Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Earl Macartney.
Krieges mit Frankreich gab willkommenen Vorwand zu scheinbar
freiwilliger Abreise; in der That aber wurden die Engländer aus-
gewiesen. Auf der Rückreise durch das Land 17) nach Kan-ton, --
dem vorgeschriebenen Wege der tributbringenden Gesandten, --
wurden sie freundlich behandelt; die begleitenden Mandarinen
benahmen sich bis zum letzten Augenblick sogar herzlich und
sorgten mit persönlicher Aufopferung für die Bequemlichkeit der
Fremden. -- In Kan-ton, wo die Gesandtschaft am 19. December
1793 eintraf, war der Empfang von Seiten der Chinesen sehr ehren-
voll: die den Fluss auf lange Strecken säumenden Festungswerke
und Kriegsdschunken salutirten; die Besatzungen waren am Ufer
aufmarschirt und beugten das Knie, als der Botschafter vor-
überfuhr.

Lord Macartney blieb noch bis zum 8. März 1794 in
Kan-ton und Macao. Bei der Einschiffung nahm Sun-Tadzen, der
chinesische Reisemarschall, unter Thränen von ihm Abschied. Da-
mals schon Mandarin ersten Ranges, wurde dieser liebenswürdige
Mann später Vice-König von Kuan-tun und erwarb sich auch in
dieser schwierigen Stellung die höchste Achtung der Fremden,
welche sein Unglück werden sollte. Als nachher Sun-Tadzen eine
der einflussreichsten Stellungen am Hofe bekleidete, beschloss die
englische Regierung 1812 -- also zwanzig Jahre nach Lord Ma-
cartney's
Reise -- ihm ein werthvolles Ehrengeschenk zu senden,
mit dessen Ueberreichung ein chinesischer Dolmetscher der eng-
lischen Factorei in Kan-ton beauftragt wurde. A-yen kehrte mit
einer Karte des Sun-Tadzen dahin zurück, wurde jedoch alsbald
von den dortigen Behörden verhaftet und nach summarischem Ver-
fahren für unerlaubte Beziehungen zu den Barbaren in die Tartarei
verbannt. Bald darauf erfuhr man, dass Sun-Tadzen in Ungnade
gefallen, das Ehrengeschenk aber zurückgesandt worden sei. Er
soll niemals wieder ein einflussreiches Amt bekleidet haben.

Ein Hauptzweck von Lord Macartney's Sendung war
die Freigebung von Nin-po, Tsu-san, Tien-tsin und anderen
Häfen für den englischen Handel; die Minister lehnten aber jede
darauf zielende Erörterung ab. In seinem Schreiben an den König
von Grossbritannien betont Kien-lon, dass der Handel auf
Kan-ton beschränkt bleiben müsse: "Ihr werdet Euch nicht

17) Der grösste Theil dieses Weges wird auf Wasserstrassen zurückgelegt.

Earl Macartney.
Krieges mit Frankreich gab willkommenen Vorwand zu scheinbar
freiwilliger Abreise; in der That aber wurden die Engländer aus-
gewiesen. Auf der Rückreise durch das Land 17) nach Kan-ton, —
dem vorgeschriebenen Wege der tributbringenden Gesandten, —
wurden sie freundlich behandelt; die begleitenden Mandarinen
benahmen sich bis zum letzten Augenblick sogar herzlich und
sorgten mit persönlicher Aufopferung für die Bequemlichkeit der
Fremden. — In Kan-ton, wo die Gesandtschaft am 19. December
1793 eintraf, war der Empfang von Seiten der Chinesen sehr ehren-
voll: die den Fluss auf lange Strecken säumenden Festungswerke
und Kriegsdschunken salutirten; die Besatzungen waren am Ufer
aufmarschirt und beugten das Knie, als der Botschafter vor-
überfuhr.

