Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Flamme aufspritzete. Sein Gemähl ware/ die drey Gra-
tien/ sich miteinander ümarmende; die Beyschrifft:

Pax. Autor. Mutui. Amoris.
Fried lässt Wechsellieb entspriessen.
36.

Die zwey nächsten auf der rechten Seiten über der
* Exancto-
ratio.
Ruchlosigkeit/ waren die Religion und die Kriegsabd an-
kung..
* Die eine hatte einen blauen ungegürteten Rcko an/
stunde mit fliegenden Haaren/ und hielte in der einen Hand
ein Schlößlein in Form eines Herzens/ mit dem Nam en
Gottes bezeichnet/ zu welchen die andere Hand den Schlüs-
sel zeigete. In seinem Gemähl ware zu sehen ein Paradeis-
vogel/ aus einer Hand loß und frey gen Himmel fliegend/ mit
der Schrifft:

Libera. ut. ante. Fides.
Macht der Glaubens Freiheit niessen.

Die andere gelb bekleidet/ steckete ein Schwerd in seine
Scheide. Ihr Gemähl bildete einen Pfeiler mit allerhand
Waffen behangen/ hatte dieses zur Uberschrifft:

Furiis. in. Poste. repostis.
Nun die Waffen rosten müssen.

Die zwey ubrigen/ über der Ungerechtigkeit stehende/
* Evacuatio
** Satufa-
ctio.
waren das Bild der Widereinräumung* und der Gnugthu-
ung
**. Jene in gruner Kleidung/ hielte einen Zettel von
sich/ worauf geschrieben ware das Wort: Tuum. Zum Ge-
mähl hatte sie ein Haus/ woraus eine Hand hervor langend
einen Mann bey der Hand hinein zoge/ mit der Schrifft:

Ad. sua. quisque. redit,
Jeder kan das seine grüssen.

Diese in Gold gekleidet/ warf einen Klumpen Gold in
ein Alchimie Glas/ das sie in der einen Hand hielte. Unter
jhr stunde gemahlet ein Sack voll Goldstücke/ mit einem
Oelzweig ümgeben/ worunter ein zerbrochenes Schwerd
lage/ mit diesem Beywort:

Pax

eine Flamme aufſpritzete. Sein Gemaͤhl ware/ die drey Gra-
tien/ ſich miteinander uͤmarmende; die Beyſchrifft:

Pax. Autor. Mutui. Amoris.
Fried laͤſſt Wechſellieb entſprieſſen.
36.

Die zwey naͤchſten auf der rechten Seiten uͤber der
* Exancto-
ratio.
Ruchloſigkeit/ waren die Religion und die Kriegsabd an-
kung..
* Die eine hatte einen blauen ungeguͤrteten Rcko an/
ſtunde mit fliegenden Haaren/ und hielte in der einen Hand
ein Schloͤßlein in Form eines Herzens/ mit dem Nam en
Gottes bezeichnet/ zu welchen die andere Hand den Schluͤſ-
ſel zeigete. In ſeinem Gemaͤhl ware zu ſehen ein Paradeis-
vogel/ aus einer Hand loß und frey gen Himmel fliegend/ mit
der Schrifft:

Libera. ut. ante. Fides.
Macht der Glaubens Freiheit nieſſen.

Die andere gelb bekleidet/ ſteckete ein Schwerd in ſeine
Scheide. Ihr Gemaͤhl bildete einen Pfeiler mit allerhand
Waffen behangen/ hatte dieſes zur Uberſchrifft:

Furiis. in. Poste. repostis.
Nun die Waffen roſten muͤſſen.

Die zwey ůbrigen/ uͤber der Ungerechtigkeit ſtehende/
* Evacuatio
** Satufa-
ctio.
waren das Bild der Widereinraͤumung* und der Gnugthu-
ung
**. Jene in grůner Kleidung/ hielte einen Zettel von
ſich/ worauf geſchrieben ware das Wort: Tuum. Zum Ge-
maͤhl hatte ſie ein Haus/ woraus eine Hand hervor langend
einen Mann bey der Hand hinein zoge/ mit der Schrifft:

Ad. sua. quisque. redit,
Jeder kan das ſeine gruͤſſen.

Dieſe in Gold gekleidet/ warf einen Klumpen Gold in
ein Alchimie Glas/ das ſie in der einen Hand hielte. Unter
jhr ſtunde gemahlet ein Sack voll Goldſtücke/ mit einem
Oelzweig uͤmgeben/ worunter ein zerbrochenes Schwerd
lage/ mit dieſem Beywort:

