Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

eine närrische Großmut/ über ein krummes Wort/ das et-
"wan von dem Wein/ oder sonst in Schertz geredet worden/
"Degen blössen und Pistole lösen? oder/ so ja die Ehre schimpf
"gelidten/ sein Recht auf den ungerechten und zweifelhaftigen
"Ausspruch deß kalten Eisens bauen? Das wäre eine Dapf-
"ferkeit sich selber überwinden/ und in Rettung seiner Ehre
"nicht wider Ehre und Erbarkeit handeln.

30.

Zweene/ die wol zuvor die vertrautesten Brüder ge-
wesen/ drohen einander die Hälse zu brechen; gleich als wann
"solche jhr und nit vielmehr Gottes wären/ der sie geschaffen.
"Mit Ausforderungszetteln oder Carteln laden sie einander
"zum Tode; in welchem Augenblick die Hölle jhren Rachen
"aufsperret/ üm jhre Seele zu verschlingen/ vnd daß die einen
"desto fettern Bissen bekomme/ müssen auch Secunden oder
"Beystände kommen; welche/ ob sie wol niemals einig andere
"Feindschafft einander angetahn/ als daß sie andern zur
"Freundschafft auf dem Balgplatz erscheinen/ feindlich zu-
"sammen gehen. Man machet Weg zum Tode/ und blösset
"den Leib/ damit man desto eher ermordet werde. Sie binden
"an/ und ein jeder gedenket dem andern das Hertz abzustossen.
"GOtt sihet zu/ und kan sich Seufzens nicht enthalten/ über
"diesem verdammlichen Schauspiel. Die Engel verlassen jhre
"getreue Hut/ und weichen mit Weinen von diesen Zankböcken:
"die höllischen Geister aber lachen darob von Herzen/ machen
"einen Kreis um die Balger/ lenken das Eisen oder Bley/
"damit jhnen die Beut nicht entgehe. So bald dann der Stoß
"oder Schuß nach ihrem Willen geschehen/ fleust der Zorn
"mit dem Blut in den Sand/ der Leib sinket lebloß zur Erde/
"die Seele aber/ ach die armt Seele/ wird von den höllischen
"Steckenknechten vor das Göttliche Halsgericht geführet/ da
"jhr eigen Gewissen das Urtheil der Verdamniß spricht/ in
welche sie zu unendlicher Qual alsobald geschleppet wird.

31. Das

eine naͤrriſche Großmut/ uͤber ein krummes Wort/ das et-
„wan von dem Wein/ oder ſonſt in Schertz geredet worden/
„Degen bloͤſſen und Piſtole loͤſen? oder/ ſo ja die Ehre ſchimpf
„gelidten/ ſein Recht auf den ungerechten und zweifelhaftigen
„Ausſpruch deß kalten Eiſens bauen? Das waͤre eine Dapf-
„ferkeit ſich ſelber uͤberwinden/ und in Rettung ſeiner Ehre
„nicht wider Ehre und Erbarkeit handeln.

30.

