

Feinde zurück zu treiben / stärcker und durchdringender / als die Posaunen in den Händen der Soldaten des Gideons Jud. 7, 20. / mit ihrem Feld-Geschrey: Hie Schwerdt des HErrn und Gideon! Versuche es / du wirst es erfahren / und zu anderer Folge rühmen:

Wenn ich in Kämpffen bet und singe /
So bleibt mein Hertz recht guter Dinge!

Ja / du wirst mit hertzlicher Freude inne werden / daß die Krafft des HErrn in dir Schwachen mächtig / und daß die Krafft Christi bey dir wohne 2. Cor. 12, 9.. Denn wer nur beten und seufftzen kan / ist kein verlassener Mann! Sind die Waffen unserer geistlichen Ritterschafft mächtig für GOtt / daß sie nicht nur überaus sehr mächtig / sondern ihre Krafft und Macht / so in dem Schilde des Glaubens und dem Schwerdt des Geistes lieget / aus der Stärcke GOttes ursprünglich haben; so müssen wir GOtt täglich und unabläßig darum bitten und anflehen / daß er uns nicht möge schrecklich / sondern unsere Zuversicht / Stärcke und Krafft seyn in der Noht und Anfechtunge / damit wir mögen ritterlich ringen / und victoria, victoria singen. Singen: Die Rechte des HErrn behält den Sieg / die Rechte des HErrn ist erhöhet / die Rechte des HErrn behält den Sieg Psal. 118, 15.. Singen: GOtt sey Danck / der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HErrn JEsum Christum 1. Cor. 15, 57.!

Allgemeine Ermunterung.

WOlan / meine allerliebsten Freunde / die ihr nungehöret habt / wie der heilige Prophete Jeremias eine gute Ritterschafft geübet wider Teuffel / Welt und Fleisch mit

Dem Schilde des Glaubens /
Dem Schwerdt des Geistes / und
Der Drommete des Gebets /

folget ihm / und übet auch eine gute Ritterschafft. Der Mensch / und absonderlich ein jeglicher Christe / muß immer im Streit seyn und auf dem Kampff-Platze stehen / obschon nicht allemahl so hart wie der Jeremias / dennoch eben so gewiß. Und dieses lässet GOtt dem Teuffel / der Welt und deinem Fleische zu / damit er prüfe deinen Glauben / Gehorsam und Gedult / nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036" n="34"/>
Feinde zurück zu treiben / stärcker und durchdringender / als die Posaunen in den Händen der Soldaten des Gideons <note place="left">Jud. 7, 20.</note> / mit ihrem Feld-Geschrey: Hie Schwerdt des HErrn und Gideon! Versuche es / du wirst es erfahren / und zu anderer Folge rühmen:</p>
        <lg>
          <l>Wenn ich in Kämpffen bet und singe /</l><lb/>
          <l>So bleibt mein Hertz recht guter Dinge!</l><lb/>
        </lg>
        <p>Ja / du wirst mit hertzlicher Freude inne werden / daß die Krafft des HErrn in dir Schwachen mächtig / und daß die Krafft Christi bey dir wohne <note place="left">2. Cor. 12, 9.</note>. Denn wer nur beten und seufftzen kan / ist kein verlassener Mann! Sind die Waffen unserer geistlichen Ritterschafft mächtig für GOtt / daß sie nicht nur überaus sehr mächtig / sondern ihre Krafft und Macht / so in dem Schilde des Glaubens und dem Schwerdt des Geistes lieget / aus der Stärcke GOttes ursprünglich haben; so müssen wir GOtt täglich und unabläßig darum bitten und anflehen / daß er uns nicht möge schrecklich / sondern unsere Zuversicht / Stärcke und Krafft seyn in der Noht und Anfechtunge / damit wir mögen ritterlich ringen / und victoria, victoria singen. Singen: Die Rechte des HErrn behält den Sieg / die Rechte des HErrn ist erhöhet / die Rechte des HErrn behält den Sieg <note place="left">Psal. 118, 15.</note>. Singen: GOtt sey Danck / der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HErrn JEsum Christum <note place="left">1. Cor. 15, 57.</note>!</p>
      </div>
      <div>
        <head>Allgemeine Ermunterung.</head><lb/>
        <p>WOlan / meine allerliebsten Freunde / die ihr nungehöret habt / wie der heilige Prophete Jeremias eine gute Ritterschafft geübet wider Teuffel / Welt und Fleisch mit</p>
        <lg>
          <l>Dem Schilde des Glaubens /</l><lb/>
          <l>Dem Schwerdt des Geistes / und</l><lb/>
          <l>Der Drommete des Gebets /</l><lb/>
        </lg>
        <p>folget ihm / und übet auch eine gute Ritterschafft. Der Mensch / und absonderlich ein jeglicher Christe / muß immer im Streit seyn und auf dem Kampff-Platze stehen / obschon nicht allemahl so hart wie der Jeremias / dennoch eben so gewiß. Und dieses lässet GOtt dem Teuffel / der Welt und deinem Fleische zu / damit er prüfe deinen Glauben / Gehorsam und Gedult / nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Feinde zurück zu treiben / stärcker und durchdringender / als die Posaunen in den Händen der Soldaten des Gideons / mit ihrem Feld-Geschrey: Hie Schwerdt des HErrn und Gideon! Versuche es / du wirst es erfahren / und zu anderer Folge rühmen: Jud. 7, 20. Wenn ich in Kämpffen bet und singe / So bleibt mein Hertz recht guter Dinge! Ja / du wirst mit hertzlicher Freude inne werden / daß die Krafft des HErrn in dir Schwachen mächtig / und daß die Krafft Christi bey dir wohne . Denn wer nur beten und seufftzen kan / ist kein verlassener Mann! Sind die Waffen unserer geistlichen Ritterschafft mächtig für GOtt / daß sie nicht nur überaus sehr mächtig / sondern ihre Krafft und Macht / so in dem Schilde des Glaubens und dem Schwerdt des Geistes lieget / aus der Stärcke GOttes ursprünglich haben; so müssen wir GOtt täglich und unabläßig darum bitten und anflehen / daß er uns nicht möge schrecklich / sondern unsere Zuversicht / Stärcke und Krafft seyn in der Noht und Anfechtunge / damit wir mögen ritterlich ringen / und victoria, victoria singen. Singen: Die Rechte des HErrn behält den Sieg / die Rechte des HErrn ist erhöhet / die Rechte des HErrn behält den Sieg . Singen: GOtt sey Danck / der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HErrn JEsum Christum ! 2. Cor. 12, 9. Psal. 118, 15. 1. Cor. 15, 57. Allgemeine Ermunterung. WOlan / meine allerliebsten Freunde / die ihr nungehöret habt / wie der heilige Prophete Jeremias eine gute Ritterschafft geübet wider Teuffel / Welt und Fleisch mit Dem Schilde des Glaubens / Dem Schwerdt des Geistes / und Der Drommete des Gebets / folget ihm / und übet auch eine gute Ritterschafft. Der Mensch / und absonderlich ein jeglicher Christe / muß immer im Streit seyn und auf dem Kampff-Platze stehen / obschon nicht allemahl so hart wie der Jeremias / dennoch eben so gewiß. Und dieses lässet GOtt dem Teuffel / der Welt und deinem Fleische zu / damit er prüfe deinen Glauben / Gehorsam und Gedult / nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/36
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/36>, abgerufen am 17.04.2021.