Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Friedensübung nun/ weil zumal die Stücke/ Rohre
und Püchsen/ als leidige Kriegsspiele/ nunmehr verhasst wa-
den/ wolte die Noris wider erneuren: liesse derhalben eine
Stäte/ viel Zelte und anders hierzunohtwendiges/ für die
Schützen und Zuseher/ aufschlagen und dahin bringen.
Nach dem der Hertzog von Filama dieser Lust/ nebenst dem
Fürsten von Buschaltza/ beygewohnet/ kame es auch mit
jhm zur Abreise. Die Nymfe Noris liesse jhn/ wie zuvor
auch den Prinzen Vagusto/ durch jhre Söhne hinaus be-
gleiten; und die Prinzessin Teutonie thäte jhnen bey dem
Abschied tausenderley Versicherungen jhrer Huld und
Freundschaft/ name auch diesen zu jhrem Reichssohn auf/
und empfahle jhn deßwegen im Schreiben dem Adler-
prinzen.

154.

Zu letzt machte sie sich auch selber auf/ vorha-
bens/ das Reich zu durchreisen/ jhre Gebietschaften zu be-
schauen/ und darinnen Friedensanordnung zuthun. Mit
Threnen ware sie gewillkommet worden; mit Threnen ward
sie auch gesegnet/ weil die Norisbürger/ wie alle andre jhre
Unterthanen/ sie hertzlich liebten/ und daher ungerne vermis-
seten. Sie hinderliesse aber etliche jhrer Reichssöhne Abge-
sandten/ die den übrigen noch einfallenden Strittigkeiten
vollends abhelffen solten. Sie reisete frölicher ab/ als sie an-
kommen/ von der Noris und dem Eubulus begleitet. Weil der
Weg vor der Stadt sie denen Trifften der Tesping Schä-
fer vorbey truge/ stiegen sie daselbst ab/ höreten und sahen un-
ter den külen Lindenschatten zu/ wie die Hirten miteinander
sungen/ klungen und sprungen. Den Floridan fanden sie
nit bey den andern/ sondern unter einem Baum sitzend und
schreibend. Gefragt von jhnen/ was er schriebe/ stund erauf/Sihe das
Titelbild:

neigete sich/ und zeigete jhnen in den Rinden deß Baums

den
V 2

Dieſe Friedensübung nun/ weil zumal die Stuͤcke/ Rohre
und Puͤchſen/ als leidige Kriegsſpiele/ nunmehr verhaſſt wa-
den/ wolte die Noris wider erneuren: lieſſe derhalben eine
Staͤte/ viel Zelte und anders hierzunohtwendiges/ fuͤr die
Schuͤtzen und Zuſeher/ aufſchlagen und dahin bringen.
Nach dem der Hertzog von Filama dieſer Luſt/ nebenſt dem
Fürſten von Buſchaltza/ beygewohnet/ kame es auch mit
jhm zur Abreiſe. Die Nymfe Noris lieſſe jhn/ wie zuvor
auch den Prinzen Vaguſto/ durch jhre Soͤhne hinaus be-
gleiten; und die Prinzeſſin Teutonie thaͤte jhnen bey dem
Abſchied tauſenderley Verſicherungen jhrer Huld und
Freundſchaft/ name auch dieſen zu jhrem Reichsſohn auf/
und empfahle jhn deßwegen im Schreiben dem Adler-
prinzen.

154.

