Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
in den schulen der alten Nabbinen gewesen seyn,
wo sie diese claßicalische düstere schreibart geler-
net hätten. Wo waren aber die alte Rabbi-
nen/
als diese männer GOttes durch eingebung
des heiligen Geistes, schreiben musten? dem Gra-
fen lieget ob, aus den alterthümern zu erweisen,
ob diejenige, welche die Juden ihre Nabbinen
nennen, und die bekantlich in den neueren jahr-
hunderten der jüdischen kirche, allererst aufge-
kommen, schon zu Mosis, und der alten Pro-
pheten zeiten, ja noch vorher, gelebet, Mosen
nebst den Propheten, zu schülern gehabt, und
nachher durch eine Pythagorische seelenwande-
rung, in den spaten zeiten wieder aufgelebet ha-
ben. Oder, ob der heilige Geist diese rabbini-
sche broken ihnen mit fleis eingegeben habe, um
den Rabbinen vorzuspielen, und ihre claßicali-
sche düsterheit, vorläufig zu canonisiren. Wer
hat aber dieses den Grafen weiß gemacht? oder
was will er vor gründe angeben, welche uns da-
von überzeugen sollen? 2) Man muß sich wun-
dern über die kentnis vom alterthum, der rabbi-
nischen sprache, lehrart und kunstwörter, welche
in dem ungemessenen umfang der gräflichen weis-
heit sich sehen läset. Es gibt heut zu tage nicht
gar zu viele gelehrten, welche mit den Rabbinen
so bekant sind, daß sie derselben kunstsprache und
schulterminologie, so pünctlich wissen, und so
glüklich entdeken können. Und wieviel würde
darzu erfodert, wo man sogar die griechische
schreibart des neuen testaments, in ihren beson-

deren

anderer Theil.
in den ſchulen der alten Nabbinen geweſen ſeyn,
wo ſie dieſe claßicaliſche duͤſtere ſchreibart geler-
net haͤtten. Wo waren aber die alte Rabbi-
nen/
als dieſe maͤnner GOttes durch eingebung
des heiligen Geiſtes, ſchreiben muſten? dem Gra-
fen lieget ob, aus den alterthuͤmern zu erweiſen,
ob diejenige, welche die Juden ihre Nabbinen
nennen, und die bekantlich in den neueren jahr-
hunderten der juͤdiſchen kirche, allererſt aufge-
kommen, ſchon zu Moſis, und der alten Pro-
pheten zeiten, ja noch vorher, gelebet, Moſen
nebſt den Propheten, zu ſchuͤlern gehabt, und
nachher durch eine Pythagoriſche ſeelenwande-
rung, in den ſpaten zeiten wieder aufgelebet ha-
ben. Oder, ob der heilige Geiſt dieſe rabbini-
ſche broken ihnen mit fleis eingegeben habe, um
den Rabbinen vorzuſpielen, und ihre claßicali-
ſche duͤſterheit, vorlaͤufig zu canoniſiren. Wer
hat aber dieſes den Grafen weiß gemacht? oder
was will er vor gruͤnde angeben, welche uns da-
von uͤberzeugen ſollen? 2) Man muß ſich wun-
dern uͤber die kentnis vom alterthum, der rabbi-
niſchen ſprache, lehrart und kunſtwoͤrter, welche
in dem ungemeſſenen umfang der graͤflichen weis-
heit ſich ſehen laͤſet. Es gibt heut zu tage nicht
gar zu viele gelehrten, welche mit den Rabbinen
ſo bekant ſind, daß ſie derſelben kunſtſprache und
ſchulterminologie, ſo puͤnctlich wiſſen, und ſo
gluͤklich entdeken koͤnnen. Und wieviel wuͤrde
darzu erfodert, wo man ſogar die griechiſche
ſchreibart des neuen teſtaments, in ihren beſon-

