Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
etwas ausführlich gerathen. Vielleicht
habe ich Ursachen darzu, welche nicht
gäntzlich zu tadeln seyn möchten. 1) Zin-
zendorf leget ein Bekentnis seines Glau-
bens, und der Ubereinstimmung ab,
theils mit den Lehren der christlichen Re-
ligionen insgesamt, theils mit dem Aug-
spurgischen Lehrbegrif unserer Kirche.
Er bedienet sich, seiner Gewonheit nach,
solcher schlüpferigen Umwege, da man
auf alle Wendungen und Fustritte mer-
cken muß, wann sein Betrug hinläng-
lich entdecket werden soll, 2) Hiernechst
schreibe ich, soviel möglich, zur Uberzeu-
gung. Das nöthiget mich, den rechten
Verstand der Zinzendorfischen Jrrlehren
aufzusuchen, und aus des Verfaßers
Worten, seinem Lehrgebäude gemäß, zu
erweisen. Dieses ist desto nöthiger, je
bekanter seine Argheit ist, alles auf der
Stelle zu leugnen, und sodann mit bos-
haften Lästerungen desto freygebiger zu
seyn. Daher habe ich ihn eingetrieben
von allen Seiten, und ihm alle Auswe-
ge verbauet. Dabei geschiehet es aber,
daß ich auch, wo es nöthig, die von ihm
angefochtene und verspottete Warhei-

ten,
):( 3

Vorrede.
etwas ausfuͤhrlich gerathen. Vielleicht
habe ich Urſachen darzu, welche nicht
gaͤntzlich zu tadeln ſeyn moͤchten. 1) Zin-
zendorf leget ein Bekentnis ſeines Glau-
bens, und der Ubereinſtimmung ab,
theils mit den Lehren der chriſtlichen Re-
ligionen insgeſamt, theils mit dem Aug-
ſpurgiſchen Lehrbegrif unſerer Kirche.
Er bedienet ſich, ſeiner Gewonheit nach,
ſolcher ſchluͤpferigen Umwege, da man
auf alle Wendungen und Fustritte mer-
cken muß, wann ſein Betrug hinlaͤng-
lich entdecket werden ſoll, 2) Hiernechſt
ſchreibe ich, ſoviel moͤglich, zur Uberzeu-
gung. Das noͤthiget mich, den rechten
Verſtand der Zinzendorfiſchen Jrrlehren
aufzuſuchen, und aus des Verfaßers
Worten, ſeinem Lehrgebaͤude gemaͤß, zu
erweiſen. Dieſes iſt deſto noͤthiger, je
bekanter ſeine Argheit iſt, alles auf der
Stelle zu leugnen, und ſodann mit bos-
haften Laͤſterungen deſto freygebiger zu
ſeyn. Daher habe ich ihn eingetrieben
von allen Seiten, und ihm alle Auswe-
ge verbauet. Dabei geſchiehet es aber,
daß ich auch, wo es noͤthig, die von ihm
angefochtene und verſpottete Warhei-

ten,
):( 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
etwas ausfu&#x0364;hrlich gerathen. Vielleicht<lb/>
habe ich Ur&#x017F;achen darzu, welche nicht<lb/>
ga&#x0364;ntzlich zu tadeln &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. 1) Zin-<lb/>
zendorf leget ein Bekentnis &#x017F;eines Glau-<lb/>
bens, und der Uberein&#x017F;timmung ab,<lb/>
theils mit den Lehren der chri&#x017F;tlichen Re-<lb/>
ligionen insge&#x017F;amt, theils mit dem Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen Lehrbegrif un&#x017F;erer Kirche.<lb/>
Er bedienet &#x017F;ich, &#x017F;einer Gewonheit nach,<lb/>
&#x017F;olcher &#x017F;chlu&#x0364;pferigen Umwege, da man<lb/>
auf alle Wendungen und Fustritte mer-<lb/>
cken muß, wann &#x017F;ein Betrug hinla&#x0364;ng-<lb/>
lich entdecket werden &#x017F;oll, 2) Hiernech&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chreibe ich, &#x017F;oviel mo&#x0364;glich, zur Uberzeu-<lb/>
gung. Das no&#x0364;thiget mich, den rechten<lb/>
Ver&#x017F;tand der Zinzendorfi&#x017F;chen Jrrlehren<lb/>
aufzu&#x017F;uchen, und aus des Verfaßers<lb/>
Worten, &#x017F;einem Lehrgeba&#x0364;ude gema&#x0364;ß, zu<lb/>
erwei&#x017F;en. Die&#x017F;es i&#x017F;t de&#x017F;to no&#x0364;thiger, je<lb/>
bekanter &#x017F;eine Argheit i&#x017F;t, alles auf der<lb/>
Stelle zu leugnen, und &#x017F;odann mit bos-<lb/>
haften La&#x0364;&#x017F;terungen de&#x017F;to freygebiger zu<lb/>
&#x017F;eyn. Daher habe ich ihn eingetrieben<lb/>
von allen Seiten, und ihm alle Auswe-<lb/>
ge verbauet. Dabei ge&#x017F;chiehet es aber,<lb/>
daß ich auch, wo es no&#x0364;thig, die von ihm<lb/>
angefochtene und ver&#x017F;pottete Warhei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorrede. etwas ausfuͤhrlich gerathen. Vielleicht habe ich Urſachen darzu, welche nicht gaͤntzlich zu tadeln ſeyn moͤchten. 1) Zin- zendorf leget ein Bekentnis ſeines Glau- bens, und der Ubereinſtimmung ab, theils mit den Lehren der chriſtlichen Re- ligionen insgeſamt, theils mit dem Aug- ſpurgiſchen Lehrbegrif unſerer Kirche. Er bedienet ſich, ſeiner Gewonheit nach, ſolcher ſchluͤpferigen Umwege, da man auf alle Wendungen und Fustritte mer- cken muß, wann ſein Betrug hinlaͤng- lich entdecket werden ſoll, 2) Hiernechſt ſchreibe ich, ſoviel moͤglich, zur Uberzeu- gung. Das noͤthiget mich, den rechten Verſtand der Zinzendorfiſchen Jrrlehren aufzuſuchen, und aus des Verfaßers Worten, ſeinem Lehrgebaͤude gemaͤß, zu erweiſen. Dieſes iſt deſto noͤthiger, je bekanter ſeine Argheit iſt, alles auf der Stelle zu leugnen, und ſodann mit bos- haften Laͤſterungen deſto freygebiger zu ſeyn. Daher habe ich ihn eingetrieben von allen Seiten, und ihm alle Auswe- ge verbauet. Dabei geſchiehet es aber, daß ich auch, wo es noͤthig, die von ihm angefochtene und verſpottete Warhei- ten, ):( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/5
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/5>, abgerufen am 25.02.2024.