Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
gehren und verabscheuen, was wir uns als
gut oder böse vorgestellet haben. Der Me-
thodismus oder neumodische Vortrag, soll
entweder vor den Verstand gut seyn, oder
vor den Willen, oder vor beydes. Das letz-
te muß seyn, sonst taugt der Methodismus
im Grunde nichts. Dann im Fall er vor das
Hertz taugen soll; so muß der Verstand sich
etwas Bequemes vorher dencken können, ehe
der Gedanke ins Hertz fähret, oder Regun-
gen im Willen erwecket, welche dem Gedan-
ken gemäß sind. Hat nun der Methodismus
solche Wörter in sich, dabey man nichts ge-
denken kan; so fähret auch nichts in das
Hertz, als eine fantastische Bewegung. Jst
der Gedanke falsch und irrig, so ist die Er-
schütterung des Hertzens von gleicher Unord-
nung, und nicht anders beschaffen, als wie
der Schrecken der Kinder vor dem Poppanz,
oder ihre Freude über das Schlaraffenland.
Wir werden im Verfolg sehen, daß der Me-
thodismus vor das Hertz/ und nicht vor den
Kopf verschrieben wird. Bis dahin wollen
wir das weitere versparen. Da immittelst es
um keine blosse Lehrart gilt, sondern um Zu-
sätze gewisser Lehren: so ist diese Wäscherey
vom Kopf und Hertzen zu nichts nütze. Ein
Lehrsatz gegen die Schrift bleibet irrig und
schädlich, der Jrgeist mag ihn ausgeben für
was er will, für den Kopf oder für das

Hertz.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
gehren und verabſcheuen, was wir uns als
gut oder boͤſe vorgeſtellet haben. Der Me-
thodismus oder neumodiſche Vortrag, ſoll
entweder vor den Verſtand gut ſeyn, oder
vor den Willen, oder vor beydes. Das letz-
te muß ſeyn, ſonſt taugt der Methodismus
im Grunde nichts. Dann im Fall er vor das
Hertz taugen ſoll; ſo muß der Verſtand ſich
etwas Bequemes vorher dencken koͤnnen, ehe
der Gedanke ins Hertz faͤhret, oder Regun-
gen im Willen erwecket, welche dem Gedan-
ken gemaͤß ſind. Hat nun der Methodismus
ſolche Woͤrter in ſich, dabey man nichts ge-
denken kan; ſo faͤhret auch nichts in das
Hertz, als eine fantaſtiſche Bewegung. Jſt
der Gedanke falſch und irrig, ſo iſt die Er-
ſchuͤtterung des Hertzens von gleicher Unord-
nung, und nicht anders beſchaffen, als wie
der Schrecken der Kinder vor dem Poppanz,
oder ihre Freude uͤber das Schlaraffenland.
Wir werden im Verfolg ſehen, daß der Me-
thodismus vor das Hertz/ und nicht vor den
Kopf verſchrieben wird. Bis dahin wollen
wir das weitere verſparen. Da immittelſt es
um keine bloſſe Lehrart gilt, ſondern um Zu-
ſaͤtze gewiſſer Lehren: ſo iſt dieſe Waͤſcherey
vom Kopf und Hertzen zu nichts nuͤtze. Ein
Lehrſatz gegen die Schrift bleibet irrig und
ſchaͤdlich, der Jrgeiſt mag ihn ausgeben fuͤr
was er will, fuͤr den Kopf oder fuͤr das

Hertz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0114" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
gehren und verab&#x017F;cheuen, was wir uns als<lb/>
gut oder bo&#x0364;&#x017F;e vorge&#x017F;tellet haben. Der Me-<lb/>
thodismus oder neumodi&#x017F;che Vortrag, &#x017F;oll<lb/>
entweder vor den Ver&#x017F;tand gut &#x017F;eyn, oder<lb/>
vor den Willen, oder vor beydes. Das letz-<lb/>
te muß &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t taugt der Methodismus<lb/>