Zweene/ die wol zuvor die vertrauteſten Brüder ge-
weſen/ drohen einander die Haͤlſe zu brechen; gleich als wann
„ſolche jhr und nit vielmehr Gottes waͤren/ der ſie geſchaffen.
„Mit Ausforderungszetteln oder Carteln laden ſie einander
„zum Tode; in welchem Augenblick die Hoͤlle jhren Rachen
„aufſperret/ uͤm jhre Seele zu verſchlingen/ vnd daß die einen
„deſto fettern Biſſen bekomme/ muͤſſen auch Secunden oder
„Beyſtaͤnde kommen; welche/ ob ſie wol niemals einig andere
„Feindſchafft einander angetahn/ als daß ſie andern zur
„Freundſchafft auf dem Balgplatz erſcheinen/ feindlich zu-
„ſammen gehen. Man machet Weg zum Tode/ und bloͤſſet
„den Leib/ damit man deſto eher ermordet werde. Sie binden
„an/ und ein jeder gedenket dem andern das Hertz abzuſtoſſen.
„GOtt ſihet zu/ und kan ſich Seufzens nicht enthalten/ über
„dieſem verdam̃lichen Schauſpiel. Die Engel verlaſſen jhre
„getreue Hut/ und weichen mit Weinen von dieſen Zankboͤckẽ:
„die hoͤlliſchen Geiſter aber lachen darob von Herzen/ machen
„einen Kreiſ um die Balger/ lenken das Eiſen oder Bley/
„damit jhnen die Beut nicht entgehe. So bald dann der Stoß
„oder Schuß nach ihrem Willen geſchehen/ fleuſt der Zorn
„mit dem Blut in den Sand/ der Leib ſinket lebloß zur Erde/
„die Seele aber/ ach die armt Seele/ wird von den hoͤlliſchen
„Steckenknechten vor das Goͤttliche Halsgericht geführet/ da
„jhr eigen Gewiſſen das Urtheil der Verdamniß ſpricht/ in
welche ſie zu unendlicher Qual alſobald geſchleppet wird.

31. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="20"/>
eine na&#x0364;rri&#x017F;che Großmut/ u&#x0364;ber ein krummes Wort/ das et-<lb/>
&#x201E;wan von dem Wein/ oder &#x017F;on&#x017F;t in Schertz geredet worden/<lb/>
&#x201E;Degen blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Pi&#x017F;tole lo&#x0364;&#x017F;en? oder/ &#x017F;o ja die Ehre &#x017F;chimpf<lb/>
&#x201E;gelidten/ &#x017F;ein Recht auf den ungerechten und zweifelhaftigen<lb/>
&#x201E;Aus&#x017F;pruch deß kalten Ei&#x017F;ens bauen? Das wa&#x0364;re eine Dapf-<lb/>
&#x201E;ferkeit &#x017F;ich &#x017F;elber u&#x0364;berwinden/ und in Rettung &#x017F;einer Ehre<lb/>
&#x201E;nicht wider Ehre und Erbarkeit handeln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <p>Zweene/ die wol zuvor die vertraute&#x017F;ten Brüder ge-<lb/>
we&#x017F;en/ drohen einander die Ha&#x0364;l&#x017F;e zu brechen; gleich als wann<lb/>
&#x201E;&#x017F;olche jhr und nit vielmehr Gottes wa&#x0364;ren/ der &#x017F;ie ge&#x017F;chaffen.<lb/>
&#x201E;Mit Ausforderungszetteln oder Carteln laden &#x017F;ie einander<lb/>
&#x201E;zum Tode; in welchem Augenblick die Ho&#x0364;lle jhren Rachen<lb/>
&#x201E;auf&#x017F;perret/ u&#x0364;m jhre Seele zu ver&#x017F;chlingen/ vnd daß die einen<lb/>
&#x201E;de&#x017F;to fettern Bi&#x017F;&#x017F;en bekomme/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch Secunden oder<lb/>
&#x201E;Bey&#x017F;ta&#x0364;nde kommen; welche/ ob &#x017F;ie wol niemals einig andere<lb/>
&#x201E;Feind&#x017F;chafft einander angetahn/ als daß &#x017F;ie andern zur<lb/>
&#x201E;Freund&#x017F;chafft auf dem Balgplatz er&#x017F;cheinen/ feindlich zu-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ammen gehen. Man machet Weg zum Tode/ und blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x201E;den Leib/ damit man de&#x017F;to eher ermordet werde. Sie binden<lb/>
&#x201E;an/ und ein jeder gedenket dem andern das Hertz abzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
&#x201E;GOtt &#x017F;ihet zu/ und kan &#x017F;ich Seufzens nicht enthalten/ über<lb/>
&#x201E;die&#x017F;em verdam&#x0303;lichen Schau&#x017F;piel. Die Engel verla&#x017F;&#x017F;en jhre<lb/>
&#x201E;getreue Hut/ und weichen mit Weinen von die&#x017F;en Zankbo&#x0364;cke&#x0303;:<lb/>
&#x201E;die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter aber lachen darob von Herzen/ machen<lb/>
&#x201E;einen Krei&#x017F; um die Balger/ lenken das Ei&#x017F;en oder Bley/<lb/>
&#x201E;damit jhnen die Beut nicht entgehe. So bald dann der Stoß<lb/>
&#x201E;oder Schuß nach ihrem Willen ge&#x017F;chehen/ fleu&#x017F;t der Zorn<lb/>
&#x201E;mit dem Blut in den Sand/ der Leib &#x017F;inket lebloß zur Erde/<lb/>
&#x201E;die Seele aber/ ach die armt Seele/ wird von den ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;Steckenknechten vor das Go&#x0364;ttliche Halsgericht geführet/ da<lb/>
&#x201E;jhr eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en das Urtheil der Verdamniß &#x017F;pricht/ in<lb/>
welche &#x017F;ie zu unendlicher Qual al&#x017F;obald ge&#x017F;chleppet wird.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">31. Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0070] eine naͤrriſche Großmut/ uͤber ein krummes Wort/ das et- „wan von dem Wein/ oder ſonſt in Schertz geredet worden/ „Degen bloͤſſen und Piſtole loͤſen? oder/ ſo ja die Ehre ſchimpf „gelidten/ ſein Recht auf den ungerechten und zweifelhaftigen „Ausſpruch deß kalten Eiſens bauen? Das waͤre eine Dapf- „ferkeit ſich ſelber uͤberwinden/ und in Rettung ſeiner Ehre „nicht wider Ehre und Erbarkeit handeln. 30. Zweene/ die wol zuvor die vertrauteſten Brüder ge- weſen/ drohen einander die Haͤlſe zu brechen; gleich als wann „ſolche jhr und nit vielmehr Gottes waͤren/ der ſie geſchaffen. „Mit Ausforderungszetteln oder Carteln laden ſie einander „zum Tode; in welchem Augenblick die Hoͤlle jhren Rachen „aufſperret/ uͤm jhre Seele zu verſchlingen/ vnd daß die einen „deſto fettern Biſſen bekomme/ muͤſſen auch Secunden oder „Beyſtaͤnde kommen; welche/ ob ſie wol niemals einig andere „Feindſchafft einander angetahn/ als daß ſie andern zur „Freundſchafft auf dem Balgplatz erſcheinen/ feindlich zu- „ſammen gehen. Man machet Weg zum Tode/ und bloͤſſet „den Leib/ damit man deſto eher ermordet werde. Sie binden „an/ und ein jeder gedenket dem andern das Hertz abzuſtoſſen. „GOtt ſihet zu/ und kan ſich Seufzens nicht enthalten/ über „dieſem verdam̃lichen Schauſpiel. Die Engel verlaſſen jhre „getreue Hut/ und weichen mit Weinen von dieſen Zankboͤckẽ: „die hoͤlliſchen Geiſter aber lachen darob von Herzen/ machen „einen Kreiſ um die Balger/ lenken das Eiſen oder Bley/ „damit jhnen die Beut nicht entgehe. So bald dann der Stoß „oder Schuß nach ihrem Willen geſchehen/ fleuſt der Zorn „mit dem Blut in den Sand/ der Leib ſinket lebloß zur Erde/ „die Seele aber/ ach die armt Seele/ wird von den hoͤlliſchen „Steckenknechten vor das Goͤttliche Halsgericht geführet/ da „jhr eigen Gewiſſen das Urtheil der Verdamniß ſpricht/ in welche ſie zu unendlicher Qual alſobald geſchleppet wird. 31. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/70
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/70>, abgerufen am 10.04.2021.