Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.
Ländern. Im Zusammenhang und mit einiger Gründlichkeit
ist dieser Stoff niemals behandelt worden; selbst die Vor-
arbeiten sind dürftig.

Die Geschichte des Fremdenverkehrs mit China, das
wichtigste Stück dieses Bandes, machte grosse Schwierig-
keit. Diese Arbeit ist in der Form keineswegs abgerundet;
sie wäre kürzer und klarer geworden, wenn ich sie auf
einige Monate fortgelegt, dann nochmals durchgearbeitet
hätte, was weder den Wünschen der Königlichen Regierung,
noch meiner Neigung entsprach. So möge denn der Leser
sich durcharbeiten. Die Substanz ist aus zuverlässigen
Quellen geschöpft; für die letzten ereignissreichen zwanzig
Jahre boten die in den Archiven zu Kan-ton, im Sommer-
palast bei Pe-kin und an anderen Orten erbeuteten chine-
sischen Documente, deren grösster Theil bis jetzt nur in
den Publicationen des englischen Parlamentes abgedruckt
ist, ein reiches Material. Des Chinesischen unkundig musste
ich die von den bewährtesten englischen Dolmetschern ge-
lieferten Uebersetzungen benutzen, die ich gewissenhaft
wiedergab. Alle Citate stammen aus unzweifelhaft echten
Documenten. -- Für den Tae-pin-Aufstand, der einen
wesentlichen Theil dieser merkwürdigen Entwickelung bil-
det, hielt ich mich an die zuverlässigen Werke von Meadows,
Lindesay Brine und Andrew Wilson. Die ersten Acte dieses
Dramas enthält der einleitende Theil, die weitere Entwicke-
lung während unserer Anwesenheit in China der Reise-
bericht, und das Ende ein Anhang am Schluss des vierten
Bandes.

Vorwort.
Ländern. Im Zusammenhang und mit einiger Gründlichkeit
ist dieser Stoff niemals behandelt worden; selbst die Vor-
arbeiten sind dürftig.

