Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Bürgerkriegs Cäsar und Pompei/ haben/ wie sie sich selber
rühmen/ jener in die zwölffmal/ dieser in die ein undPlin. lib.
VII. Hist.

zwänzigmal hundert tausend auf die Schlachtbank geliefert.
Das waren ja Bluttriefende Kriege/ gegen welchen die un-
sern nur für ein Puppenspiel zu achten. Sonsten saget der
ädle Römer Cato an einem Orte von sich selber; er habe in
Hispanien mehr Städte eingenommen/ als Tage er sichapud Plu-
tarch. in vi-
ta Cat.

darinn aufgehalten/ derselben aber hatte er in die vier hun-
dert darinn zugebracht.

83.

Ich mag E. Durchl. nicht beschweren mit langer
Erzehlung von den alten Hunger- und Pestzeiten/ auch
denen Grausamkeiten und Länder Erschöpffungen/ so hin
und wider verübet worden; weil Dieselbe sich deren aus den
Zeitbüchern/ als darinn wolbelesen/ zu erinnerm haben.
Und wann E. Durchl. eine Vergleichung zwischen den al-
ten und neuen Zeiten anstellen/ werden Sie befinden/ daß
der Himmel den unsrigen viel gnädiger gewesen. An-
derwerts haben Dieselbe auch nicht Ursach/ über der Fort-
stellung deß Krieges sich so sehr zu entsetzen. Es kan doch nit
fehlen die Kriegsfäuste müssen endlich müde und der Waf-"
fen überdrüssig werden. In abneinung aber dessen/ vielleicht"
ist es/ wie bisher allezeit/ E. Durchl. Verhängniß/ daß die-
selbe durch Waffen noch grösser werde. Die Waage stehet
ja noch gleich; die Würfel ligen noch auf dem Tisch. Ist
bey dem Haubternst gefahr/ so muß man es mit List und
Vortheil anfangen. Der Kriegesgott heist und ist Gradi-a gradi-
endo
weil er
sich von ei-
ner Partey
zur andern
wendet.

vus, er kan sich ja so bald mit seinem Sieg auf E. Durchl.
als auf deß Feindes Seiten wenden. Zu dem der Feind
mag deroselben zwar Land und Sand/ die Hoheit wird er
Ihro doch nimmermehr abgewinnen. E. Durchl. werden
doch bleiben was sie sind/ und zwar an Ländern ärmer/ in
dessen aber an Lehensleuten reicher/ und um etliche Glieder
stärker werden.

84.
N

Buͤrgerkriegs Caͤſar und Pompei/ haben/ wie ſie ſich ſelber
ruͤhmen/ jener in die zwoͤlffmal/ dieſer in die ein undPlin. lib.
VII. Hiſt.

zwaͤnzigmal hundert tauſend auf die Schlachtbank geliefert.
Das waren ja Bluttriefende Kriege/ gegen welchen die un-
ſern nur fuͤr ein Puppenſpiel zu achten. Sonſten ſaget der
aͤdle Roͤmer Cato an einem Orte von ſich ſelber; er habe in
Hiſpanien mehr Staͤdte eingenommen/ als Tage er ſichapud Plu-
tarch. in vi-
ta Cat.

darinn aufgehalten/ derſelben aber hatte er in die vier hun-
dert darinn zugebracht.

83.

Ich mag E. Durchl. nicht beſchweren mit langer
Erzehlung von den alten Hunger- und Peſtzeiten/ auch
denen Grauſamkeiten und Laͤnder Erſchoͤpffungen/ ſo hin
und wider veruͤbet worden; weil Dieſelbe ſich deren aus den
Zeitbuͤchern/ als darinn wolbeleſen/ zu erinnerm haben.
Und wann E. Durchl. eine Vergleichung zwiſchen den al-
ten und neuen Zeiten anſtellen/ werden Sie befinden/ daß
der Himmel den unsrigen viel gnaͤdiger geweſen. An-
derwerts haben Dieſelbe auch nicht Urſach/ uͤber der Fort-
ſtellung deß Krieges ſich ſo ſehr zu entſetzen. Es kan doch nit
fehlen die Kriegsfaͤuſte müſſen endlich muͤde und der Waf-„
fen uͤberdruͤſſig werden. In abneinung aber deſſen/ vielleicht„
iſt es/ wie bisher allezeit/ E. Durchl. Verhaͤngniß/ daß die-
ſelbe durch Waffen noch groͤſſer werde. Die Waage ſtehet
ja noch gleich; die Wuͤrfel ligen noch auf dem Tiſch. Iſt
bey dem Haubternſt gefahr/ ſo muß man es mit Liſt und
Vortheil anfangen. Der Kriegesgott heiſt und iſt Gradi-à gradi-
endo
weil er
ſich von ei-
ner Partey
zur andern
wendet.

