Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
so heisset jene nichts anders, als die erste An-
richtung
dieser geistlichen hohen Vereinigung
und Gemeinschaft. Und diese geschiehet hier
im Gnadenreich, durch die Wiedergeburt.
Dann so bald der Glaube vorhanden ist, der
in der Wiedergeburt geschenket wird, (§. 43.)
so bald wohnet Christus in unsern Hertzen,
Ephes. 3, 17. und mit ihm der Sohn und
der heilige Geist. Joh. 14, 23. Und das ist
die geistliche Ehe, oder geheime Vereinigung
der Gläubigen mit dem dreyeinigen GOtt,
Joh. 17, 21. 22. Woraus erhellet, daß diese
Ehlichung zugleich dem Vater und dem hei-
ligen Geist, und nicht dem Sohn alleine, zu-
komme, mithin der Sohn und heilige Geist,
auch den Namen des Seelenbräutigams füh-
ren können. Welches wir voraus bemerken,
weil unser Herrnhuter unten es läugnen wird.
(§. 91.) Nach diesem (**) Leben fängt eine
neue und höhere Vereinigung an; dieselbe ge-
schiehet durch die Versetzung der Gläubigen in
einen herrlicheren Zustand, und völligen Genus

der
herrnhutische Geheimnisse, einen Greuel,
davon man besser stille schweiget, hinter
sich haben. Siehe den ersten Theil s.
150. f.
(**) Wird durch die Ehlichung und Ehe,
der seelige Zustand nach diesem Leben
verstanden, (§. 83. 125.) so wird ein glei-
ches davon zu bemerken seyn.
D 5

dritter Theil.
ſo heiſſet jene nichts anders, als die erſte An-
richtung
dieſer geiſtlichen hohen Vereinigung
und Gemeinſchaft. Und dieſe geſchiehet hier
im Gnadenreich, durch die Wiedergeburt.
Dann ſo bald der Glaube vorhanden iſt, der
in der Wiedergeburt geſchenket wird, (§. 43.)
ſo bald wohnet Chriſtus in unſern Hertzen,
Epheſ. 3, 17. und mit ihm der Sohn und
der heilige Geiſt. Joh. 14, 23. Und das iſt
die geiſtliche Ehe, oder geheime Vereinigung
der Glaͤubigen mit dem dreyeinigen GOtt,
Joh. 17, 21. 22. Woraus erhellet, daß dieſe
Ehlichung zugleich dem Vater und dem hei-
ligen Geiſt, und nicht dem Sohn alleine, zu-
komme, mithin der Sohn und heilige Geiſt,
auch den Namen des Seelenbraͤutigams fuͤh-
ren koͤnnen. Welches wir voraus bemerken,
weil unſer Herrnhuter unten es laͤugnen wird.
(§. 91.) Nach dieſem (**) Leben faͤngt eine
neue und hoͤhere Vereinigung an; dieſelbe ge-
ſchiehet durch die Verſetzung der Glaͤubigen in
einen herrlicheren Zuſtand, und voͤlligen Genus