Die Geschichte des Fremdenverkehrs mit China, das
wichtigste Stück dieses Bandes, machte grosse Schwierig-
keit. Diese Arbeit ist in der Form keineswegs abgerundet;
sie wäre kürzer und klarer geworden, wenn ich sie auf
einige Monate fortgelegt, dann nochmals durchgearbeitet
hätte, was weder den Wünschen der Königlichen Regierung,
noch meiner Neigung entsprach. So möge denn der Leser
sich durcharbeiten. Die Substanz ist aus zuverlässigen
Quellen geschöpft; für die letzten ereignissreichen zwanzig
Jahre boten die in den Archiven zu Kan-ton, im Sommer-
palast bei Pe-kiṅ und an anderen Orten erbeuteten chine-
sischen Documente, deren grösster Theil bis jetzt nur in
den Publicationen des englischen Parlamentes abgedruckt
ist, ein reiches Material. Des Chinesischen unkundig musste
ich die von den bewährtesten englischen Dolmetschern ge-
lieferten Uebersetzungen benutzen, die ich gewissenhaft
wiedergab. Alle Citate stammen aus unzweifelhaft echten
Documenten. — Für den Tae-piṅ-Aufstand, der einen
wesentlichen Theil dieser merkwürdigen Entwickelung bil-
det, hielt ich mich an die zuverlässigen Werke von Meadows,
Lindesay Brine und Andrew Wilson. Die ersten Acte dieses
Dramas enthält der einleitende Theil, die weitere Entwicke-
lung während unserer Anwesenheit in China der Reise-
bericht, und das Ende ein Anhang am Schluss des vierten
Bandes.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="IX"/><fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
Ländern. Im Zusammenhang und mit einiger Gründlichkeit<lb/>
ist dieser Stoff niemals behandelt worden; selbst die Vor-<lb/>
arbeiten sind dürftig.</p><lb/>
        <p>Die Geschichte des Fremdenverkehrs mit <placeName>China</placeName>, das<lb/>
wichtigste Stück dieses Bandes, machte grosse Schwierig-<lb/>
keit. Diese Arbeit ist in der Form keineswegs abgerundet;<lb/>
sie wäre kürzer und klarer geworden, wenn ich sie auf<lb/>
einige Monate fortgelegt, dann nochmals durchgearbeitet<lb/>
hätte, was weder den Wünschen der Königlichen Regierung,<lb/>
noch meiner Neigung entsprach. So möge denn der Leser<lb/>
sich durcharbeiten. Die Substanz ist aus zuverlässigen<lb/>
Quellen geschöpft; für die letzten ereignissreichen zwanzig<lb/>
Jahre boten die in den Archiven zu <hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi>, im Sommer-<lb/>
palast bei <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> und an anderen Orten erbeuteten chine-<lb/>
sischen Documente, deren grösster Theil bis jetzt nur in<lb/>
den Publicationen des englischen Parlamentes abgedruckt<lb/>
ist, ein reiches Material. Des Chinesischen unkundig musste<lb/>
ich die von den bewährtesten englischen Dolmetschern ge-<lb/>
lieferten Uebersetzungen benutzen, die ich gewissenhaft<lb/>
wiedergab. Alle Citate stammen aus unzweifelhaft echten<lb/>
Documenten. &#x2014; Für den <hi rendition="#k">Tae-pin&#x0307;</hi>-Aufstand, der einen<lb/>
wesentlichen Theil dieser merkwürdigen Entwickelung bil-<lb/>
det, hielt ich mich an die zuverlässigen Werke von <persName ref="http://d-nb.info/gnd/102584729">Meadows</persName>,<lb/><persName ref="http://isni-url.oclc.nl/isni/0000000081390848">Lindesay Brine</persName> und <persName ref="http://isni-url.oclc.nl/isni/0000000083618666">Andrew Wilson</persName>. Die ersten Acte dieses<lb/>
Dramas enthält der einleitende Theil, die weitere Entwicke-<lb/>
lung während unserer Anwesenheit in <placeName>China</placeName> der Reise-<lb/>
bericht, und das Ende ein Anhang am Schluss des vierten<lb/>
Bandes.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0015] Vorwort. Ländern. Im Zusammenhang und mit einiger Gründlichkeit ist dieser Stoff niemals behandelt worden; selbst die Vor- arbeiten sind dürftig. Die Geschichte des Fremdenverkehrs mit China, das wichtigste Stück dieses Bandes, machte grosse Schwierig- keit. Diese Arbeit ist in der Form keineswegs abgerundet; sie wäre kürzer und klarer geworden, wenn ich sie auf einige Monate fortgelegt, dann nochmals durchgearbeitet hätte, was weder den Wünschen der Königlichen Regierung, noch meiner Neigung entsprach. So möge denn der Leser sich durcharbeiten. Die Substanz ist aus zuverlässigen Quellen geschöpft; für die letzten ereignissreichen zwanzig Jahre boten die in den Archiven zu Kan-ton, im Sommer- palast bei Pe-kiṅ und an anderen Orten erbeuteten chine- sischen Documente, deren grösster Theil bis jetzt nur in den Publicationen des englischen Parlamentes abgedruckt ist, ein reiches Material. Des Chinesischen unkundig musste ich die von den bewährtesten englischen Dolmetschern ge- lieferten Uebersetzungen benutzen, die ich gewissenhaft wiedergab. Alle Citate stammen aus unzweifelhaft echten Documenten. — Für den Tae-piṅ-Aufstand, der einen wesentlichen Theil dieser merkwürdigen Entwickelung bil- det, hielt ich mich an die zuverlässigen Werke von Meadows, Lindesay Brine und Andrew Wilson. Die ersten Acte dieses Dramas enthält der einleitende Theil, die weitere Entwicke- lung während unserer Anwesenheit in China der Reise- bericht, und das Ende ein Anhang am Schluss des vierten Bandes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/15
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/15>, abgerufen am 23.04.2024.