Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
19.

Es ist aber/ sagen sie/ jhre Fremdgierigkeit zu ent-
schuldigen/ nit alles in Teutonischer Sprach beschrieben/"
was zum Staat und gemeinen Leben zu wissen von nöten."
Ein nichtiges Vorgeben! Das Stattwesen belangend/f das abse-
hen ist aufs
Sachsen-
recht.
* Iura mu-
nicipalia.

Hat nicht unser Sonaxien f sein eigenes Landrecht in dieser
Sprach? Haben nicht auch alle andere Reichs Stände
und Städte jhre absonderliche Staatsordnung * in dersel-
ben? Warüm solte man dann nicht die allgemeinen Rechte
ebenmässig darinn haben können? In was für einer Spra-
che werden alle dieses Reichs Grundgesetzt i verfasset/ allei leges funda
mentales
Imperii
,
als
die güldne
Bull/
Reichsab-
schiedeetc.

Versamlungstäge verabschiedet/ alle Vorträge und Ge-
richtstritte abgehandelt? Ist es nicht die Teutonische? Die
ernehret/ die lehret uns auch/ so wol auf den Cantzeln/ als in
den Cantzleyen/ sowol zu- als ausser Hause. Was die Philo-
sophey
anbetrifft/ so gehöret dieselbe in die Schul/ wird auch
darinn gelernet; ist derhalben unnötig/ daß man sie in unsre"
Sprach übersetze. Man verwirft die andern/ insonderheit die"
drey Haubtsprachen nicht/ in welchen alle Künste und Leh-"
ren der Weißheit beschrieben: Man soll aber jhrentwegen"
die edle Teutonische nicht verwerffen/ die wir von der Mut-"
ter gesogen/ die uns erzogen hat/ und noch immer erhält."

20.

Wiederum wenden sie ein/ man spanne die Seiten
gar zu hoch/ man wolle ein gantz neue Schreib- und Redart"
einfuhren/ da man es viel mehr bey dem alten verbleiben las-"
sen solte. Ein unvernunfftiger Einwurff! Wann sie so auf"
die alten Reden dringen/ warümb bekümmern sie sich nicht"
auch üm die alten Sitten? So solte demnach keine neue"
Kunst/ kein neues Gesetz was gelten/ weil die Alten nichts da-"
von gewust oder aufgeschrieben? Was ist jemals zugleich"
geboren und vollkommen gewesen? Welche Dinge stei-"
gen nicht Staffelweiß zu ihrer höchsten Fürtreflichkeit?
"
Wie redete damals Rom/ ehe der sinnreiche Virgil/ aus des"

Ennius
C 3
19.

Es iſt aber/ ſagen ſie/ jhre Fremdgierigkeit zu ent-
ſchuldigen/ nit alles in Teutoniſcher Sprach beſchrieben/„
was zum Staat und gemeinen Leben zu wiſſen von noͤten.„
Ein nichtiges Vorgeben! Das Stattweſen belangend/f das abſe-
hen iſt aufs
Sachſen-
recht.
* Iura mu-
nicipalia.

Hat nicht unſer Sonaxien f ſein eigenes Landrecht in dieſer
Sprach? Haben nicht auch alle andere Reichs Staͤnde
und Staͤdte jhre abſonderliche Staatsordnung * in derſel-
ben? Waruͤm ſolte man dann nicht die allgemeinen Rechte
ebenmaͤſſig darinn haben koͤnnen? In was fuͤr einer Spra-
che werden alle dieſes Reichs Grundgeſetzt i verfaſſet/ allei leges funda
mentales
Imperii
,
als
die guͤldne
Bull/
Reichsab-
ſchiedeꝛc.

Verſamlungstaͤge verabſchiedet/ alle Vortraͤge und Ge-
richtſtritte abgehandelt? Iſt es nicht die Teutoniſche? Die
ernehret/ die lehret uns auch/ ſo wol auf den Cantzeln/ als in
den Cantzleyen/ ſowol zu- als auſſer Hauſe. Was die Philo-
ſophey
anbetrifft/ ſo gehoͤret dieſelbe in die Schul/ wird auch
darinn gelernet; iſt derhalben unnoͤtig/ daß man ſie in unsre„
Sprach uͤberſetze. Man verwirft die andern/ inſonderheit die„
drey Haubtſprachen nicht/ in welchen alle Kuͤnſte und Leh-„
ren der Weißheit beſchrieben: Man ſoll aber jhrentwegen„
die edle Teutoniſche nicht verwerffen/ die wir von der Mut-„
ter geſogen/ die uns erzogen hat/ und noch immeꝛ erhaͤlt.„

20.