im Grunde nichts. Dann im Fall er vor das<lb/>
Hertz taugen &#x017F;oll; &#x017F;o muß der Ver&#x017F;tand &#x017F;ich<lb/>
etwas Bequemes vorher dencken ko&#x0364;nnen, ehe<lb/>
der Gedanke ins Hertz fa&#x0364;hret, oder Regun-<lb/>
gen im Willen erwecket, welche dem Gedan-<lb/>
ken gema&#x0364;ß &#x017F;ind. Hat nun der Methodismus<lb/>
&#x017F;olche Wo&#x0364;rter in &#x017F;ich, dabey man nichts ge-<lb/>
denken kan; &#x017F;o fa&#x0364;hret auch nichts in das<lb/>
Hertz, als eine fanta&#x017F;ti&#x017F;che Bewegung. J&#x017F;t<lb/>
der Gedanke fal&#x017F;ch und irrig, &#x017F;o i&#x017F;t die Er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tterung des Hertzens von gleicher Unord-<lb/>
nung, und nicht anders be&#x017F;chaffen, als wie<lb/>
der Schrecken der Kinder vor dem Poppanz,<lb/>
oder ihre Freude u&#x0364;ber das Schlaraffenland.<lb/>
Wir werden im Verfolg &#x017F;ehen, daß der Me-<lb/>
thodismus vor das <hi rendition="#fr">Hertz</hi>/ und nicht vor den<lb/>
Kopf ver&#x017F;chrieben wird. Bis dahin wollen<lb/>
wir das weitere ver&#x017F;paren. Da immittel&#x017F;t es<lb/>
um keine blo&#x017F;&#x017F;e Lehrart gilt, &#x017F;ondern um Zu-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze gewi&#x017F;&#x017F;er Lehren: &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Wa&#x0364;&#x017F;cherey<lb/>
vom Kopf und Hertzen zu nichts nu&#x0364;tze. Ein<lb/>
Lehr&#x017F;atz gegen die Schrift bleibet irrig und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich, der Jrgei&#x017F;t mag ihn ausgeben fu&#x0364;r<lb/>
was er will, fu&#x0364;r den Kopf oder fu&#x0364;r das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hertz.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0114] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit gehren und verabſcheuen, was wir uns als gut oder boͤſe vorgeſtellet haben. Der Me- thodismus oder neumodiſche Vortrag, ſoll entweder vor den Verſtand gut ſeyn, oder vor den Willen, oder vor beydes. Das letz- te muß ſeyn, ſonſt taugt der Methodismus im Grunde nichts. Dann im Fall er vor das Hertz taugen ſoll; ſo muß der Verſtand ſich etwas Bequemes vorher dencken koͤnnen, ehe der Gedanke ins Hertz faͤhret, oder Regun- gen im Willen erwecket, welche dem Gedan- ken gemaͤß ſind. Hat nun der Methodismus ſolche Woͤrter in ſich, dabey man nichts ge- denken kan; ſo faͤhret auch nichts in das Hertz, als eine fantaſtiſche Bewegung. Jſt der Gedanke falſch und irrig, ſo iſt die Er- ſchuͤtterung des Hertzens von gleicher Unord- nung, und nicht anders beſchaffen, als wie der Schrecken der Kinder vor dem Poppanz, oder ihre Freude uͤber das Schlaraffenland. Wir werden im Verfolg ſehen, daß der Me- thodismus vor das Hertz/ und nicht vor den Kopf verſchrieben wird. Bis dahin wollen wir das weitere verſparen. Da immittelſt es um keine bloſſe Lehrart gilt, ſondern um Zu- ſaͤtze gewiſſer Lehren: ſo iſt dieſe Waͤſcherey vom Kopf und Hertzen zu nichts nuͤtze. Ein Lehrſatz gegen die Schrift bleibet irrig und ſchaͤdlich, der Jrgeiſt mag ihn ausgeben fuͤr was er will, fuͤr den Kopf oder fuͤr das Hertz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/114
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/114>, abgerufen am 20.04.2024.