Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 98.

Das Wort Ausgebären, welches nach
dem Zinzendorfischen Methodismo, von GOtt
gebrauchet wird, ist (2) an sich unschicklich den
ihm beygelegten Begrif zu bezeichnen; und

daher
seine sinnliche Dreieinigkeit schnitzen lässet.
Alsdann wird ein Vater mit seiner Frau,
die eine Mutter vorstellet, und ein Bräu-
tigam zum Vorschein kommen. Wann
er diese in dem Saal der Gemeine auf-
stellen lässet, so werden die hertzliche Leu-
te, das ist, die blos an der Sinnlich-
keit kleben und fantastische Rührungen,
ohne eine wahre und gründliche Erkent-
nis, aus Aberglauben und Gaukeleyen
empfinden, (§. 26.) gewiß so sehr dadurch
gerühret werden, als im Herdenthum ge-
schahe, und durch verschiedene Herrnhu-
tische Gauckelspiele bereits geschehen ist.
Hier hätten wir dann den Schlüssel
darzu, was im Zinzendorfischen Reich
hertzliche Leute sind. Mit dem Heiland
ist es schon ziemlich weit bey den Herrn-
hutern gekommen. Dann er wechselt
mit den Gemeinältesten im Jahrgang,
und umarmet die Brüder und Schwe-
stern um die Achseln etc.
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 98.

Das Wort Ausgebaͤren, welches nach
dem Zinzendorfiſchen Methodismo, von GOtt
gebrauchet wird, iſt (2) an ſich unſchicklich den
ihm beygelegten Begrif zu bezeichnen; und

daher
ſeine ſinnliche Dreieinigkeit ſchnitzen laͤſſet.
Alsdann wird ein Vater mit ſeiner Frau,
die eine Mutter vorſtellet, und ein Braͤu-
tigam zum Vorſchein kommen. Wann
er dieſe in dem Saal der Gemeine auf-
ſtellen laͤſſet, ſo werden die hertzliche Leu-
te, das iſt, die blos an der Sinnlich-
keit kleben und fantaſtiſche Ruͤhrungen,
ohne eine wahre und gruͤndliche Erkent-
nis, aus Aberglauben und Gaukeleyen
empfinden, (§. 26.) gewiß ſo ſehr dadurch
geruͤhret werden, als im Herdenthum ge-
ſchahe, und durch verſchiedene Herrnhu-
tiſche Gauckelſpiele bereits geſchehen iſt.
Hier haͤtten wir dann den Schluͤſſel
darzu, was im Zinzendorfiſchen Reich
hertzliche Leute ſind. Mit dem Heiland
iſt es ſchon ziemlich weit bey den Herrn-
hutern gekommen. Dann er wechſelt
mit den Gemeinaͤlteſten im Jahrgang,
und umarmet die Bruͤder und Schwe-
ſtern um die Achſeln ꝛc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0194" n="178"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 98.</head><lb/>
              <p>Das Wort <hi rendition="#fr">Ausgeba&#x0364;ren,</hi> welches nach<lb/>
dem Zinzendorfi&#x017F;chen Methodismo, von GOtt<lb/>
gebrauchet wird, i&#x017F;t (2) an &#x017F;ich un&#x017F;chicklich den<lb/>
ihm beygelegten Begrif zu bezeichnen; und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daher</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_30_6" prev="#seg2pn_30_5" place="foot" n="(*)">&#x017F;eine &#x017F;innliche Dreieinigkeit &#x017F;chnitzen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Alsdann wird ein Vater mit &#x017F;einer Frau,<lb/>
die eine Mutter vor&#x017F;tellet, und ein Bra&#x0364;u-<lb/>
tigam zum Vor&#x017F;chein kommen. Wann<lb/>
er die&#x017F;e in dem Saal der Gemeine auf-<lb/>
&#x017F;tellen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o werden die hertzliche Leu-<lb/>
te, das i&#x017F;t, die blos an der Sinnlich-<lb/>
keit kleben und fanta&#x017F;ti&#x017F;che Ru&#x0364;hrungen,<lb/>
ohne eine wahre und gru&#x0364;ndliche Erkent-<lb/>
nis, aus Aberglauben und Gaukeleyen<lb/>
empfinden, (§. 26.) gewiß &#x017F;o &#x017F;ehr dadurch<lb/>
geru&#x0364;hret werden, als im Herdenthum ge-<lb/>
&#x017F;chahe, und durch ver&#x017F;chiedene Herrnhu-<lb/>
ti&#x017F;che Gauckel&#x017F;piele bereits ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.<lb/>
Hier ha&#x0364;tten wir dann den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
darzu, was im Zinzendorfi&#x017F;chen Reich<lb/>
hertzliche Leute &#x017F;ind. Mit dem Heiland<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;chon ziemlich weit bey den Herrn-<lb/>
hutern gekommen. Dann er wech&#x017F;elt<lb/>
mit den Gemeina&#x0364;lte&#x017F;ten im Jahrgang,<lb/>
und umarmet die Bru&#x0364;der und Schwe-<lb/>
&#x017F;tern um die Ach&#x017F;eln &#xA75B;c.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0194] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 98. Das Wort Ausgebaͤren, welches nach dem Zinzendorfiſchen Methodismo, von GOtt gebrauchet wird, iſt (2) an ſich unſchicklich den ihm beygelegten Begrif zu bezeichnen; und daher (*) (*) ſeine ſinnliche Dreieinigkeit ſchnitzen laͤſſet. Alsdann wird ein Vater mit ſeiner Frau, die eine Mutter vorſtellet, und ein Braͤu- tigam zum Vorſchein kommen. Wann er dieſe in dem Saal der Gemeine auf- ſtellen laͤſſet, ſo werden die hertzliche Leu- te, das iſt, die blos an der Sinnlich- keit kleben und fantaſtiſche Ruͤhrungen, ohne eine wahre und gruͤndliche Erkent- nis, aus Aberglauben und Gaukeleyen empfinden, (§. 26.) gewiß ſo ſehr dadurch geruͤhret werden, als im Herdenthum ge- ſchahe, und durch verſchiedene Herrnhu- tiſche Gauckelſpiele bereits geſchehen iſt. Hier haͤtten wir dann den Schluͤſſel darzu, was im Zinzendorfiſchen Reich hertzliche Leute ſind. Mit dem Heiland iſt es ſchon ziemlich weit bey den Herrn- hutern gekommen. Dann er wechſelt mit den Gemeinaͤlteſten im Jahrgang, und umarmet die Bruͤder und Schwe- ſtern um die Achſeln ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/194
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/194>, abgerufen am 21.02.2024.