deren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
in den &#x017F;chulen der alten Nabbinen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
wo &#x017F;ie die&#x017F;e claßicali&#x017F;che du&#x0364;&#x017F;tere &#x017F;chreibart geler-<lb/>
net ha&#x0364;tten. Wo waren aber die <hi rendition="#fr">alte Rabbi-<lb/>
nen/</hi> als die&#x017F;e ma&#x0364;nner GOttes durch eingebung<lb/>
des heiligen Gei&#x017F;tes, &#x017F;chreiben mu&#x017F;ten? dem Gra-<lb/>
fen lieget ob, aus den alterthu&#x0364;mern zu erwei&#x017F;en,<lb/>
ob diejenige, welche die Juden ihre Nabbinen<lb/>
nennen, und die bekantlich in den neueren jahr-<lb/>
hunderten der ju&#x0364;di&#x017F;chen kirche, allerer&#x017F;t aufge-<lb/>
kommen, &#x017F;chon zu Mo&#x017F;is, und der alten Pro-<lb/>
pheten zeiten, ja noch vorher, gelebet, Mo&#x017F;en<lb/>
neb&#x017F;t den Propheten, zu &#x017F;chu&#x0364;lern gehabt, und<lb/>
nachher durch eine Pythagori&#x017F;che &#x017F;eelenwande-<lb/>
rung, in den &#x017F;paten zeiten wieder aufgelebet ha-<lb/>
ben. Oder, ob der heilige Gei&#x017F;t die&#x017F;e rabbini-<lb/>
&#x017F;che broken ihnen mit fleis eingegeben habe, um<lb/>
den Rabbinen vorzu&#x017F;pielen, und ihre claßicali-<lb/>
&#x017F;che du&#x0364;&#x017F;terheit, vorla&#x0364;ufig zu canoni&#x017F;iren. Wer<lb/>
hat aber die&#x017F;es den Grafen weiß gemacht? oder<lb/>
was will er vor gru&#x0364;nde angeben, welche uns da-<lb/>
von u&#x0364;berzeugen &#x017F;ollen? 2) Man muß &#x017F;ich wun-<lb/>
dern u&#x0364;ber die kentnis vom alterthum, der rabbi-<lb/>
ni&#x017F;chen &#x017F;prache, lehrart und kun&#x017F;two&#x0364;rter, welche<lb/>
in dem ungeme&#x017F;&#x017F;enen umfang der gra&#x0364;flichen weis-<lb/>
heit &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;et. Es gibt heut zu tage nicht<lb/>
gar zu viele gelehrten, welche mit den Rabbinen<lb/>
&#x017F;o bekant &#x017F;ind, daß &#x017F;ie der&#x017F;elben kun&#x017F;t&#x017F;prache und<lb/>
&#x017F;chulterminologie, &#x017F;o pu&#x0364;nctlich wi&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;klich entdeken ko&#x0364;nnen. Und wieviel wu&#x0364;rde<lb/>
darzu erfodert, wo man &#x017F;ogar die griechi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;chreibart des neuen te&#x017F;taments, in ihren be&#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] anderer Theil. in den ſchulen der alten Nabbinen geweſen ſeyn, wo ſie dieſe claßicaliſche duͤſtere ſchreibart geler- net haͤtten. Wo waren aber die alte Rabbi- nen/ als dieſe maͤnner GOttes durch eingebung des heiligen Geiſtes, ſchreiben muſten? dem Gra- fen lieget ob, aus den alterthuͤmern zu erweiſen, ob diejenige, welche die Juden ihre Nabbinen nennen, und die bekantlich in den neueren jahr- hunderten der juͤdiſchen kirche, allererſt aufge- kommen, ſchon zu Moſis, und der alten Pro- pheten zeiten, ja noch vorher, gelebet, Moſen nebſt den Propheten, zu ſchuͤlern gehabt, und nachher durch eine Pythagoriſche ſeelenwande- rung, in den ſpaten zeiten wieder aufgelebet ha- ben. Oder, ob der heilige Geiſt dieſe rabbini- ſche broken ihnen mit fleis eingegeben habe, um den Rabbinen vorzuſpielen, und ihre claßicali- ſche duͤſterheit, vorlaͤufig zu canoniſiren. Wer hat aber dieſes den Grafen weiß gemacht? oder was will er vor gruͤnde angeben, welche uns da- von uͤberzeugen ſollen? 2) Man muß ſich wun- dern uͤber die kentnis vom alterthum, der rabbi- niſchen ſprache, lehrart und kunſtwoͤrter, welche in dem ungemeſſenen umfang der graͤflichen weis- heit ſich ſehen laͤſet. Es gibt heut zu tage nicht gar zu viele gelehrten, welche mit den Rabbinen ſo bekant ſind, daß ſie derſelben kunſtſprache und ſchulterminologie, ſo puͤnctlich wiſſen, und ſo gluͤklich entdeken koͤnnen. Und wieviel wuͤrde darzu erfodert, wo man ſogar die griechiſche ſchreibart des neuen teſtaments, in ihren beſon- deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/85
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/85>, abgerufen am 16.05.2022.