Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
SINGAPORE.

VOM 2. BIS 13. AUGUST 1860.


Die englische Colonie Singapore war zum Rendezvous der Expedition
bestimmt. Dort trafen am 26. Juli das Flaggenschiff, Seiner Majestät
Corvette Arkona, am 30. Juli die Fregatte Thetis, am 2. August,
mit dem englischen Postdampfschiffe von Suez kommend, der Ge-
sandte Graf zu Eulenburg, am 5. August der Kriegsschooner Frauenlob,
und am 7. August das armirte Transportschiff Elbe ein -- gewiss
ein seltenes Zusammentreffen bei so grosser Entfernung. Arkona
und Thetis segelten bis zur Sunda-Strasse zusammen; von dort war
bei eintretender Windstille die Arkona unter Dampf weiter gegangen,
während die Segelfregatte Thetis nur langsamer folgen konnte. Der
Frauenlob hatte am 8. Juni im süd-atlantischen Ocean vom Flaggen-
schiffe den Befehl erhalten, die Reise allein fortzusetzen, und die
Elbe kam direct von den Canarischen Inseln.

Graf Eulenburg und die anderen über Land reisenden Mit-
glieder der Expedition schifften sich in Point de Galle auf Ceylon
am 24. Juli auf dem englischen Postdampfer Ganges ein. Am
31. Morgens erreichte das Schiff die englische Colonie Penang,
eine kleine an der Küste von Hinter-Indien gelegene Insel, wo die
Reisenden Nachmittags noch ganz kurz vor der Abfahrt die an-
genehme Nachricht von dem Eintreffen der Arkona und Thetis in
Singapore erhielten. -- In der Strasse von Malacca war die See
spiegelglatt. Man hatte den Reisenden Hoffnung gemacht, dass sie
Singapore am 2. August noch bei Tageslicht erreichen sollten, und
so wurde, um unseren Schiffen Gewissheit von der Anwesenheit
des Gesandten an Bord des Ganges zu geben, in aller Eile eine
preussische Flagge angefertigt und im Grosstop gehisst; doch hemm-
ten starke Meeresströmungen den Lauf des mit Silber und Opium
schwerbeladenen Dampfers dermaassen, dass er die Rhede von

I.
SINGAPORE.

VOM 2. BIS 13. AUGUST 1860.


Die englische Colonie Singapore war zum Rendezvous der Expedition
bestimmt. Dort trafen am 26. Juli das Flaggenschiff, Seiner Majestät
Corvette Arkona, am 30. Juli die Fregatte Thetis, am 2. August,
mit dem englischen Postdampfschiffe von Suez kommend, der Ge-
sandte Graf zu Eulenburg, am 5. August der Kriegsschooner Frauenlob,
und am 7. August das armirte Transportschiff Elbe ein — gewiss
ein seltenes Zusammentreffen bei so grosser Entfernung. Arkona
und Thetis segelten bis zur Sunda-Strasse zusammen; von dort war
bei eintretender Windstille die Arkona unter Dampf weiter gegangen,
während die Segelfregatte Thetis nur langsamer folgen konnte. Der
Frauenlob hatte am 8. Juni im süd-atlantischen Ocean vom Flaggen-
schiffe den Befehl erhalten, die Reise allein fortzusetzen, und die
Elbe kam direct von den Canarischen Inseln.