vus, er kan ſich ja ſo bald mit ſeinem Sieg auf E. Durchl.
als auf deß Feindes Seiten wenden. Zu dem der Feind
mag deroſelben zwar Land und Sand/ die Hoheit wird er
Ihro doch nimmermehr abgewinnen. E. Durchl. werden
doch bleiben was ſie ſind/ und zwar an Laͤndern aͤrmer/ in
deſſen aber an Lehensleuten reicher/ und ům etliche Glieder
ſtaͤrker werden.

84.
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="89"/>
Bu&#x0364;rgerkriegs <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;&#x017F;ar</hi> und <hi rendition="#fr">Pompei/</hi> haben/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
ru&#x0364;hmen/ jener in die zwo&#x0364;lffmal/ die&#x017F;er in die ein und<note place="right"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">lin. lib.<lb/>
VII. Hi&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
zwa&#x0364;nzigmal hundert tau&#x017F;end auf die Schlachtbank geliefert.<lb/>
Das waren ja Bluttriefende Kriege/ gegen welchen die un-<lb/>
&#x017F;ern nur fu&#x0364;r ein Puppen&#x017F;piel zu achten. Son&#x017F;ten &#x017F;aget der<lb/>
a&#x0364;dle Ro&#x0364;mer <hi rendition="#fr">Cato</hi> an einem Orte von &#x017F;ich &#x017F;elber; er habe in<lb/><hi rendition="#fr">Hi&#x017F;panien</hi> mehr Sta&#x0364;dte eingenommen/ als Tage er &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">apud</hi> P<hi rendition="#i">lu-<lb/>
tarch. in vi-<lb/>
ta Cat.</hi></hi></note><lb/>
darinn aufgehalten/ der&#x017F;elben aber hatte er in die vier hun-<lb/>
dert darinn zugebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <p>Ich mag E. Durchl. nicht be&#x017F;chweren mit langer<lb/>
Erzehlung von den alten Hunger- und Pe&#x017F;tzeiten/ auch<lb/>
denen Grau&#x017F;amkeiten und La&#x0364;nder Er&#x017F;cho&#x0364;pffungen/ &#x017F;o hin<lb/>
und wider veru&#x0364;bet worden; weil Die&#x017F;elbe &#x017F;ich deren aus den<lb/>
Zeitbu&#x0364;chern/ als darinn wolbele&#x017F;en/ zu erinnerm haben.<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nd wann E. Durchl. eine Vergleichung zwi&#x017F;chen den al-<lb/>
ten und neuen Zeiten an&#x017F;tellen/ werden Sie befinden/ daß<lb/>
der Himmel den unsrigen viel gna&#x0364;diger gewe&#x017F;en. An-<lb/>
derwerts haben Die&#x017F;elbe auch nicht <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach/ u&#x0364;ber der Fort-<lb/>
&#x017F;tellung deß Krieges &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr zu ent&#x017F;etzen. Es kan doch nit<lb/>
fehlen die Kriegsfa&#x0364;u&#x017F;te mü&#x017F;&#x017F;en endlich mu&#x0364;de und der Waf-&#x201E;<lb/>
fen u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig werden. In abneinung aber de&#x017F;&#x017F;en/ vielleicht&#x201E;<lb/>
i&#x017F;t es/ wie bisher allezeit/ E. Durchl. Verha&#x0364;ngniß/ daß die-<lb/>
&#x017F;elbe durch Waffen noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde. Die Waage &#x017F;tehet<lb/>
ja noch gleich; die Wu&#x0364;rfel ligen noch auf dem Ti&#x017F;ch. I&#x017F;t<lb/>
bey dem Haubtern&#x017F;t gefahr/ &#x017F;o muß man es mit Li&#x017F;t und<lb/>
