Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
etwas vornehme, was der Lehre des
Lamms entgegen wäre, der müsse noth-
wendig erst im Kopf verrükket werden.

Da nun gnugsam erwiesen ist, daß die Zinzen-
dorfische Lehre der Lehre des Lammes schnur-
stracks zuwider seye: so darf ich den Schluß
dem geneigten Leser überlassen, welcher die
Frage nothwendig mit Ja wird beantworten
müssen.

ximen seines Vaters, den Schulregeln,
den Mutterregeln des H. Geistes ent-
gegen wäre, daß einen würcklichen schäd-
lichen Einfluß haben könte, der uns kön-
te zugerechnet werden: so müsten wir
nothwendig erst im Kopf verrükket wer-
den, an unseren äuseren Sinnen, oder
wir müsten schon vom Hertzen abgekom-
men seyn; oder es müste dem Heiland be-
lieben, uns einmal von unserer Noth von
unserm Elend, von unserer Unzuläng-
lichkeit
(Insussicienz) kräftig zu überzeu-
gen, weil wir uns ein Bisgen zu sehr
lieb gehabt, guts zugetraut hätten, und
in Gefahr gestanden wären, vor geistli-
cher Freude Narren zu werden, ein Bis-
gen aufzustosen, wie man so den Ellen-
boges aufstosen kan, daß es einen Augen-
blick wehe thut, und einen wie aufweckt
aus der Kuhe, aus der Seeligkeit darin-
nen man ist.
Aus

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
etwas vornehme, was der Lehre des
Lamms entgegen waͤre, der muͤſſe noth-
wendig erſt im Kopf verruͤkket werden.

Da nun gnugſam erwieſen iſt, daß die Zinzen-
dorfiſche Lehre der Lehre des Lammes ſchnur-
ſtracks zuwider ſeye: ſo darf ich den Schluß
dem geneigten Leſer uͤberlaſſen, welcher die
Frage nothwendig mit Ja wird beantworten
muͤſſen.

ximen ſeines Vaters, den Schulregeln,
den Mutterregeln des H. Geiſtes ent-
gegen waͤre, daß einen wuͤrcklichen ſchaͤd-
lichen Einfluß haben koͤnte, der uns koͤn-
te zugerechnet werden: ſo muͤſten wir
nothwendig erſt im Kopf verruͤkket wer-
den, an unſeren aͤuſeren Sinnen, oder
wir muͤſten ſchon vom Hertzen abgekom-
men ſeyn; oder es muͤſte dem Heiland be-
lieben, uns einmal von unſerer Noth von
unſerm Elend, von unſerer Unzulaͤng-
lichkeit
(Inſuſſicienz) kraͤftig zu uͤberzeu-
gen, weil wir uns ein Bisgen zu ſehr
lieb gehabt, guts zugetraut haͤtten, und
in Gefahr geſtanden waͤren, vor geiſtli-
cher Freude Narren zu werden, ein Bis-
gen aufzuſtoſen, wie man ſo den Ellen-
boges aufſtoſen kan, daß es einen Augen-
blick wehe thut, und einen wie aufweckt
aus der Kuhe, aus der Seeligkeit darin-
nen man iſt.
Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0270" n="254"/><fw place="top" type="header">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</fw><lb/><hi rendition="#fr">etwas vornehme, was der Lehre des<lb/>
Lamms entgegen wa&#x0364;re, der mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e noth-<lb/>
wendig er&#x017F;t im Kopf verru&#x0364;kket werden.</hi><lb/>
Da nun gnug&#x017F;am erwie&#x017F;en i&#x017F;t, daß die Zinzen-<lb/>
dorfi&#x017F;che Lehre der Lehre des Lammes &#x017F;chnur-<lb/>
&#x017F;tracks zuwider &#x017F;eye: &#x017F;o darf ich den Schluß<lb/>
dem geneigten Le&#x017F;er u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, welcher die<lb/>
Frage nothwendig mit <hi rendition="#fr">Ja</hi> wird beantworten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>
                <note next="#seg2pn_49_3" xml:id="seg2pn_49_2" prev="#seg2pn_49_1" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">ximen &#x017F;eines Vaters, den Schulregeln,<lb/>
den Mutterregeln des H. Gei&#x017F;tes ent-<lb/>
gegen wa&#x0364;re, daß einen wu&#x0364;rcklichen &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Einfluß haben ko&#x0364;nte, der uns ko&#x0364;n-<lb/>
te zugerechnet werden: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten wir<lb/>
nothwendig er&#x017F;t im Kopf verru&#x0364;kket wer-<lb/>
den, an un&#x017F;eren a&#x0364;u&#x017F;eren Sinnen, oder<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chon vom Hertzen abgekom-<lb/>
men &#x017F;eyn; oder es mu&#x0364;&#x017F;te dem Heiland be-<lb/>
lieben, uns einmal von un&#x017F;erer Noth von<lb/>
un&#x017F;erm Elend, von un&#x017F;erer Unzula&#x0364;ng-<lb/>
lichkeit</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;u&#x017F;&#x017F;icienz</hi></hi>) <hi rendition="#fr">kra&#x0364;ftig zu u&#x0364;berzeu-<lb/>
gen, weil wir uns ein Bisgen zu &#x017F;ehr<lb/>
lieb gehabt, guts zugetraut ha&#x0364;tten, und<lb/>
in Gefahr ge&#x017F;tanden wa&#x0364;ren, vor gei&#x017F;tli-<lb/>
cher Freude Narren zu werden, ein Bis-<lb/>
gen aufzu&#x017F;to&#x017F;en, wie man &#x017F;o den Ellen-<lb/>
boges auf&#x017F;to&#x017F;en kan, daß es einen Augen-<lb/>
blick wehe thut, und einen wie aufweckt<lb/>
aus der Kuhe, aus der Seeligkeit darin-<lb/>
nen man i&#x017F;t.</hi><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Aus</hi></fw></note>
              </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0270] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit etwas vornehme, was der Lehre des Lamms entgegen waͤre, der muͤſſe noth- wendig erſt im Kopf verruͤkket werden. Da nun gnugſam erwieſen iſt, daß die Zinzen- dorfiſche Lehre der Lehre des Lammes ſchnur- ſtracks zuwider ſeye: ſo darf ich den Schluß dem geneigten Leſer uͤberlaſſen, welcher die Frage nothwendig mit Ja wird beantworten muͤſſen. (*) (*) ximen ſeines Vaters, den Schulregeln, den Mutterregeln des H. Geiſtes ent- gegen waͤre, daß einen wuͤrcklichen ſchaͤd- lichen Einfluß haben koͤnte, der uns koͤn- te zugerechnet werden: ſo muͤſten wir nothwendig erſt im Kopf verruͤkket wer- den, an unſeren aͤuſeren Sinnen, oder wir muͤſten ſchon vom Hertzen abgekom- men ſeyn; oder es muͤſte dem Heiland be- lieben, uns einmal von unſerer Noth von unſerm Elend, von unſerer Unzulaͤng- lichkeit (Inſuſſicienz) kraͤftig zu uͤberzeu- gen, weil wir uns ein Bisgen zu ſehr lieb gehabt, guts zugetraut haͤtten, und in Gefahr geſtanden waͤren, vor geiſtli- cher Freude Narren zu werden, ein Bis- gen aufzuſtoſen, wie man ſo den Ellen- boges aufſtoſen kan, daß es einen Augen- blick wehe thut, und einen wie aufweckt aus der Kuhe, aus der Seeligkeit darin- nen man iſt. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/270
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/270>, abgerufen am 21.02.2024.