Lord Macartney blieb noch bis zum 8. März 1794 in
Kan-ton und Macao. Bei der Einschiffung nahm Suṅ-Tadžen, der
chinesische Reisemarschall, unter Thränen von ihm Abschied. Da-
mals schon Mandarin ersten Ranges, wurde dieser liebenswürdige
Mann später Vice-König von Kuaṅ-tuṅ und erwarb sich auch in
dieser schwierigen Stellung die höchste Achtung der Fremden,
welche sein Unglück werden sollte. Als nachher Suṅ-Tadžen eine
der einflussreichsten Stellungen am Hofe bekleidete, beschloss die
englische Regierung 1812 — also zwanzig Jahre nach Lord Ma-
cartney’s
Reise — ihm ein werthvolles Ehrengeschenk zu senden,
mit dessen Ueberreichung ein chinesischer Dolmetscher der eng-
lischen Factorei in Kan-ton beauftragt wurde. A-yen kehrte mit
einer Karte des Suṅ-Tadžen dahin zurück, wurde jedoch alsbald
von den dortigen Behörden verhaftet und nach summarischem Ver-
fahren für unerlaubte Beziehungen zu den Barbaren in die Tartarei
verbannt. Bald darauf erfuhr man, dass Suṅ-Tadžen in Ungnade
gefallen, das Ehrengeschenk aber zurückgesandt worden sei. Er
soll niemals wieder ein einflussreiches Amt bekleidet haben.

Ein Hauptzweck von Lord Macartney’s Sendung war
die Freigebung von Niṅ-po, Tšu-san, Tien-tsin und anderen
Häfen für den englischen Handel; die Minister lehnten aber jede
darauf zielende Erörterung ab. In seinem Schreiben an den König
von Grossbritannien betont Kien-loṅ, dass der Handel auf
Kan-ton beschränkt bleiben müsse: »Ihr werdet Euch nicht