Wiederum wenden ſie ein/ man ſpanne die Seiten
gar zu hoch/ man wolle ein gantz neue Schreib- und Redart„
einfůhren/ da man es viel mehr bey dem alten verbleiben laſ-„
ſen ſolte. Ein unvernůnfftiger Einwurff! Wann ſie ſo auf„
die alten Reden dringen/ waruͤmb bekuͤmmern ſie ſich nicht„
auch uͤm die alten Sitten? So ſolte demnach keine neue„
Kunſt/ kein neues Geſetz was gelten/ weil die Alten nichts da-„
von gewuſt oder aufgeſchrieben? Was iſt jemals zugleich„
geboren und vollkommen geweſen? Welche Dinge ſtei-„
gen nicht Staffelweiß zu ihrer hoͤchſten Fuͤrtreflichkeit?

Wie redete damals Rom/ ehe der ſinnreiche Virgil/ aus des„

Ennius
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="13"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">E</hi>s i&#x017F;t aber/ &#x017F;agen &#x017F;ie/ jhre Fremdgierigkeit zu ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen/ nit alles in Teutoni&#x017F;cher Sprach be&#x017F;chrieben/&#x201E;<lb/>
was zum Staat und gemeinen Leben zu wi&#x017F;&#x017F;en von no&#x0364;ten.&#x201E;<lb/>
Ein nichtiges Vorgeben! Das Stattwe&#x017F;en belangend/<note place="right"><hi rendition="#aq">f</hi> das ab&#x017F;e-<lb/>
hen i&#x017F;t aufs<lb/>
Sach&#x017F;en-<lb/>
recht.<lb/>
* <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iura mu-<lb/>
nicipalia.</hi></hi></note><lb/>
Hat nicht un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Sonaxien</hi> <hi rendition="#aq">f</hi> &#x017F;ein eigenes Landrecht in die&#x017F;er<lb/>
Sprach? Haben nicht auch alle andere Reichs Sta&#x0364;nde<lb/>
und Sta&#x0364;dte jhre ab&#x017F;onderliche Staatsordnung * in der&#x017F;el-<lb/>
ben? Waru&#x0364;m &#x017F;olte man dann nicht die allgemeinen Rechte<lb/>
ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig darinn haben ko&#x0364;nnen? In was fu&#x0364;r einer Spra-<lb/>
che werden alle die&#x017F;es Reichs Grundge&#x017F;etzt <hi rendition="#aq">i</hi> verfa&#x017F;&#x017F;et/ alle<note place="right"><hi rendition="#aq">i <hi rendition="#i">leges funda<lb/>
mentales<lb/>
Imperii</hi>,</hi> als<lb/>
die gu&#x0364;ldne<lb/>
Bull/<lb/>
Reichsab-<lb/>
&#x017F;chiede&#xA75B;c.</note><lb/>
Ver&#x017F;amlungsta&#x0364;ge verab&#x017F;chiedet/ alle Vortra&#x0364;ge und Ge-<lb/>
richt&#x017F;tritte abgehandelt? I&#x017F;t es nicht die Teutoni&#x017F;che? Die<lb/>
ernehret/ die lehret uns auch/ &#x017F;o wol auf den Cantzeln/ als in<lb/>
den Cantzleyen/ &#x017F;owol zu- als au&#x017F;&#x017F;er Hau&#x017F;e. Was die <hi rendition="#fr">Philo-<lb/>
&#x017F;ophey</hi> anbetrifft/ &#x017F;o geho&#x0364;ret die&#x017F;elbe in die Schul/ wird auch<lb/>
darinn gelernet; i&#x017F;t derhalben unno&#x0364;tig/ daß man &#x017F;ie in unsre&#x201E;<lb/>
Sprach u&#x0364;ber&#x017F;etze. Man verwirft die andern/ in&#x017F;onderheit die&#x201E;<lb/>
drey Haubt&#x017F;prachen nicht/ in welchen alle Ku&#x0364;n&#x017F;te und Leh-&#x201E;<lb/>
ren der Weißheit be&#x017F;chrieben: Man &#x017F;oll aber jhrentwegen&#x201E;<lb/>
die edle Teutoni&#x017F;che nicht verwerffen/ die wir von der Mut-&#x201E;<lb/>
ter ge&#x017F;ogen/ die uns erzogen hat/ und noch imme&#xA75B; erha&#x0364;lt.&#x201E;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <p>Wiederum wenden &#x017F;ie ein/ man &#x017F;panne die Seiten<lb/>
