Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
Der Vater ist von den andern Personen un-
terschieden, durch die geistliche Zeugung der
Menschen. (§. 43.) Der Sohn durch die
Bräutigamschaft, oder Ehlichung, (§.
45.) der heilige Geist durch das Ausgeba-
ren.
(§. 51.) Jst es nun schicklich daß der
Sohn ein Bräutigam wird mit einer noch
nicht ausgebohrnen Braut, und daß er sie
würcklich ehlichet? Spricht er: die Ehli-
chung gehet erst im andern Leben an, und das
Ausgebären währet die gantze Gnadenzeit hin-
durch? so will seine Bildermacherey wieder
nicht zutreffen. Dann er macht ja selbst die
Ordnung: der Bräutigam, oder das Lamm
setze die Braut schon hier in der Gnaden-
zeit an seine Brust, und erkenne sie hernach
wann sie älter
(*) geworden. Wie kan
er aber die Braut an seine Brust setzen wann
sie noch nicht ausgeboren, sondern noch in
Mutterleibe ist?

Das hat Zinzendorf selbst gemercket, wes-
halben er die Ordnung der Personen verruk-
ket, und den heiligen Geist, als die Mutter
welche ausgebäret dem Sohn als Bräutigam
vorsetzet, mithin den Sohn zur dritten (**)
Person machet.

§. 102.
(*) Siehe den ersten Theil s. 153.
(**) So heisen Zinzendorfs Worte, oben
(§. 5.)

dritter Theil.
Der Vater iſt von den andern Perſonen un-
terſchieden, durch die geiſtliche Zeugung der
Menſchen. (§. 43.) Der Sohn durch die
Braͤutigamſchaft, oder Ehlichung, (§.
45.) der heilige Geiſt durch das Ausgeba-
ren.
(§. 51.) Jſt es nun ſchicklich daß der
Sohn ein Braͤutigam wird mit einer noch
nicht ausgebohrnen Braut, und daß er ſie
wuͤrcklich ehlichet? Spricht er: die Ehli-
chung gehet erſt im andern Leben an, und das
Ausgebaͤren waͤhret die gantze Gnadenzeit hin-
durch? ſo will ſeine Bildermacherey wieder
nicht zutreffen. Dann er macht ja ſelbſt die
Ordnung: der Braͤutigam, oder das Lamm
ſetze die Braut ſchon hier in der Gnaden-
zeit an ſeine Bruſt, und erkenne ſie hernach
wann ſie aͤlter
(*) geworden. Wie kan
er aber die Braut an ſeine Bruſt ſetzen wann
ſie noch nicht ausgeboren, ſondern noch in
Mutterleibe iſt?

Das hat Zinzendorf ſelbſt gemercket, wes-
halben er die Ordnung der Perſonen verruk-
ket, und den heiligen Geiſt, als die Mutter
welche ausgebaͤret dem Sohn als Braͤutigam
vorſetzet, mithin den Sohn zur dritten (**)
Perſon machet.

§. 102.
(*) Siehe den erſten Theil ſ. 153.
(**) So heiſen Zinzendorfs Worte, oben
(§. 5.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0203" n="187"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Vater</hi> i&#x017F;t von den andern Per&#x017F;onen un-<lb/>
ter&#x017F;chieden, durch die gei&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">Zeugung</hi> der<lb/>
Men&#x017F;chen. (§. 43.) Der Sohn durch die<lb/><hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigam&#x017F;chaft,</hi> oder <hi rendition="#fr">Ehlichung,</hi> (§.<lb/>
45.) der heilige Gei&#x017F;t durch das <hi rendition="#fr">Ausgeba-<lb/>
ren.</hi> (§. 51.) J&#x017F;t es nun &#x017F;chicklich daß der<lb/><hi rendition="#fr">Sohn</hi> ein Bra&#x0364;utigam wird mit einer noch<lb/>
nicht <hi rendition="#fr">ausgebohrnen</hi> Braut, und daß er &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rcklich <hi rendition="#fr">ehlichet?</hi> Spricht er: die Ehli-<lb/>
chung gehet er&#x017F;t im andern Leben an, und das<lb/>
Ausgeba&#x0364;ren wa&#x0364;hret die gantze Gnadenzeit hin-<lb/>
durch? &#x017F;o will &#x017F;eine Bildermacherey wieder<lb/>
nicht zutreffen. Dann er macht ja &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Ordnung: der <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigam,</hi> oder das Lamm<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;etze die Braut &#x017F;chon hier in der Gnaden-<lb/>
zeit an &#x017F;eine Bru&#x017F;t, und erkenne &#x017F;ie hernach<lb/>
wann &#x017F;ie a&#x0364;lter</hi> <note place="foot" n="(*)">Siehe den <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Theil &#x017F;.</hi> 153.</note> <hi rendition="#fr">geworden.</hi> Wie kan<lb/>
er aber die Braut an &#x017F;eine Bru&#x017F;t &#x017F;etzen wann<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">noch nicht ausgeboren,</hi> &#x017F;ondern noch in<lb/>
Mutterleibe i&#x017F;t?</p><lb/>
              <p>Das hat Zinzendorf &#x017F;elb&#x017F;t gemercket, wes-<lb/>
halben er die Ordnung der Per&#x017F;onen verruk-<lb/>
ket, und den heiligen Gei&#x017F;t, als die <hi rendition="#fr">Mutter</hi><lb/>
welche ausgeba&#x0364;ret dem Sohn als Bra&#x0364;utigam<lb/>
vor&#x017F;etzet, mithin den Sohn zur dritten <note xml:id="seg2pn_35_1" next="#seg2pn_35_2" place="foot" n="(**)">So hei&#x017F;en Zinzendorfs Worte, oben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(§. 5.)</fw></note><lb/>
Per&#x017F;on machet.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 102.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0203] dritter Theil. Der Vater iſt von den andern Perſonen un- terſchieden, durch die geiſtliche Zeugung der Menſchen. (§. 43.) Der Sohn durch die Braͤutigamſchaft, oder Ehlichung, (§. 45.) der heilige Geiſt durch das Ausgeba- ren. (§. 51.) Jſt es nun ſchicklich daß der Sohn ein Braͤutigam wird mit einer noch nicht ausgebohrnen Braut, und daß er ſie wuͤrcklich ehlichet? Spricht er: die Ehli- chung gehet erſt im andern Leben an, und das Ausgebaͤren waͤhret die gantze Gnadenzeit hin- durch? ſo will ſeine Bildermacherey wieder nicht zutreffen. Dann er macht ja ſelbſt die Ordnung: der Braͤutigam, oder das Lamm ſetze die Braut ſchon hier in der Gnaden- zeit an ſeine Bruſt, und erkenne ſie hernach wann ſie aͤlter (*) geworden. Wie kan er aber die Braut an ſeine Bruſt ſetzen wann ſie noch nicht ausgeboren, ſondern noch in Mutterleibe iſt? Das hat Zinzendorf ſelbſt gemercket, wes- halben er die Ordnung der Perſonen verruk- ket, und den heiligen Geiſt, als die Mutter welche ausgebaͤret dem Sohn als Braͤutigam vorſetzet, mithin den Sohn zur dritten (**) Perſon machet. §. 102. (*) Siehe den erſten Theil ſ. 153. (**) So heiſen Zinzendorfs Worte, oben (§. 5.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/203
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/203>, abgerufen am 22.02.2024.