Pax
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="24"/>
eine Flamme auf&#x017F;pritzete. Sein Gema&#x0364;hl ware/ die drey Gra-<lb/>
tien/ &#x017F;ich miteinander u&#x0364;marmende; die Bey&#x017F;chrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pax. Autor. Mutui. Amoris.</hi></hi></hi><lb/>
Fried la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t Wech&#x017F;ellieb ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en.</quote>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>36.</head><lb/>
          <p>Die zwey na&#x0364;ch&#x017F;ten auf der rechten Seiten u&#x0364;ber der<lb/><note place="left">* <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exancto-<lb/>
ratio.</hi></hi></note>Ruchlo&#x017F;igkeit/ waren die <hi rendition="#fr">Religion</hi> und die <hi rendition="#fr">Kriegsabd an-<lb/>
kung..</hi>* Die eine hatte einen blauen ungegu&#x0364;rteten Rcko an/<lb/>
&#x017F;tunde mit fliegenden Haaren/ und hielte in der einen Hand<lb/>
ein Schlo&#x0364;ßlein in Form eines Herzens/ mit dem Nam en<lb/>
Gottes bezeichnet/ zu welchen die andere Hand den Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el zeigete. In &#x017F;einem Gema&#x0364;hl ware zu &#x017F;ehen ein Paradeis-<lb/>
vogel/ aus einer Hand loß und frey gen Himmel fliegend/ mit<lb/>
der Schrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Libera. ut. ante. Fides.</hi></hi></hi><lb/>
Macht der Glaubens Freiheit nie&#x017F;&#x017F;en.</quote><lb/>
          <p>Die andere gelb bekleidet/ &#x017F;teckete ein Schwerd in &#x017F;eine<lb/>
Scheide. Ihr Gema&#x0364;hl bildete einen Pfeiler mit allerhand<lb/>
Waffen behangen/ hatte die&#x017F;es zur Uber&#x017F;chrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Furiis. in. Poste. repostis.</hi></hi></hi><lb/>
Nun die Waffen ro&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</quote><lb/>
          <p>Die zwey &#x016F;brigen/ u&#x0364;ber der Ungerechtigkeit &#x017F;tehende/<lb/><note place="left">* <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Evacuatio<lb/>
** Satufa-<lb/>
ctio.</hi></hi></note>waren das Bild der <hi rendition="#fr">Widereinra&#x0364;umung</hi>* und der <hi rendition="#fr">Gnugthu-<lb/>
ung</hi>**. Jene in gr&#x016F;ner Kleidung/ hielte einen Zettel von<lb/>
&#x017F;ich/ worauf ge&#x017F;chrieben ware das Wort: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">T</hi>uum.</hi> Zum Ge-<lb/>
ma&#x0364;hl hatte &#x017F;ie ein Haus/ woraus eine Hand hervor langend<lb/>
einen Mann bey der Hand hinein zoge/ mit der Schrifft:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ad. sua. qu<hi rendition="#i">is</hi>que. redit,</hi></hi></hi><lb/>
Jeder kan das &#x017F;eine gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</quote><lb/>
          <p>Die&#x017F;e in Gold gekleidet/ warf einen Klumpen Gold in<lb/>
ein Alchimie Glas/ das &#x017F;ie in der einen Hand hielte. Unter<lb/>
jhr &#x017F;tunde gemahlet ein Sack voll Gold&#x017F;tücke/ mit einem<lb/>
Oelzweig u&#x0364;mgeben/ worunter ein zerbrochenes Schwerd<lb/>
lage/ mit die&#x017F;em Beywort:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pax</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0074] eine Flamme aufſpritzete. Sein Gemaͤhl ware/ die drey Gra- tien/ ſich miteinander uͤmarmende; die Beyſchrifft: Pax. Autor. Mutui. Amoris. Fried laͤſſt Wechſellieb entſprieſſen. 36. Die zwey naͤchſten auf der rechten Seiten uͤber der Ruchloſigkeit/ waren die Religion und die Kriegsabd an- kung..* Die eine hatte einen blauen ungeguͤrteten Rcko an/ ſtunde mit fliegenden Haaren/ und hielte in der einen Hand ein Schloͤßlein in Form eines Herzens/ mit dem Nam en Gottes bezeichnet/ zu welchen die andere Hand den Schluͤſ- ſel zeigete. In ſeinem Gemaͤhl ware zu ſehen ein Paradeis- vogel/ aus einer Hand loß und frey gen Himmel fliegend/ mit der Schrifft: * Exancto- ratio. Libera. ut. ante. Fides. Macht der Glaubens Freiheit nieſſen. Die andere gelb bekleidet/ ſteckete ein Schwerd in ſeine Scheide. Ihr Gemaͤhl bildete einen Pfeiler mit allerhand Waffen behangen/ hatte dieſes zur Uberſchrifft: Furiis. in. Poste. repostis. Nun die Waffen roſten muͤſſen. Die zwey ůbrigen/ uͤber der Ungerechtigkeit ſtehende/ waren das Bild der Widereinraͤumung* und der Gnugthu- ung**. Jene in grůner Kleidung/ hielte einen Zettel von ſich/ worauf geſchrieben ware das Wort: Tuum. Zum Ge- maͤhl hatte ſie ein Haus/ woraus eine Hand hervor langend einen Mann bey der Hand hinein zoge/ mit der Schrifft: * Evacuatio ** Satufa- ctio. Ad. sua. quisque. redit, Jeder kan das ſeine gruͤſſen. Dieſe in Gold gekleidet/ warf einen Klumpen Gold in ein Alchimie Glas/ das ſie in der einen Hand hielte. Unter jhr ſtunde gemahlet ein Sack voll Goldſtücke/ mit einem Oelzweig uͤmgeben/ worunter ein zerbrochenes Schwerd lage/ mit dieſem Beywort: Pax

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/74
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/74>, abgerufen am 14.04.2021.