gar zu hoch/ man wolle ein gantz neue Schreib- und Redart&#x201E;<lb/>
einf&#x016F;hren/ da man es viel mehr bey dem alten verbleiben la&#x017F;-&#x201E;<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olte. <hi rendition="#fr">E</hi>in unvern&#x016F;nfftiger Einwurff! Wann &#x017F;ie &#x017F;o auf&#x201E;<lb/>
die alten Reden dringen/ waru&#x0364;mb beku&#x0364;mmern &#x017F;ie &#x017F;ich nicht&#x201E;<lb/>
auch u&#x0364;m die alten Sitten? So &#x017F;olte demnach keine neue&#x201E;<lb/>
Kun&#x017F;t/ kein neues Ge&#x017F;etz was gelten/ weil die Alten nichts da-&#x201E;<lb/>
von gewu&#x017F;t oder aufge&#x017F;chrieben? <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t jemals zugleich&#x201E;<lb/>
geboren und vollkommen gewe&#x017F;en? Welche Dinge &#x017F;tei-&#x201E;<lb/>
gen nicht Staffelweiß zu ihrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Fu&#x0364;rtreflichkeit?</hi>&#x201E;<lb/>
Wie redete damals <hi rendition="#fr">Rom/</hi> ehe der &#x017F;innreiche <hi rendition="#fr">Virgil/</hi> aus des&#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ennius</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0063] 19. Es iſt aber/ ſagen ſie/ jhre Fremdgierigkeit zu ent- ſchuldigen/ nit alles in Teutoniſcher Sprach beſchrieben/„ was zum Staat und gemeinen Leben zu wiſſen von noͤten.„ Ein nichtiges Vorgeben! Das Stattweſen belangend/ Hat nicht unſer Sonaxien f ſein eigenes Landrecht in dieſer Sprach? Haben nicht auch alle andere Reichs Staͤnde und Staͤdte jhre abſonderliche Staatsordnung * in derſel- ben? Waruͤm ſolte man dann nicht die allgemeinen Rechte ebenmaͤſſig darinn haben koͤnnen? In was fuͤr einer Spra- che werden alle dieſes Reichs Grundgeſetzt i verfaſſet/ alle Verſamlungstaͤge verabſchiedet/ alle Vortraͤge und Ge- richtſtritte abgehandelt? Iſt es nicht die Teutoniſche? Die ernehret/ die lehret uns auch/ ſo wol auf den Cantzeln/ als in den Cantzleyen/ ſowol zu- als auſſer Hauſe. Was die Philo- ſophey anbetrifft/ ſo gehoͤret dieſelbe in die Schul/ wird auch darinn gelernet; iſt derhalben unnoͤtig/ daß man ſie in unsre„ Sprach uͤberſetze. Man verwirft die andern/ inſonderheit die„ drey Haubtſprachen nicht/ in welchen alle Kuͤnſte und Leh-„ ren der Weißheit beſchrieben: Man ſoll aber jhrentwegen„ die edle Teutoniſche nicht verwerffen/ die wir von der Mut-„ ter geſogen/ die uns erzogen hat/ und noch immeꝛ erhaͤlt.„ f das abſe- hen iſt aufs Sachſen- recht. * Iura mu- nicipalia. i leges funda mentales Imperii, als die guͤldne Bull/ Reichsab- ſchiedeꝛc. 20. Wiederum wenden ſie ein/ man ſpanne die Seiten gar zu hoch/ man wolle ein gantz neue Schreib- und Redart„ einfůhren/ da man es viel mehr bey dem alten verbleiben laſ-„ ſen ſolte. Ein unvernůnfftiger Einwurff! Wann ſie ſo auf„ die alten Reden dringen/ waruͤmb bekuͤmmern ſie ſich nicht„ auch uͤm die alten Sitten? So ſolte demnach keine neue„ Kunſt/ kein neues Geſetz was gelten/ weil die Alten nichts da-„ von gewuſt oder aufgeſchrieben? Was iſt jemals zugleich„ geboren und vollkommen geweſen? Welche Dinge ſtei-„ gen nicht Staffelweiß zu ihrer hoͤchſten Fuͤrtreflichkeit?„ Wie redete damals Rom/ ehe der ſinnreiche Virgil/ aus des„ Ennius C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/63
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/63>, abgerufen am 14.04.2021.