Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

jene aus dem Nebengemach zur Rechten/ diese aus dem zur
Linken/ und liessen/ nach dem sie der Notdurfft nach Un-
terredung gepflogen/ die andern aus der Ritterstuben auch
hinein fordern. Nach dem ein jeder seine Stelle genommen/
thäte deß Adlerprinzen vörderster Gesandte q den Vor-
9 H. Isaac
Volmar
trag/ und widerholete mit kurtzem/ was massen beyde Cronen
die Teutonische und Deusische/ eine geraume Zeit hero an
diesem Orte durch die jhrigen zu Beruhigung beyderseits/
und benachbarter Reiche/ in Friedensvollziehunssachen
Handlungen gepflogen. Ob es nun wol in solchen grosse
Strittigkeiten abgeben/ so hätte man doch/ vermittels Gött-
licher Verleihung/ und durch eiferige Bemühung/ denselben
endlich abgeholfen/ also daß es zu einem völligen Vergleich
und Haubtschluß kommen/ und nun an dem wäre/ daß die
Verfassungen derselben gegeneinander gehalten/ unter-
schrieben/ ausgewechselt/ und folgends durch dero Obern
Bekräftigung bestätiget wurden. Worzu er von Hertzen wün-
sche/ daß der mächtige Himmel dieses Vorhaben begnädigen/
und es zu beyder Cronen/ auch der Teutonischen Reichs-
stände würklichem Genieß/ beständiger Vereinbarung und
gutem Vernehmen gedeyen lassen wölle.

[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] H. Alex.
Erskein R
S. Kriegs
präsident.
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] H. Seer
Sattler.
3. v. H.
Ben. Oxen
stirn/
und H. Se-
cretar.Wolfsb.
92.

Welches/ als es auf der andern Seiten der Cron
Deusien Obrister Kriegsraht und Abgesandter r wiederho-
let/ setzte man darauf sich allerseits nider/ und wurde von des
Adlerprinzen geheimen Oberschreiber s die jenige deß
Haubtschlusses Auswechslungsschrifft/ so der Cron Deusien
solte ausgeantwortet werden/ öffentlich abgelesen/ aber von
dem Deusischen Nebengesandten t und geheimen Ober-
schreiber v die zwo andren/ so dem Adlerprinzen und denen
Reichsständen solten ausgewechslet werden/ dargegen ge-
halten/ und auf aller dreyer Einstimmung achtung gegeben.
Die zween Gesandte deß Adler Prinzen/ und der eine Deu-
sische
hatten auch jeder ein absonderliches vor sich; und nach

dem

jene aus dem Nebengemach zur Rechten/ dieſe aus dem zur
Linken/ und lieſſen/ nach dem ſie der Notdurfft nach Un-
terredung gepflogen/ die andern aus der Ritterſtuben auch
hinein fordern. Nach dem ein jeder ſeine Stelle genommen/
thaͤte deß Adlerprinzen voͤrderſter Geſandte q den Vor-
9 H. Iſaac
Volmar
trag/ und widerholete mit kurtzem/ was maſſen beyde Cronen
die Teutoniſche und Deuſiſche/ eine geraume Zeit hero an
dieſem Orte durch die jhrigen zu Beruhigung beyderſeits/
und benachbarter Reiche/ in Friedensvollziehunsſachen
Handlungen gepflogen. Ob es nun wol in ſolchen groſſe
Strittigkeiten abgeben/ ſo haͤtte man doch/ vermittels Goͤtt-
licher Verleihung/ und durch eiferige Bemuͤhung/ denſelben
endlich abgeholfen/ alſo daß es zu einem voͤlligen Vergleich
und Haubtſchluß kommen/ und nun an dem waͤre/ daß die
Verfaſſungen derſelben gegeneinander gehalten/ unter-
ſchrieben/ ausgewechselt/ und folgends durch dero Obern
Bekraͤftigung beſtaͤtiget wůrdẽ. Worzu er von Hertzen wuͤn-
ſche/ daß der maͤchtige Him̃el dieſes Vorhaben begnaͤdigen/
und es zu beyder Cronen/ auch der Teutoniſchen Reichs-
ſtaͤnde wuͤrklichem Genieß/ beſtaͤndiger Vereinbarung und
gutem Vernehmen gedeyen laſſen woͤlle.