Zu letzt machte ſie ſich auch ſelber auf/ vorha-
bens/ das Reich zu durchreiſen/ jhre Gebietſchaften zu be-
ſchauen/ und darinnen Friedensanordnung zuthun. Mit
Threnen ware ſie gewillkom̃et worden; mit Threnen ward
ſie auch geſegnet/ weil die Norisbuͤrger/ wie alle andre jhre
Unterthanen/ ſie hertzlich liebten/ und daher ungerne vermiſ-
ſeten. Sie hinderlieſſe aber etliche jhrer Reichsſoͤhne Abge-
ſandten/ die den uͤbrigen noch einfallenden Strittigkeiten
vollends abhelffen ſolten. Sie reiſete froͤlicher ab/ als ſie an-
kom̃en/ von der Noris und dem Eubulus begleitet. Weil der
Weg vor der Stadt ſie denen Trifften der Teſping Schaͤ-
fer voꝛbey truge/ ſtiegen ſie daſelbſt ab/ hoͤreten und ſahen un-
ter den kuͤlen Lindenſchatten zu/ wie die Hirten miteinander
ſungen/ klungen und ſprungen. Den Floridan fanden ſie
nit bey den andern/ ſondern unter einem Baum ſitzend und
ſchreibend. Gefragt von jhnen/ was er ſchriebe/ ſtund erauf/Sihe das
Titelbild:

