Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
herrnhutische Grundlehren begreifen wollen:
Hätte der GOtt das gewust, der in der
Schrift redet, was nun Zinzendorf ausfün-
dig machet, und aus seinem herrnhutischen
Schoos bringet; er würde gewiß seine Chri-
sten besser bedacht, und ihnen ehe aus dem
Traum geholfen haben.

Mir macht das noch einigen Anstand, (weil
es mir vielleicht an einem Herrnhutischen
(*) Hertzen fehlet, das nicht gehorchen will)
daß ich in der alten Heiden Geschichte Götter-
macher finde, die ihre mänliche und weibliche
Gottheiten noch greiflicher darstellen, als
Zinzendorf gethan hat. Ja sie machten auch
noch mehr als drey, wann sie recht aufgeräumt
waren. Sogar wusten sie ihre Gemeinen,
wie der Orpheus, dadurch so hertzlich zu ma-
chen, daß man sich darüber verwundern muß.
Und doch lese ich, daß Paulus, der in diesen
Schriften bewandert und ein Gelehrter war,
solche Götzen gar nicht will gelten lassen, ob
er gleich durch den heiligen Geist redet. Ja
er verwirft sie eben deswegen, weil sie viel zu
greiflich waren, und allerley sowol erste als
wiederholte Kegungen der sinnlichen Triebe

und
(*) Ein Hertz das nicht herrnhutisch ist,
nennet er ein solches, das mit des Hei-
landes Jdeen verderbt wäre. Erster
Theil s.
107.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
herrnhutiſche Grundlehren begreifen wollen:
Haͤtte der GOtt das gewuſt, der in der
Schrift redet, was nun Zinzendorf ausfuͤn-
dig machet, und aus ſeinem herrnhutiſchen
Schoos bringet; er wuͤrde gewiß ſeine Chri-
ſten beſſer bedacht, und ihnen ehe aus dem
Traum geholfen haben.

Mir macht das noch einigen Anſtand, (weil
es mir vielleicht an einem Herrnhutiſchen
(*) Hertzen fehlet, das nicht gehorchen will)
daß ich in der alten Heiden Geſchichte Goͤtter-
macher finde, die ihre maͤnliche und weibliche
Gottheiten noch greiflicher darſtellen, als
Zinzendorf gethan hat. Ja ſie machten auch
noch mehr als drey, wann ſie recht aufgeraͤumt
waren. Sogar wuſten ſie ihre Gemeinen,
wie der Orpheus, dadurch ſo hertzlich zu ma-
chen, daß man ſich daruͤber verwundern muß.
Und doch leſe ich, daß Paulus, der in dieſen
Schriften bewandert und ein Gelehrter war,
ſolche Goͤtzen gar nicht will gelten laſſen, ob
er gleich durch den heiligen Geiſt redet. Ja
er verwirft ſie eben deswegen, weil ſie viel zu
greiflich waren, und allerley ſowol erſte als
wiederholte Kegungen der ſinnlichen Triebe

und
(*) Ein Hertz das nicht herrnhutiſch iſt,
nennet er ein ſolches, das mit des Hei-
landes Jdeen verderbt waͤre. Erſter
Theil ſ.
107.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0268" n="252"/><fw place="top" type="header">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</fw><lb/>
herrnhuti&#x017F;che Grundlehren begreifen wollen:<lb/>
Ha&#x0364;tte der GOtt das gewu&#x017F;t, der in der<lb/>
Schrift redet, was nun Zinzendorf ausfu&#x0364;n-<lb/>
dig machet, und aus &#x017F;einem herrnhuti&#x017F;chen<lb/>
Schoos bringet; er wu&#x0364;rde gewiß &#x017F;eine Chri-<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er bedacht, und ihnen ehe aus dem<lb/>
Traum geholfen haben.</p><lb/>
              <p>Mir macht das noch einigen An&#x017F;tand, (weil<lb/>
es mir vielleicht an einem Herrnhuti&#x017F;chen<lb/><note place="foot" n="(*)">Ein Hertz das nicht herrnhuti&#x017F;ch i&#x017F;t,<lb/>
nennet er ein &#x017F;olches, <hi rendition="#fr">das mit des Hei-<lb/>
landes Jdeen verderbt wa&#x0364;re. Er&#x017F;ter<lb/>
Theil &#x017F;.</hi> 107.</note> <hi rendition="#fr">Hertzen fehlet,</hi> das nicht gehorchen will)<lb/>
daß ich in der alten Heiden Ge&#x017F;chichte Go&#x0364;tter-<lb/>
macher finde, die ihre ma&#x0364;nliche und weibliche<lb/>
Gottheiten noch <hi rendition="#fr">greiflicher</hi> dar&#x017F;tellen, als<lb/>
Zinzendorf gethan hat. Ja &#x017F;ie machten auch<lb/>
noch mehr als drey, wann &#x017F;ie recht aufgera&#x0364;umt<lb/>
waren. Sogar wu&#x017F;ten &#x017F;ie ihre Gemeinen,<lb/>
wie der Orpheus, dadurch &#x017F;o <hi rendition="#fr">hertzlich</hi> zu ma-<lb/>
chen, daß man &#x017F;ich daru&#x0364;ber verwundern muß.<lb/>
Und doch le&#x017F;e ich, daß Paulus, der in die&#x017F;en<lb/>
Schriften bewandert und ein Gelehrter war,<lb/>
&#x017F;olche Go&#x0364;tzen gar nicht will gelten la&#x017F;&#x017F;en, ob<lb/>
er gleich durch den heiligen Gei&#x017F;t redet. Ja<lb/>
er verwirft &#x017F;ie eben deswegen, weil &#x017F;ie viel zu<lb/><hi rendition="#fr">greiflich</hi> waren, und allerley &#x017F;owol <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> als<lb/>
wiederholte <hi rendition="#fr">Kegungen</hi> der &#x017F;innlichen Triebe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0268] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit herrnhutiſche Grundlehren begreifen wollen: Haͤtte der GOtt das gewuſt, der in der Schrift redet, was nun Zinzendorf ausfuͤn- dig machet, und aus ſeinem herrnhutiſchen Schoos bringet; er wuͤrde gewiß ſeine Chri- ſten beſſer bedacht, und ihnen ehe aus dem Traum geholfen haben. Mir macht das noch einigen Anſtand, (weil es mir vielleicht an einem Herrnhutiſchen (*) Hertzen fehlet, das nicht gehorchen will) daß ich in der alten Heiden Geſchichte Goͤtter- macher finde, die ihre maͤnliche und weibliche Gottheiten noch greiflicher darſtellen, als Zinzendorf gethan hat. Ja ſie machten auch noch mehr als drey, wann ſie recht aufgeraͤumt waren. Sogar wuſten ſie ihre Gemeinen, wie der Orpheus, dadurch ſo hertzlich zu ma- chen, daß man ſich daruͤber verwundern muß. Und doch leſe ich, daß Paulus, der in dieſen Schriften bewandert und ein Gelehrter war, ſolche Goͤtzen gar nicht will gelten laſſen, ob er gleich durch den heiligen Geiſt redet. Ja er verwirft ſie eben deswegen, weil ſie viel zu greiflich waren, und allerley ſowol erſte als wiederholte Kegungen der ſinnlichen Triebe und (*) Ein Hertz das nicht herrnhutiſch iſt, nennet er ein ſolches, das mit des Hei- landes Jdeen verderbt waͤre. Erſter Theil ſ. 107.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/268
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/268>, abgerufen am 23.02.2024.