[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] H. Alex.
Erskein R
S. Kriegs
praͤſident.
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] H. Seer
Sattler.
3. v. H.
Ben. Oxen
ſtirn/
und H. Se-
cretar.Wolfsb.
92.

Welches/ als es auf der andern Seiten der Cron
Deuſien Obriſter Kriegsraht und Abgeſandter r wiederho-
let/ ſetzte man darauf ſich allerſeits nider/ und wurde von des
Adlerprinzen geheimen Oberſchreiber s die jenige deß
Haubtſchluſſes Auswechslungsſchrifft/ ſo der Cron Deuſien
ſolte ausgeantwortet werden/ oͤffentlich abgeleſen/ aber von
dem Deuſiſchen Nebengeſandten t und geheimen Ober-
ſchreiber v die zwo andren/ ſo dem Adlerprinzen und denen
Reichsſtaͤnden ſolten ausgewechslet werden/ dargegen ge-
halten/ und auf aller dreyer Einſtimmung achtung gegeben.
Die zween Geſandte deß Adler Prinzen/ und der eine Deu-
ſiſche
hatten auch jeder ein abſonderliches vor ſich; und nach

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="94"/>
jene aus dem Nebengemach zur Rechten/ die&#x017F;e aus dem zur<lb/>
Linken/ und lie&#x017F;&#x017F;en/ nach dem &#x017F;ie der Notdurfft nach <hi rendition="#aq">U</hi>n-<lb/>
terredung gepflogen/ die andern aus der Ritter&#x017F;tuben auch<lb/>
hinein fordern. Nach dem ein jeder &#x017F;eine Stelle genommen/<lb/>
tha&#x0364;te deß <hi rendition="#fr">Adlerprinzen</hi> vo&#x0364;rder&#x017F;ter Ge&#x017F;andte <hi rendition="#aq">q</hi> den Vor-<lb/><note place="left">9 H. I&#x017F;aac<lb/><hi rendition="#fr">Volmar</hi></note>trag/ und widerholete mit kurtzem/ was ma&#x017F;&#x017F;en beyde Cronen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Teutoni&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;i&#x017F;che/</hi> eine geraume Zeit hero an<lb/>
die&#x017F;em Orte durch die jhrigen zu Beruhigung beyder&#x017F;eits/<lb/>
und benachbarter Reiche/ in Friedensvollziehuns&#x017F;achen<lb/>
Handlungen gepflogen. Ob es nun wol in &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Strittigkeiten abgeben/ &#x017F;o ha&#x0364;tte man doch/ vermittels Go&#x0364;tt-<lb/>
licher Verleihung/ und durch eiferige Bemu&#x0364;hung/ den&#x017F;elben<lb/>
endlich abgeholfen/ al&#x017F;o daß es zu einem vo&#x0364;lligen Vergleich<lb/>
und Haubt&#x017F;chluß kommen/ und nun an dem wa&#x0364;re/ daß die<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ungen der&#x017F;elben gegeneinander gehalten/ unter-<lb/>
&#x017F;chrieben/ ausgewechselt/ und folgends durch dero Obern<lb/>
Bekra&#x0364;ftigung be&#x017F;ta&#x0364;tiget w&#x016F;rde&#x0303;. Worzu er von Hertzen wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che/ daß der ma&#x0364;chtige Him&#x0303;el die&#x017F;es Vorhaben begna&#x0364;digen/<lb/>
und es zu beyder Cronen/ auch der <hi rendition="#fr">Teutoni&#x017F;chen</hi> Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde wu&#x0364;rklichem Genieß/ be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Vereinbarung und<lb/>
gutem Vernehmen gedeyen la&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;lle.</p><lb/>
          <note place="left"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> H. Alex.<lb/>
Erskein R<lb/>
S. Kriegs<lb/>
pra&#x0364;&#x017F;ident.<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> H. Seer<lb/>
Sattler.<lb/>
3. v. H.<lb/>
Ben. Oxen<lb/>
&#x017F;tirn/<lb/>
und H. Se-<lb/>