Vortheil anfangen. Der Kriegesgott hei&#x017F;t und i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gradi-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">à gradi-<lb/>
endo</hi></hi> weil er<lb/>
&#x017F;ich von ei-<lb/>
ner <hi rendition="#fr">Partey</hi><lb/>
zur andern<lb/>
wendet.</note><lb/><hi rendition="#aq">vus,</hi> er kan &#x017F;ich ja &#x017F;o bald mit &#x017F;einem Sieg auf E. Durchl.<lb/>
als auf deß Feindes Seiten wenden. Zu dem der Feind<lb/>
mag dero&#x017F;elben zwar Land und Sand/ die Hoheit wird er<lb/>
Ihro doch nimmermehr abgewinnen. E. Durchl. werden<lb/>
doch bleiben was &#x017F;ie &#x017F;ind/ und zwar an La&#x0364;ndern a&#x0364;rmer/ in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en aber an Lehensleuten reicher/ und &#x016F;m etliche Glieder<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">84.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0141] Buͤrgerkriegs Caͤſar und Pompei/ haben/ wie ſie ſich ſelber ruͤhmen/ jener in die zwoͤlffmal/ dieſer in die ein und zwaͤnzigmal hundert tauſend auf die Schlachtbank geliefert. Das waren ja Bluttriefende Kriege/ gegen welchen die un- ſern nur fuͤr ein Puppenſpiel zu achten. Sonſten ſaget der aͤdle Roͤmer Cato an einem Orte von ſich ſelber; er habe in Hiſpanien mehr Staͤdte eingenommen/ als Tage er ſich darinn aufgehalten/ derſelben aber hatte er in die vier hun- dert darinn zugebracht. Plin. lib. VII. Hiſt. apud Plu- tarch. in vi- ta Cat. 83. Ich mag E. Durchl. nicht beſchweren mit langer Erzehlung von den alten Hunger- und Peſtzeiten/ auch denen Grauſamkeiten und Laͤnder Erſchoͤpffungen/ ſo hin und wider veruͤbet worden; weil Dieſelbe ſich deren aus den Zeitbuͤchern/ als darinn wolbeleſen/ zu erinnerm haben. Und wann E. Durchl. eine Vergleichung zwiſchen den al- ten und neuen Zeiten anſtellen/ werden Sie befinden/ daß der Himmel den unsrigen viel gnaͤdiger geweſen. An- derwerts haben Dieſelbe auch nicht Urſach/ uͤber der Fort- ſtellung deß Krieges ſich ſo ſehr zu entſetzen. Es kan doch nit fehlen die Kriegsfaͤuſte müſſen endlich muͤde und der Waf-„ fen uͤberdruͤſſig werden. In abneinung aber deſſen/ vielleicht„ iſt es/ wie bisher allezeit/ E. Durchl. Verhaͤngniß/ daß die- ſelbe durch Waffen noch groͤſſer werde. Die Waage ſtehet ja noch gleich; die Wuͤrfel ligen noch auf dem Tiſch. Iſt bey dem Haubternſt gefahr/ ſo muß man es mit Liſt und Vortheil anfangen. Der Kriegesgott heiſt und iſt Gradi- vus, er kan ſich ja ſo bald mit ſeinem Sieg auf E. Durchl. als auf deß Feindes Seiten wenden. Zu dem der Feind mag deroſelben zwar Land und Sand/ die Hoheit wird er Ihro doch nimmermehr abgewinnen. E. Durchl. werden doch bleiben was ſie ſind/ und zwar an Laͤndern aͤrmer/ in deſſen aber an Lehensleuten reicher/ und ům etliche Glieder ſtaͤrker werden. à gradi- endo weil er ſich von ei- ner Partey zur andern wendet. 84. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/141
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/141>, abgerufen am 08.05.2021.