Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
YEDDO.

VOM 5. BIS 16. SEPTEMBER.


Am 5. September früh kam Herr Heusken, der Secretair des
amerikanischen Minister-Residenten an Bord, um seine Dienste als
Dolmetscher anzubieten. Er überbrachte ein Schreiben seines Chefs,
welcher ihn dem preussischen Gesandten für die Zeit seiner Anwe-
senheit in Yeddo zur Disposition stellte, eine erwünschte Artigkeit
die dankbar angenommen wurde. Heusken, ein geborener Holländer,
hatte mit Herrn Harris mehrere Jahre in Simoda gelebt, beim Ab-
schluss des amerikanischen und des englischen Vertrages die wesent-
lichsten Dienste geleistet1), und war dem Gesandten schon aus
Oliphant's Buch über Lord Elgin's Reise bekannt. Seine persön-
liche Liebenswürdigkeit trat gleich bei der ersten Begegnung zu
Tage; damals ahnte wohl Niemand unter den Reisenden, dass sie den
jugendkräftigen, mit den glücklichsten Naturanlagen ausgestatteten
Freund in wenig Monaten zu einem frühen, traurigen Grabe ge-
leiten sollten.

Bald nach Heusken kam auch der Abbe Girard, der Chef
der katholischen Mission in Japan, welcher als Dolmetscher der
französischen Gesandtschaft fungirte, und etwas später der Minister-
Resident, Herr Duchene de Bellecourt selbst an Bord.

Die Mittheilungen dieser Herren waren keineswegs ermuthi-
gend. Herr von Bellecourt erzählte, dass erst vor wenigen Tagen
die japanischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten ihn be-
schworen hätten dahin zu wirken, dass Preussen keinen Bevoll-
mächtigten und keine Kriegsschiffe nach Yeddo sende; denn so
fest sie überzeugt seien, dass jeder neue Handelstractat mit einer
fremden Nation das schon durch die bestehenden Verträge über
Japan gekommene Unglück noch vermehren würde, so hielten sie es

1) S. den einleitenden Abschnitt S. 179, 182.
I. 17
IV.
YEDDO.

VOM 5. BIS 16. SEPTEMBER.


Am 5. September früh kam Herr Heusken, der Secretair des
amerikanischen Minister-Residenten an Bord, um seine Dienste als
Dolmetscher anzubieten. Er überbrachte ein Schreiben seines Chefs,
welcher ihn dem preussischen Gesandten für die Zeit seiner Anwe-
senheit in Yeddo zur Disposition stellte, eine erwünschte Artigkeit
die dankbar angenommen wurde. Heusken, ein geborener Holländer,
hatte mit Herrn Harris mehrere Jahre in Simoda gelebt, beim Ab-
schluss des amerikanischen und des englischen Vertrages die wesent-
lichsten Dienste geleistet1), und war dem Gesandten schon aus
Oliphant’s Buch über Lord Elgin’s Reise bekannt. Seine persön-
liche Liebenswürdigkeit trat gleich bei der ersten Begegnung zu
Tage; damals ahnte wohl Niemand unter den Reisenden, dass sie den
jugendkräftigen, mit den glücklichsten Naturanlagen ausgestatteten
Freund in wenig Monaten zu einem frühen, traurigen Grabe ge-
leiten sollten.

Bald nach Heusken kam auch der Abbé Girard, der Chef
der katholischen Mission in Japan, welcher als Dolmetscher der
französischen Gesandtschaft fungirte, und etwas später der Minister-
Resident, Herr Duchène de Bellecourt selbst an Bord.

Die Mittheilungen dieser Herren waren keineswegs ermuthi-
gend. Herr von Bellecourt erzählte, dass erst vor wenigen Tagen
die japanischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten ihn be-
schworen hätten dahin zu wirken, dass Preussen keinen Bevoll-
mächtigten und keine Kriegsschiffe nach Yeddo sende; denn so
fest sie überzeugt seien, dass jeder neue Handelstractat mit einer
fremden Nation das schon durch die bestehenden Verträge über
Japan gekommene Unglück noch vermehren würde, so hielten sie es