cretar.Wolfsb.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <p>Welches/ als es auf der andern Seiten der Cron<lb/><hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi> Obri&#x017F;ter Kriegsraht und Abge&#x017F;andter <hi rendition="#aq">r</hi> wiederho-<lb/>
let/ &#x017F;etzte man darauf &#x017F;ich aller&#x017F;eits nider/ und wurde von des<lb/><hi rendition="#fr">Adlerprinzen</hi> geheimen Ober&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">s</hi> die jenige deß<lb/>
Haubt&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es Auswechslungs&#x017F;chrifft/ &#x017F;o der Cron <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;ien</hi><lb/>
&#x017F;olte ausgeantwortet werden/ o&#x0364;ffentlich abgele&#x017F;en/ aber von<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Deu&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Nebenge&#x017F;andten <hi rendition="#aq">t</hi> und geheimen Ober-<lb/>
&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">v</hi> die zwo andren/ &#x017F;o dem <hi rendition="#fr">Adlerprinzen</hi> und denen<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;olten ausgewechslet werden/ dargegen ge-<lb/>
halten/ und auf aller dreyer Ein&#x017F;timmung achtung gegeben.<lb/>
Die zween Ge&#x017F;andte deß <hi rendition="#fr">Adler Prinzen/</hi> und der eine <hi rendition="#fr">Deu-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che</hi> hatten auch jeder ein ab&#x017F;onderliches vor &#x017F;ich; und nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0148] jene aus dem Nebengemach zur Rechten/ dieſe aus dem zur Linken/ und lieſſen/ nach dem ſie der Notdurfft nach Un- terredung gepflogen/ die andern aus der Ritterſtuben auch hinein fordern. Nach dem ein jeder ſeine Stelle genommen/ thaͤte deß Adlerprinzen voͤrderſter Geſandte q den Vor- trag/ und widerholete mit kurtzem/ was maſſen beyde Cronen die Teutoniſche und Deuſiſche/ eine geraume Zeit hero an dieſem Orte durch die jhrigen zu Beruhigung beyderſeits/ und benachbarter Reiche/ in Friedensvollziehunsſachen Handlungen gepflogen. Ob es nun wol in ſolchen groſſe Strittigkeiten abgeben/ ſo haͤtte man doch/ vermittels Goͤtt- licher Verleihung/ und durch eiferige Bemuͤhung/ denſelben endlich abgeholfen/ alſo daß es zu einem voͤlligen Vergleich und Haubtſchluß kommen/ und nun an dem waͤre/ daß die Verfaſſungen derſelben gegeneinander gehalten/ unter- ſchrieben/ ausgewechselt/ und folgends durch dero Obern Bekraͤftigung beſtaͤtiget wůrdẽ. Worzu er von Hertzen wuͤn- ſche/ daß der maͤchtige Him̃el dieſes Vorhaben begnaͤdigen/ und es zu beyder Cronen/ auch der Teutoniſchen Reichs- ſtaͤnde wuͤrklichem Genieß/ beſtaͤndiger Vereinbarung und gutem Vernehmen gedeyen laſſen woͤlle. 9 H. Iſaac Volmar 92. Welches/ als es auf der andern Seiten der Cron Deuſien Obriſter Kriegsraht und Abgeſandter r wiederho- let/ ſetzte man darauf ſich allerſeits nider/ und wurde von des Adlerprinzen geheimen Oberſchreiber s die jenige deß Haubtſchluſſes Auswechslungsſchrifft/ ſo der Cron Deuſien ſolte ausgeantwortet werden/ oͤffentlich abgeleſen/ aber von dem Deuſiſchen Nebengeſandten t und geheimen Ober- ſchreiber v die zwo andren/ ſo dem Adlerprinzen und denen Reichsſtaͤnden ſolten ausgewechslet werden/ dargegen ge- halten/ und auf aller dreyer Einſtimmung achtung gegeben. Die zween Geſandte deß Adler Prinzen/ und der eine Deu- ſiſche hatten auch jeder ein abſonderliches vor ſich; und nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/148
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/148>, abgerufen am 22.04.2021.