Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
das ist, aus höchster Liebe und Zärtlichkeit her-
fliesende Wohlthaten des Dreieinigen GOt-
tes, in diesem Leben, (§. 83.) diese Woltha-
ten mögen hernach geistlich oder leiblich seyn.
Dabei ist nun folgendes zu mercken.

(1) Das Wort Mutter ist vor sich nicht
verständlich oder deutlich gnug, diese Wohl-
thaten auszudrücken, (*) wenn man die ei-

gent-
(*) Der Beweis ist dieser: das Wort
Mutter ist bildlich. Es stellet eine Per-
son für, welche in der Ehe oder durch
Zuthuung eines Mannes Kinder empfan-
gen und gebohren hat: welche der Kinder
liebreich pfleget, und ihnen nach Beschaf-
fenheit ihres Alters und verschiedenen
Zustandes, die ersinnlichste Proben der
allerzärtlichsten Liebe erweiset. Wann nun
GOtt, der ein Geist ist, eine Mutter
genennet wird, so bringt mir das Bild
einer Mutter, im fall ich den Begrif
von GOtt und der Versöhnung mit
GOtt, voraus gesetzet habe, folgende
Gedancken bey: GOtt ist derjenige, der
mich zärtlich liebet, und meine so geistli-
che als leibliche Wolfahrt mit der aller-
grösten Treue befördert. Daraus sehe
ich noch nicht was es eigentlich vor
Wohlthaten sind. Jch erkenne aus die-
sem

dritter Theil.
das iſt, aus hoͤchſter Liebe und Zaͤrtlichkeit her-
flieſende Wohlthaten des Dreieinigen GOt-
tes, in dieſem Leben, (§. 83.) dieſe Woltha-
ten moͤgen hernach geiſtlich oder leiblich ſeyn.
Dabei iſt nun folgendes zu mercken.

(1) Das Wort Mutter iſt vor ſich nicht
verſtaͤndlich oder deutlich gnug, dieſe Wohl-
thaten auszudruͤcken, (*) wenn man die ei-

gent-
(*) Der Beweis iſt dieſer: das Wort
Mutter iſt bildlich. Es ſtellet eine Per-
ſon fuͤr, welche in der Ehe oder durch
Zuthuung eines Mannes Kinder empfan-
gen und gebohren hat: welche der Kinder
liebreich pfleget, und ihnen nach Beſchaf-
fenheit ihres Alters und verſchiedenen
Zuſtandes, die erſinnlichſte Proben der
allerzaͤrtlichſten Liebe erweiſet. Wann nun
GOtt, der ein Geiſt iſt, eine Mutter
genennet wird, ſo bringt mir das Bild
einer Mutter, im fall ich den Begrif
von GOtt und der Verſoͤhnung mit
GOtt, voraus geſetzet habe, folgende
Gedancken bey: GOtt iſt derjenige, der
mich zaͤrtlich liebet, und meine ſo geiſtli-
che als leibliche Wolfahrt mit der aller-
groͤſten Treue befoͤrdert. Daraus ſehe
ich noch nicht was es eigentlich vor
Wohlthaten ſind. Jch erkenne aus die-
ſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0189" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
das i&#x017F;t, aus ho&#x0364;ch&#x017F;ter Liebe und Za&#x0364;rtlichkeit her-<lb/>
flie&#x017F;ende Wohlthaten des Dreieinigen GOt-<lb/>
tes, in die&#x017F;em Leben, (§. 83.) die&#x017F;e Woltha-<lb/>
ten mo&#x0364;gen hernach gei&#x017F;tlich oder leiblich &#x017F;eyn.<lb/>
Dabei i&#x017F;t nun folgendes zu mercken.</p><lb/>
              <p>(1) Das Wort <hi rendition="#fr">Mutter</hi> i&#x017F;t vor &#x017F;ich nicht<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich oder deutlich gnug, die&#x017F;e Wohl-<lb/>
thaten auszudru&#x0364;cken, <note xml:id="seg2pn_30_1" next="#seg2pn_30_2" place="foot" n="(*)">Der Beweis i&#x017F;t die&#x017F;er: das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Mutter</hi> i&#x017F;t bildlich. Es &#x017F;tellet eine Per-<lb/>
&#x017F;on fu&#x0364;r, welche in der Ehe oder durch<lb/>
Zuthuung eines Mannes Kinder empfan-<lb/>
gen und gebohren hat: welche der Kinder<lb/>
liebreich pfleget, und ihnen nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit ihres Alters und ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Zu&#x017F;tandes, die er&#x017F;innlich&#x017F;te Proben der<lb/>
allerza&#x0364;rtlich&#x017F;ten Liebe erwei&#x017F;et. Wann nun<lb/>
GOtt, der ein Gei&#x017F;t i&#x017F;t, eine <hi rendition="#fr">Mutter</hi><lb/>
genennet wird, &#x017F;o bringt mir das Bild<lb/>
einer Mutter, im fall ich den Begrif<lb/>
von GOtt und der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung mit<lb/>
GOtt, voraus ge&#x017F;etzet habe, folgende<lb/>
Gedancken bey: <hi rendition="#fr">GOtt</hi> i&#x017F;t derjenige, der<lb/>
mich za&#x0364;rtlich liebet, und meine &#x017F;o gei&#x017F;tli-<lb/>
che als leibliche Wolfahrt mit der aller-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Treue befo&#x0364;rdert. Daraus &#x017F;ehe<lb/>
ich noch nicht <hi rendition="#fr">was es eigentlich vor</hi><lb/>
Wohlthaten &#x017F;ind. Jch erkenne aus die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;em</fw></note> wenn man die ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gent-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0189] dritter Theil. das iſt, aus hoͤchſter Liebe und Zaͤrtlichkeit her- flieſende Wohlthaten des Dreieinigen GOt- tes, in dieſem Leben, (§. 83.) dieſe Woltha- ten moͤgen hernach geiſtlich oder leiblich ſeyn. Dabei iſt nun folgendes zu mercken. (1) Das Wort Mutter iſt vor ſich nicht verſtaͤndlich oder deutlich gnug, dieſe Wohl- thaten auszudruͤcken, (*) wenn man die ei- gent- (*) Der Beweis iſt dieſer: das Wort Mutter iſt bildlich. Es ſtellet eine Per- ſon fuͤr, welche in der Ehe oder durch Zuthuung eines Mannes Kinder empfan- gen und gebohren hat: welche der Kinder liebreich pfleget, und ihnen nach Beſchaf- fenheit ihres Alters und verſchiedenen Zuſtandes, die erſinnlichſte Proben der allerzaͤrtlichſten Liebe erweiſet. Wann nun GOtt, der ein Geiſt iſt, eine Mutter genennet wird, ſo bringt mir das Bild einer Mutter, im fall ich den Begrif von GOtt und der Verſoͤhnung mit GOtt, voraus geſetzet habe, folgende Gedancken bey: GOtt iſt derjenige, der mich zaͤrtlich liebet, und meine ſo geiſtli- che als leibliche Wolfahrt mit der aller- groͤſten Treue befoͤrdert. Daraus ſehe ich noch nicht was es eigentlich vor Wohlthaten ſind. Jch erkenne aus die- ſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/189
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/189>, abgerufen am 18.04.2024.