Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
der Augspurgischen Confeßion, die einen rich-
tigen bestimmten Sinn hat, und zwischen
NB. seinem Augspurgischen Confeßions-
Verstand
(§. 4.) wenn er demnach die A. C.
bekennet, so muß man jedesmal dieses voraus
setzen, daß er alsdann nicht die eigentliche Aug-
spurgische Confeßionswarheiten, sondern sei-
nen besonderen, dieser Confeßion angedichte-
ten, und hinter dieselbe listiglich verstekten
Confeßionsverstand im Schilde führe, oder
nach seiner Art symbolisire wie im vorher-
gehenden Theil gezeiget worden. Das ge-
schiehet nun auch diesesmal, so ehrlich und
hertzlich, als man von ihm hoffen kan. Sie-
he den 1sten Theil, s. 48. 113.

§. 30.

Wir müssen den inneren Unterschied, oder
das innere Verhältnis ansehen, wodurch sich
diejenige welche in der Gottheit, Vater,
Sohn
und heiliger Geist sind, voneinander
unterschieden. Dann dieser innere Unterschied
wird durch das Wort Person ausgedrükt,
wie unsere Kirche gegen allerley schwärmerische
und unruhige Köpfe, vorlängst bewiesen, ja
die Wörter selbst Person und Wesen, aus
der heiligen Schrift hergeleitet hat. Der in-
nere Unterschied, bestehet aus gewissen Kenn-
zeichen, welche sich nicht auf etwas beziehen,
das auser GOtt ist, folglich nicht auf die
Welt, mithin auch nicht auf die Menschen.
Sondern dieser innere Unterschied liegt in den-

jenigen

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
der Augſpurgiſchen Confeßion, die einen rich-
tigen beſtimmten Sinn hat, und zwiſchen
NB. ſeinem Augſpurgiſchen Confeßions-
Verſtand
(§. 4.) wenn er demnach die A. C.
bekennet, ſo muß man jedesmal dieſes voraus
ſetzen, daß er alsdann nicht die eigentliche Aug-
ſpurgiſche Confeßionswarheiten, ſondern ſei-
nen beſonderen, dieſer Confeßion angedichte-
ten, und hinter dieſelbe liſtiglich verſtekten
Confeßionsverſtand im Schilde fuͤhre, oder
nach ſeiner Art ſymboliſire wie im vorher-
gehenden Theil gezeiget worden. Das ge-
ſchiehet nun auch dieſesmal, ſo ehrlich und
hertzlich, als man von ihm hoffen kan. Sie-
he den 1ſten Theil, ſ. 48. 113.

§. 30.

Wir muͤſſen den inneren Unterſchied, oder
das innere Verhaͤltnis anſehen, wodurch ſich
diejenige welche in der Gottheit, Vater,
Sohn
und heiliger Geiſt ſind, voneinander
unterſchieden. Dann dieſer innere Unterſchied
wird durch das Wort Perſon ausgedruͤkt,
wie unſere Kirche gegen allerley ſchwaͤrmeriſche
und unruhige Koͤpfe, vorlaͤngſt bewieſen, ja
die Woͤrter ſelbſt Perſon und Weſen, aus
der heiligen Schrift hergeleitet hat. Der in-
nere Unterſchied, beſtehet aus gewiſſen Kenn-
zeichen, welche ſich nicht auf etwas beziehen,
das auſer GOtt iſt, folglich nicht auf die
Welt, mithin auch nicht auf die Menſchen.
Sondern dieſer innere Unterſchied liegt in den-

jenigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confeßion, die einen rich-<lb/>
tigen be&#x017F;timmten Sinn hat, und zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;einem Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confeßions-<lb/>
Ver&#x017F;tand</hi> (§. 4.) wenn er demnach die A. C.<lb/>
bekennet, &#x017F;o muß man jedesmal die&#x017F;es voraus<lb/>
&#x017F;etzen, daß er alsdann nicht die eigentliche Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;che Confeßionswarheiten, &#x017F;ondern &#x017F;ei-<lb/>
nen be&#x017F;onderen, die&#x017F;er Confeßion angedichte-<lb/>
ten, und hinter die&#x017F;elbe li&#x017F;tiglich ver&#x017F;tekten<lb/><hi rendition="#fr">Confeßionsver&#x017F;tand</hi> im Schilde fu&#x0364;hre, oder<lb/><hi rendition="#fr">nach &#x017F;einer Art &#x017F;ymboli&#x017F;ire</hi> wie im vorher-<lb/>
gehenden Theil gezeiget worden. Das ge-<lb/>
&#x017F;chiehet nun auch die&#x017F;esmal, &#x017F;o ehrlich und<lb/>
hertzlich, als man von ihm hoffen kan. Sie-<lb/>
he den 1&#x017F;ten Theil, &#x017F;. 48. 113.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den <hi rendition="#fr">inneren Unter&#x017F;chied</hi>, oder<lb/>
das innere <hi rendition="#fr">Verha&#x0364;ltnis</hi> an&#x017F;ehen, wodurch &#x017F;ich<lb/>
diejenige welche in der Gottheit, <hi rendition="#fr">Vater,<lb/>
Sohn</hi> und <hi rendition="#fr">heiliger Gei&#x017F;t</hi> &#x017F;ind, voneinander<lb/>
unter&#x017F;chieden. Dann die&#x017F;er innere Unter&#x017F;chied<lb/>
wird durch das Wort <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> ausgedru&#x0364;kt,<lb/>
wie un&#x017F;ere Kirche gegen allerley &#x017F;chwa&#x0364;rmeri&#x017F;che<lb/>
und unruhige Ko&#x0364;pfe, vorla&#x0364;ng&#x017F;t bewie&#x017F;en, ja<lb/>
die <hi rendition="#fr">Wo&#x0364;rter</hi> &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> und <hi rendition="#fr">We&#x017F;en</hi>, aus<lb/>
der heiligen Schrift hergeleitet hat. Der in-<lb/>
nere Unter&#x017F;chied, be&#x017F;tehet aus gewi&#x017F;&#x017F;en Kenn-<lb/>
zeichen, welche &#x017F;ich nicht auf etwas beziehen,<lb/>
das au&#x017F;er GOtt i&#x017F;t, folglich nicht auf die<lb/>
Welt, mithin auch nicht auf die Men&#x017F;chen.<lb/>
Sondern die&#x017F;er innere Unter&#x017F;chied liegt in den-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jenigen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0048] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit der Augſpurgiſchen Confeßion, die einen rich- tigen beſtimmten Sinn hat, und zwiſchen NB. ſeinem Augſpurgiſchen Confeßions- Verſtand (§. 4.) wenn er demnach die A. C. bekennet, ſo muß man jedesmal dieſes voraus ſetzen, daß er alsdann nicht die eigentliche Aug- ſpurgiſche Confeßionswarheiten, ſondern ſei- nen beſonderen, dieſer Confeßion angedichte- ten, und hinter dieſelbe liſtiglich verſtekten Confeßionsverſtand im Schilde fuͤhre, oder nach ſeiner Art ſymboliſire wie im vorher- gehenden Theil gezeiget worden. Das ge- ſchiehet nun auch dieſesmal, ſo ehrlich und hertzlich, als man von ihm hoffen kan. Sie- he den 1ſten Theil, ſ. 48. 113. §. 30. Wir muͤſſen den inneren Unterſchied, oder das innere Verhaͤltnis anſehen, wodurch ſich diejenige welche in der Gottheit, Vater, Sohn und heiliger Geiſt ſind, voneinander unterſchieden. Dann dieſer innere Unterſchied wird durch das Wort Perſon ausgedruͤkt, wie unſere Kirche gegen allerley ſchwaͤrmeriſche und unruhige Koͤpfe, vorlaͤngſt bewieſen, ja die Woͤrter ſelbſt Perſon und Weſen, aus der heiligen Schrift hergeleitet hat. Der in- nere Unterſchied, beſtehet aus gewiſſen Kenn- zeichen, welche ſich nicht auf etwas beziehen, das auſer GOtt iſt, folglich nicht auf die Welt, mithin auch nicht auf die Menſchen. Sondern dieſer innere Unterſchied liegt in den- jenigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/48
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/48>, abgerufen am 28.02.2024.