Graf Eulenburg und die anderen über Land reisenden Mit-
glieder der Expedition schifften sich in Point de Galle auf Ceylon
am 24. Juli auf dem englischen Postdampfer Ganges ein. Am
31. Morgens erreichte das Schiff die englische Colonie Penang,
eine kleine an der Küste von Hinter-Indien gelegene Insel, wo die
Reisenden Nachmittags noch ganz kurz vor der Abfahrt die an-
genehme Nachricht von dem Eintreffen der Arkona und Thetis in
Singapore erhielten. — In der Strasse von Malacca war die See
spiegelglatt. Man hatte den Reisenden Hoffnung gemacht, dass sie
Singapore am 2. August noch bei Tageslicht erreichen sollten, und
so wurde, um unseren Schiffen Gewissheit von der Anwesenheit
des Gesandten an Bord des Ganges zu geben, in aller Eile eine
preussische Flagge angefertigt und im Grosstop gehisst; doch hemm-
ten starke Meeresströmungen den Lauf des mit Silber und Opium
schwerbeladenen Dampfers dermaassen, dass er die Rhede von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0221" n="[191]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">I.<lb/><placeName>SINGAPORE</placeName>.</hi><lb/>
VOM 2. BIS 13. AUGUST 1860.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie englische Colonie <placeName>Singapore</placeName> war zum Rendezvous der Expedition<lb/>
bestimmt. Dort trafen am 26. Juli das Flaggenschiff, Seiner Majestät<lb/>
Corvette Arkona, am 30. Juli die Fregatte Thetis, am 2. August,<lb/>
mit dem englischen Postdampfschiffe von <placeName>Suez</placeName> kommend, der Ge-<lb/>
sandte Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">zu Eulenburg</persName>, am 5. August der Kriegsschooner Frauenlob,<lb/>
und am 7. August das armirte Transportschiff Elbe ein &#x2014; gewiss<lb/>
ein seltenes Zusammentreffen bei so grosser Entfernung. Arkona<lb/>
und Thetis segelten bis zur <placeName>Sunda-Strasse</placeName> zusammen; von dort war<lb/>
bei eintretender Windstille die Arkona unter Dampf weiter gegangen,<lb/>
während die Segelfregatte Thetis nur langsamer folgen konnte. Der<lb/>
Frauenlob hatte am 8. Juni im <placeName>süd-atlantischen Ocean</placeName> vom Flaggen-<lb/>
schiffe den Befehl erhalten, die Reise allein fortzusetzen, und die<lb/>
Elbe kam direct von den <placeName>Canarischen Inseln</placeName>.</p><lb/>
          <p>Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> und die anderen über Land reisenden Mit-<lb/>
glieder der Expedition schifften sich in <placeName>Point de Galle</placeName> auf <placeName>Ceylon</placeName><lb/>
am 24. Juli auf dem englischen Postdampfer Ganges ein. Am<lb/>
31. Morgens erreichte das Schiff die englische Colonie <placeName>Penang</placeName>,<lb/>
eine kleine an der Küste von <placeName>Hinter-Indien</placeName> gelegene Insel, wo die<lb/>
Reisenden Nachmittags noch ganz kurz vor der Abfahrt die an-<lb/>
genehme Nachricht von dem Eintreffen der Arkona und Thetis in<lb/><placeName>Singapore</placeName> erhielten. &#x2014; In der <placeName>Strasse von Malacca</placeName> war die See<lb/>
spiegelglatt. Man hatte den Reisenden Hoffnung gemacht, dass sie<lb/><placeName>Singapore</placeName> am 2. August noch bei Tageslicht erreichen sollten, und<lb/>
so wurde, um unseren Schiffen Gewissheit von der Anwesenheit<lb/>
des Gesandten an Bord des Ganges zu geben, in aller Eile eine<lb/>
preussische Flagge angefertigt und im Grosstop gehisst; doch hemm-<lb/>
ten starke Meeresströmungen den Lauf des mit Silber und Opium<lb/>
schwerbeladenen Dampfers dermaassen, dass er die Rhede von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[191]/0221] I. SINGAPORE. VOM 2. BIS 13. AUGUST 1860. Die englische Colonie Singapore war zum Rendezvous der Expedition bestimmt. Dort trafen am 26. Juli das Flaggenschiff, Seiner Majestät Corvette Arkona, am 30. Juli die Fregatte Thetis, am 2. August, mit dem englischen Postdampfschiffe von Suez kommend, der Ge- sandte Graf zu Eulenburg, am 5. August der Kriegsschooner Frauenlob, und am 7. August das armirte Transportschiff Elbe ein — gewiss ein seltenes Zusammentreffen bei so grosser Entfernung. Arkona und Thetis segelten bis zur Sunda-Strasse zusammen; von dort war bei eintretender Windstille die Arkona unter Dampf weiter gegangen, während die Segelfregatte Thetis nur langsamer folgen konnte. Der Frauenlob hatte am 8. Juni im süd-atlantischen Ocean vom Flaggen- schiffe den Befehl erhalten, die Reise allein fortzusetzen, und die Elbe kam direct von den Canarischen Inseln. Graf Eulenburg und die anderen über Land reisenden Mit- glieder der Expedition schifften sich in Point de Galle auf Ceylon am 24. Juli auf dem englischen Postdampfer Ganges ein. Am 31. Morgens erreichte das Schiff die englische Colonie Penang, eine kleine an der Küste von Hinter-Indien gelegene Insel, wo die Reisenden Nachmittags noch ganz kurz vor der Abfahrt die an- genehme Nachricht von dem Eintreffen der Arkona und Thetis in Singapore erhielten. — In der Strasse von Malacca war die See spiegelglatt. Man hatte den Reisenden Hoffnung gemacht, dass sie Singapore am 2. August noch bei Tageslicht erreichen sollten, und so wurde, um unseren Schiffen Gewissheit von der Anwesenheit des Gesandten an Bord des Ganges zu geben, in aller Eile eine preussische Flagge angefertigt und im Grosstop gehisst; doch hemm- ten starke Meeresströmungen den Lauf des mit Silber und Opium schwerbeladenen Dampfers dermaassen, dass er die Rhede von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/221
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864, S. [191]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/221>, abgerufen am 24.04.2024.