1) S. den einleitenden Abschnitt S. 179, 182.
I. 17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0287" n="[257]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">IV.<lb/><placeName>YEDDO</placeName>.</hi><lb/>
VOM 5. BIS 16. SEPTEMBER.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m 5. September früh kam Herr <persName ref="http://id.loc.gov/authorities/names/n85253625">Heusken</persName>, der Secretair des<lb/>
amerikanischen Minister-Residenten an Bord, um seine Dienste als<lb/>
Dolmetscher anzubieten. Er überbrachte ein Schreiben seines Chefs,<lb/>
welcher ihn dem preussischen Gesandten für die Zeit seiner Anwe-<lb/>
senheit in <hi rendition="#k"><placeName>Yeddo</placeName></hi> zur Disposition stellte, eine erwünschte Artigkeit<lb/>
die dankbar angenommen wurde. <persName ref="http://id.loc.gov/authorities/names/n85253625">Heusken</persName>, ein geborener Holländer,<lb/>
hatte mit Herrn <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119082039">Harris</persName> mehrere Jahre in <hi rendition="#k"><placeName>Simoda</placeName></hi> gelebt, beim Ab-<lb/>
schluss des amerikanischen und des englischen Vertrages die wesent-<lb/>
lichsten Dienste geleistet<note place="foot" n="1)">S. den einleitenden Abschnitt S. 179, 182.</note>, und war dem Gesandten schon aus<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118786970">Oliphant&#x2019;s</persName> Buch über Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122820339">Elgin&#x2019;s</persName> Reise bekannt. Seine persön-<lb/>
liche Liebenswürdigkeit trat gleich bei der ersten Begegnung zu<lb/>
Tage; damals ahnte wohl Niemand unter den Reisenden, dass sie den<lb/>
jugendkräftigen, mit den glücklichsten Naturanlagen ausgestatteten<lb/>
Freund in wenig Monaten zu einem frühen, traurigen Grabe ge-<lb/>
leiten sollten.</p><lb/>
          <p>Bald nach <persName ref="http://id.loc.gov/authorities/names/n85253625">Heusken</persName> kam auch der Abbé <persName ref="nognd">Girard</persName>, der Chef<lb/>
der katholischen Mission in <placeName>Japan</placeName>, welcher als Dolmetscher der<lb/>
französischen Gesandtschaft fungirte, und etwas später der Minister-<lb/>
Resident, Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119267284">Duchène de Bellecourt</persName> selbst an Bord.</p><lb/>
          <p>Die Mittheilungen dieser Herren waren keineswegs ermuthi-<lb/>
gend. Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119267284">von Bellecourt</persName> erzählte, dass erst vor wenigen Tagen<lb/>
die japanischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten ihn be-<lb/>
schworen hätten dahin zu wirken, dass <placeName>Preussen</placeName> keinen Bevoll-<lb/>
mächtigten und keine Kriegsschiffe nach <hi rendition="#k"><placeName>Yeddo</placeName></hi> sende; denn so<lb/>
fest sie überzeugt seien, dass jeder neue Handelstractat mit einer<lb/>
fremden Nation das schon durch die bestehenden Verträge über<lb/><placeName>Japan</placeName> gekommene Unglück noch vermehren würde, so hielten sie es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I. 17</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[257]/0287] IV. YEDDO. VOM 5. BIS 16. SEPTEMBER. Am 5. September früh kam Herr Heusken, der Secretair des amerikanischen Minister-Residenten an Bord, um seine Dienste als Dolmetscher anzubieten. Er überbrachte ein Schreiben seines Chefs, welcher ihn dem preussischen Gesandten für die Zeit seiner Anwe- senheit in Yeddo zur Disposition stellte, eine erwünschte Artigkeit die dankbar angenommen wurde. Heusken, ein geborener Holländer, hatte mit Herrn Harris mehrere Jahre in Simoda gelebt, beim Ab- schluss des amerikanischen und des englischen Vertrages die wesent- lichsten Dienste geleistet 1), und war dem Gesandten schon aus Oliphant’s Buch über Lord Elgin’s Reise bekannt. Seine persön- liche Liebenswürdigkeit trat gleich bei der ersten Begegnung zu Tage; damals ahnte wohl Niemand unter den Reisenden, dass sie den jugendkräftigen, mit den glücklichsten Naturanlagen ausgestatteten Freund in wenig Monaten zu einem frühen, traurigen Grabe ge- leiten sollten. Bald nach Heusken kam auch der Abbé Girard, der Chef der katholischen Mission in Japan, welcher als Dolmetscher der französischen Gesandtschaft fungirte, und etwas später der Minister- Resident, Herr Duchène de Bellecourt selbst an Bord. Die Mittheilungen dieser Herren waren keineswegs ermuthi- gend. Herr von Bellecourt erzählte, dass erst vor wenigen Tagen die japanischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten ihn be- schworen hätten dahin zu wirken, dass Preussen keinen Bevoll- mächtigten und keine Kriegsschiffe nach Yeddo sende; denn so fest sie überzeugt seien, dass jeder neue Handelstractat mit einer fremden Nation das schon durch die bestehenden Verträge über Japan gekommene Unglück noch vermehren würde, so hielten sie es 1) S. den einleitenden Abschnitt S. 179, 182. I. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/287
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 1. Berlin, 1864, S. [257]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien01_1864/287>, abgerufen am 14.08.2022.