der
herrnhutiſche Geheimniſſe, einen Greuel,
davon man beſſer ſtille ſchweiget, hinter
ſich haben. Siehe den erſten Theil ſ.
150. f.
(**) Wird durch die Ehlichung und Ehe,
der ſeelige Zuſtand nach dieſem Leben
verſtanden, (§. 83. 125.) ſo wird ein glei-
ches davon zu bemerken ſeyn.
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et jene nichts anders, als die er&#x017F;te <hi rendition="#fr">An-<lb/>
richtung</hi> die&#x017F;er gei&#x017F;tlichen hohen Vereinigung<lb/>
und Gemein&#x017F;chaft. Und die&#x017F;e ge&#x017F;chiehet hier<lb/>
im Gnadenreich, durch die Wiedergeburt.<lb/>
Dann &#x017F;o bald der Glaube vorhanden i&#x017F;t, der<lb/>
in der Wiedergeburt ge&#x017F;chenket wird, (§. 43.)<lb/>
&#x017F;o bald wohnet Chri&#x017F;tus in un&#x017F;ern Hertzen,<lb/><hi rendition="#fr">Ephe&#x017F;.</hi> 3, 17. und mit ihm der Sohn und<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 14, 23. Und das i&#x017F;t<lb/>
die gei&#x017F;tliche Ehe, oder geheime Vereinigung<lb/>
der Gla&#x0364;ubigen mit dem dreyeinigen GOtt,<lb/><hi rendition="#fr">Joh.</hi> 17, 21. 22. Woraus erhellet, daß die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">Ehlichung</hi> zugleich dem Vater und dem hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t, und nicht dem Sohn alleine, zu-<lb/>
komme, mithin der Sohn und heilige Gei&#x017F;t,<lb/>
auch den Namen des Seelenbra&#x0364;utigams fu&#x0364;h-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen. Welches wir voraus bemerken,<lb/>
weil un&#x017F;er Herrnhuter unten es la&#x0364;ugnen wird.<lb/>
(§. 91.) Nach die&#x017F;em <note place="foot" n="(**)">Wird durch die Ehlichung und Ehe,<lb/>
der &#x017F;eelige Zu&#x017F;tand <hi rendition="#fr">nach die&#x017F;em Leben</hi><lb/>
ver&#x017F;tanden, (§. 83. 125.) &#x017F;o wird ein glei-<lb/>
ches davon zu bemerken &#x017F;eyn.</note> Leben fa&#x0364;ngt eine<lb/>
neue und ho&#x0364;here Vereinigung an; die&#x017F;elbe ge-<lb/>
&#x017F;chiehet durch die Ver&#x017F;etzung der Gla&#x0364;ubigen in<lb/>
einen herrlicheren Zu&#x017F;tand, und vo&#x0364;lligen Genus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_9_2" prev="#seg2pn_9_1" place="foot" n="(*)">herrnhuti&#x017F;che Geheimni&#x017F;&#x017F;e, einen Greuel,<lb/>
davon man be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tille &#x017F;chweiget, hinter<lb/>
&#x017F;ich haben. Siehe den <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Theil &#x017F;.<lb/>
150. f.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0073] dritter Theil. ſo heiſſet jene nichts anders, als die erſte An- richtung dieſer geiſtlichen hohen Vereinigung und Gemeinſchaft. Und dieſe geſchiehet hier im Gnadenreich, durch die Wiedergeburt. Dann ſo bald der Glaube vorhanden iſt, der in der Wiedergeburt geſchenket wird, (§. 43.) ſo bald wohnet Chriſtus in unſern Hertzen, Epheſ. 3, 17. und mit ihm der Sohn und der heilige Geiſt. Joh. 14, 23. Und das iſt die geiſtliche Ehe, oder geheime Vereinigung der Glaͤubigen mit dem dreyeinigen GOtt, Joh. 17, 21. 22. Woraus erhellet, daß dieſe Ehlichung zugleich dem Vater und dem hei- ligen Geiſt, und nicht dem Sohn alleine, zu- komme, mithin der Sohn und heilige Geiſt, auch den Namen des Seelenbraͤutigams fuͤh- ren koͤnnen. Welches wir voraus bemerken, weil unſer Herrnhuter unten es laͤugnen wird. (§. 91.) Nach dieſem (**) Leben faͤngt eine neue und hoͤhere Vereinigung an; dieſelbe ge- ſchiehet durch die Verſetzung der Glaͤubigen in einen herrlicheren Zuſtand, und voͤlligen Genus der (*) (**) Wird durch die Ehlichung und Ehe, der ſeelige Zuſtand nach dieſem Leben verſtanden, (§. 83. 125.) ſo wird ein glei- ches davon zu bemerken ſeyn. (*) herrnhutiſche Geheimniſſe, einen Greuel, davon man beſſer ſtille ſchweiget, hinter ſich haben. Siehe den erſten Theil ſ. 150. f. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/73
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/73>, abgerufen am 24.02.2024.