Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der siebenundzwanzigste
Spatziergang.

Jst denn die ganze Masse meiner morali-
schen Lebensgeister verderbt? Findet sich
in meinen Absichten nichts Gutes; oder
wenn es sich darin findet, ist es villeicht so
wenig, dass es gar nicht in Rechnung ge-
bracht werden darf? Soll ich mich im Ernst
für so überwiegend böse halten? -- so
wär' ich ein Ungeheuer, so setzt' ich mich
eigenwillig zur untersten Stufe des Elends
herab, so gäb' ich allen Trost auf, so entsagt'
ich einem jeden Schimmer von Hoffnung.
Der Teufel selbst kann so böse, so elend nicht
gedacht werden! -- Nein! ich bin nicht
zu allem Guten verwahrloset, und wenn
ich nicht immer nach den besten Motiven
handle, so handle ich doch auch nicht nach



Der ſiebenundzwanzigſte
Spatziergang.

Jſt denn die ganze Maſſe meiner morali-
ſchen Lebensgeiſter verderbt? Findet ſich
in meinen Abſichten nichts Gutes; oder
wenn es ſich darin findet, iſt es villeicht ſo
wenig, daſs es gar nicht in Rechnung ge-
bracht werden darf? Soll ich mich im Ernſt
für ſo überwiegend böſe halten? — ſo
wär’ ich ein Ungeheuer, ſo ſetzt’ ich mich
eigenwillig zur unterſten Stufe des Elends
herab, ſo gäb’ ich allen Troſt auf, ſo entſagt’
ich einem jeden Schimmer von Hoffnung.
Der Teufel ſelbſt kann ſo böſe, ſo elend nicht
gedacht werden! — Nein! ich bin nicht
zu allem Guten verwahrloſet, und wenn
ich nicht immer nach den beſten Motiven
handle, ſo handle ich doch auch nicht nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="216"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;iebenundzwanzig&#x017F;te<lb/>
Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t denn die ganze Ma&#x017F;&#x017F;e meiner morali-<lb/>
&#x017F;chen Lebensgei&#x017F;ter verderbt? Findet &#x017F;ich<lb/>
in meinen Ab&#x017F;ichten nichts Gutes; oder<lb/>
wenn es &#x017F;ich darin findet, i&#x017F;t es villeicht &#x017F;o<lb/>
wenig, da&#x017F;s es gar nicht in Rechnung ge-<lb/>
bracht werden darf? Soll ich mich im Ern&#x017F;t<lb/>
für &#x017F;o überwiegend bö&#x017F;e halten? &#x2014; &#x017F;o<lb/>
wär&#x2019; ich ein Ungeheuer, &#x017F;o &#x017F;etzt&#x2019; ich mich<lb/>
eigenwillig zur unter&#x017F;ten Stufe des Elends<lb/>
herab, &#x017F;o gäb&#x2019; ich allen Tro&#x017F;t auf, &#x017F;o ent&#x017F;agt&#x2019;<lb/>
ich einem jeden Schimmer von Hoffnung.<lb/>
Der Teufel &#x017F;elb&#x017F;t kann &#x017F;o bö&#x017F;e, &#x017F;o elend nicht<lb/>
gedacht werden! &#x2014; Nein! ich bin nicht<lb/>
zu allem Guten verwahrlo&#x017F;et, und wenn<lb/>
ich nicht immer nach den be&#x017F;ten Motiven<lb/>
handle, &#x017F;o handle ich doch auch nicht nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0224] Der ſiebenundzwanzigſte Spatziergang. Jſt denn die ganze Maſſe meiner morali- ſchen Lebensgeiſter verderbt? Findet ſich in meinen Abſichten nichts Gutes; oder wenn es ſich darin findet, iſt es villeicht ſo wenig, daſs es gar nicht in Rechnung ge- bracht werden darf? Soll ich mich im Ernſt für ſo überwiegend böſe halten? — ſo wär’ ich ein Ungeheuer, ſo ſetzt’ ich mich eigenwillig zur unterſten Stufe des Elends herab, ſo gäb’ ich allen Troſt auf, ſo entſagt’ ich einem jeden Schimmer von Hoffnung. Der Teufel ſelbſt kann ſo böſe, ſo elend nicht gedacht werden! — Nein! ich bin nicht zu allem Guten verwahrloſet, und wenn ich nicht immer nach den beſten Motiven handle, ſo handle ich doch auch nicht nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/224
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/224>, abgerufen am 17.04.2021.