17) Der grösste Theil dieses Weges wird auf Wasserstrassen zurückgelegt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="39"/><fw place="top" type="header">Earl <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11899591X">Macartney</persName>.</fw><lb/>
Krieges mit <placeName>Frankreich</placeName> gab willkommenen Vorwand zu scheinbar<lb/>
freiwilliger Abreise; in der That aber wurden die Engländer aus-<lb/>
gewiesen. Auf der Rückreise durch das Land <note place="foot" n="17)">Der grösste Theil dieses Weges wird auf Wasserstrassen zurückgelegt.</note> nach <hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi>, &#x2014;<lb/>
dem vorgeschriebenen Wege der tributbringenden Gesandten, &#x2014;<lb/>
wurden sie freundlich behandelt; die begleitenden Mandarinen<lb/>
benahmen sich bis zum letzten Augenblick sogar herzlich und<lb/>
sorgten mit persönlicher Aufopferung für die Bequemlichkeit der<lb/>
Fremden. &#x2014; In <hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi>, wo die Gesandtschaft am 19. December<lb/>
1793 eintraf, war der Empfang von Seiten der Chinesen sehr ehren-<lb/>
voll: die den Fluss auf lange Strecken säumenden Festungswerke<lb/>
und Kriegsdschunken salutirten; die Besatzungen waren am Ufer<lb/>
aufmarschirt und beugten das Knie, als der Botschafter vor-<lb/>
überfuhr.</p><lb/>
          <p>Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11899591X">Macartney</persName> blieb noch bis zum 8. März 1794 in<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi> und <placeName>Macao</placeName>. Bei der Einschiffung nahm <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Sun&#x0307;-Tad&#x017E;en</persName></hi>, der<lb/>
chinesische Reisemarschall, unter Thränen von ihm Abschied. Da-<lb/>
mals schon Mandarin ersten Ranges, wurde dieser liebenswürdige<lb/>
Mann später Vice-König von <hi rendition="#k"><placeName>Kuan&#x0307;-tun&#x0307;</placeName></hi> und erwarb sich auch in<lb/>
dieser schwierigen Stellung die höchste Achtung der Fremden,<lb/>
welche sein Unglück werden sollte. Als nachher <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Sun&#x0307;-Tad&#x017E;en</persName></hi> eine<lb/>
der einflussreichsten Stellungen am Hofe bekleidete, beschloss die<lb/>
englische Regierung 1812 &#x2014; also zwanzig Jahre nach Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11899591X">Ma-<lb/>
cartney&#x2019;s</persName> Reise &#x2014; ihm ein werthvolles Ehrengeschenk zu senden,<lb/>
mit dessen Ueberreichung ein chinesischer Dolmetscher der eng-<lb/>
lischen Factorei in <hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi> beauftragt wurde. <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">A-yen</persName></hi> kehrte mit<lb/>
einer Karte des <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Sun&#x0307;-Tad&#x017E;en</persName></hi> dahin zurück, wurde jedoch alsbald<lb/>
von den dortigen Behörden verhaftet und nach summarischem Ver-<lb/>
fahren für unerlaubte Beziehungen zu den Barbaren in die Tartarei<lb/>
verbannt. Bald darauf erfuhr man, dass <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Sun&#x0307;-Tad&#x017E;en</persName></hi> in Ungnade<lb/>
gefallen, das Ehrengeschenk aber zurückgesandt worden sei. Er<lb/>
soll niemals wieder ein einflussreiches Amt bekleidet haben.</p><lb/>
          <p>Ein Hauptzweck von Lord <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11899591X">Macartney&#x2019;s</persName> Sendung war<lb/>
die Freigebung von <hi rendition="#k"><placeName>Nin&#x0307;-po</placeName>, <placeName>T&#x0161;u-san</placeName>, <placeName>Tien-tsin</placeName></hi> und anderen<lb/>
Häfen für den englischen Handel; die Minister lehnten aber jede<lb/>
darauf zielende Erörterung ab. In seinem Schreiben an den König<lb/>
von <placeName>Grossbritannien</placeName> betont <hi rendition="#k"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119080648">Kien-lon&#x0307;</persName></hi>, dass der Handel auf<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi> beschränkt bleiben müsse: »Ihr werdet Euch nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] Earl Macartney. Krieges mit Frankreich gab willkommenen Vorwand zu scheinbar freiwilliger Abreise; in der That aber wurden die Engländer aus- gewiesen. Auf der Rückreise durch das Land 17) nach Kan-ton, — dem vorgeschriebenen Wege der tributbringenden Gesandten, — wurden sie freundlich behandelt; die begleitenden Mandarinen benahmen sich bis zum letzten Augenblick sogar herzlich und sorgten mit persönlicher Aufopferung für die Bequemlichkeit der Fremden. — In Kan-ton, wo die Gesandtschaft am 19. December 1793 eintraf, war der Empfang von Seiten der Chinesen sehr ehren- voll: die den Fluss auf lange Strecken säumenden Festungswerke und Kriegsdschunken salutirten; die Besatzungen waren am Ufer aufmarschirt und beugten das Knie, als der Botschafter vor- überfuhr. Lord Macartney blieb noch bis zum 8. März 1794 in Kan-ton und Macao. Bei der Einschiffung nahm Suṅ-Tadžen, der chinesische Reisemarschall, unter Thränen von ihm Abschied. Da- mals schon Mandarin ersten Ranges, wurde dieser liebenswürdige Mann später Vice-König von Kuaṅ-tuṅ und erwarb sich auch in dieser schwierigen Stellung die höchste Achtung der Fremden, welche sein Unglück werden sollte. Als nachher Suṅ-Tadžen eine der einflussreichsten Stellungen am Hofe bekleidete, beschloss die englische Regierung 1812 — also zwanzig Jahre nach Lord Ma- cartney’s Reise — ihm ein werthvolles Ehrengeschenk zu senden, mit dessen Ueberreichung ein chinesischer Dolmetscher der eng- lischen Factorei in Kan-ton beauftragt wurde. A-yen kehrte mit einer Karte des Suṅ-Tadžen dahin zurück, wurde jedoch alsbald von den dortigen Behörden verhaftet und nach summarischem Ver- fahren für unerlaubte Beziehungen zu den Barbaren in die Tartarei verbannt. Bald darauf erfuhr man, dass Suṅ-Tadžen in Ungnade gefallen, das Ehrengeschenk aber zurückgesandt worden sei. Er soll niemals wieder ein einflussreiches Amt bekleidet haben. Ein Hauptzweck von Lord Macartney’s Sendung war die Freigebung von Niṅ-po, Tšu-san, Tien-tsin und anderen Häfen für den englischen Handel; die Minister lehnten aber jede darauf zielende Erörterung ab. In seinem Schreiben an den König von Grossbritannien betont Kien-loṅ, dass der Handel auf Kan-ton beschränkt bleiben müsse: »Ihr werdet Euch nicht 17) Der grösste Theil dieses Weges wird auf Wasserstrassen zurückgelegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/61
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/61>, abgerufen am 26.02.2024.