neigete ſich/ und zeigete jhnen in den Rinden deß Baums

den
V 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="147"/>
Die&#x017F;e Friedensübung nun/ weil zumal die Stu&#x0364;cke/ Rohre<lb/>
und Pu&#x0364;ch&#x017F;en/ als leidige Kriegs&#x017F;piele/ nunmehr verha&#x017F;&#x017F;t wa-<lb/>
den/ wolte die <hi rendition="#fr">Noris</hi> wider erneuren: lie&#x017F;&#x017F;e derhalben eine<lb/>
Sta&#x0364;te/ viel Zelte und anders hierzunohtwendiges/ fu&#x0364;r die<lb/>
Schu&#x0364;tzen und Zu&#x017F;eher/ auf&#x017F;chlagen und dahin bringen.<lb/>
Nach dem der Hertzog von <hi rendition="#fr">Filama</hi> die&#x017F;er Lu&#x017F;t/ neben&#x017F;t dem<lb/>
Für&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Bu&#x017F;chaltza</hi>/ beygewohnet/ kame es auch mit<lb/>
jhm zur Abrei&#x017F;e. Die Nymfe <hi rendition="#fr">Noris</hi> lie&#x017F;&#x017F;e jhn/ wie zuvor<lb/>
auch den Prinzen <hi rendition="#fr">Vagu&#x017F;to</hi>/ durch jhre So&#x0364;hne hinaus be-<lb/>
gleiten<hi rendition="#i">;</hi> und die Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#fr">Teutonie</hi> tha&#x0364;te jhnen bey dem<lb/>
Ab&#x017F;chied tau&#x017F;enderley Ver&#x017F;icherungen jhrer Huld und<lb/>
Freund&#x017F;chaft/ name auch die&#x017F;en zu jhrem Reichs&#x017F;ohn auf/<lb/>
und empfahle jhn deßwegen im Schreiben dem <hi rendition="#fr">Adler-<lb/>
prinzen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>154.</head><lb/>
          <p>Zu letzt machte &#x017F;ie &#x017F;ich auch &#x017F;elber auf/ vorha-<lb/>
bens/ das Reich zu durchrei&#x017F;en/ jhre Gebiet&#x017F;chaften zu be-<lb/>
&#x017F;chauen/ und darinnen Friedensanordnung zuthun. Mit<lb/>
Threnen ware &#x017F;ie gewillkom&#x0303;et worden; mit Threnen ward<lb/>
&#x017F;ie auch ge&#x017F;egnet/ weil die Norisbu&#x0364;rger/ wie alle andre jhre<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nterthanen/ &#x017F;ie hertzlich liebten/ und daher ungerne vermi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eten. <hi rendition="#fr">S</hi>ie hinderlie&#x017F;&#x017F;e aber etliche jhrer Reichs&#x017F;o&#x0364;hne Abge-<lb/>
&#x017F;andten/ die den u&#x0364;brigen noch einfallenden Strittigkeiten<lb/>
vollends abhelffen &#x017F;olten. Sie rei&#x017F;ete fro&#x0364;licher ab/ als &#x017F;ie an-<lb/>
kom&#x0303;en/ von der <hi rendition="#fr">Noris</hi> und dem <hi rendition="#fr">Eubulus</hi> begleitet. Weil der<lb/>
Weg vor der Stadt &#x017F;ie denen Trifften der <hi rendition="#fr">Te&#x017F;ping</hi> Scha&#x0364;-<lb/>
fer vo&#xA75B;bey truge/ &#x017F;tiegen &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t ab/ ho&#x0364;reten und &#x017F;ahen un-<lb/>
ter den ku&#x0364;len Linden&#x017F;chatten zu/ wie die Hirten miteinander<lb/>
&#x017F;ungen/ klungen und &#x017F;prungen. Den <hi rendition="#fr">Floridan</hi> fanden &#x017F;ie<lb/>
nit bey den andern/ &#x017F;ondern unter einem Baum &#x017F;itzend und<lb/>
&#x017F;chreibend. Gefragt von jhnen/ was er &#x017F;chriebe/ &#x017F;tund erauf/<note place="right">Sihe das<lb/>
Titelbild<hi rendition="#i">:</hi></note><lb/>
neigete &#x017F;ich/ und zeigete jhnen in den Rinden deß Baums<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0204] Dieſe Friedensübung nun/ weil zumal die Stuͤcke/ Rohre und Puͤchſen/ als leidige Kriegsſpiele/ nunmehr verhaſſt wa- den/ wolte die Noris wider erneuren: lieſſe derhalben eine Staͤte/ viel Zelte und anders hierzunohtwendiges/ fuͤr die Schuͤtzen und Zuſeher/ aufſchlagen und dahin bringen. Nach dem der Hertzog von Filama dieſer Luſt/ nebenſt dem Fürſten von Buſchaltza/ beygewohnet/ kame es auch mit jhm zur Abreiſe. Die Nymfe Noris lieſſe jhn/ wie zuvor auch den Prinzen Vaguſto/ durch jhre Soͤhne hinaus be- gleiten; und die Prinzeſſin Teutonie thaͤte jhnen bey dem Abſchied tauſenderley Verſicherungen jhrer Huld und Freundſchaft/ name auch dieſen zu jhrem Reichsſohn auf/ und empfahle jhn deßwegen im Schreiben dem Adler- prinzen. 154. Zu letzt machte ſie ſich auch ſelber auf/ vorha- bens/ das Reich zu durchreiſen/ jhre Gebietſchaften zu be- ſchauen/ und darinnen Friedensanordnung zuthun. Mit Threnen ware ſie gewillkom̃et worden; mit Threnen ward ſie auch geſegnet/ weil die Norisbuͤrger/ wie alle andre jhre Unterthanen/ ſie hertzlich liebten/ und daher ungerne vermiſ- ſeten. Sie hinderlieſſe aber etliche jhrer Reichsſoͤhne Abge- ſandten/ die den uͤbrigen noch einfallenden Strittigkeiten vollends abhelffen ſolten. Sie reiſete froͤlicher ab/ als ſie an- kom̃en/ von der Noris und dem Eubulus begleitet. Weil der Weg vor der Stadt ſie denen Trifften der Teſping Schaͤ- fer voꝛbey truge/ ſtiegen ſie daſelbſt ab/ hoͤreten und ſahen un- ter den kuͤlen Lindenſchatten zu/ wie die Hirten miteinander ſungen/ klungen und ſprungen. Den Floridan fanden ſie nit bey den andern/ ſondern unter einem Baum ſitzend und ſchreibend. Gefragt von jhnen/ was er ſchriebe/ ſtund erauf/ neigete ſich/ und zeigete jhnen in den Rinden deß Baums den Sihe das Titelbild: V 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/204
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/204>, abgerufen am 23.04.2021.