Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueberaus enge und wenig ausgebil-
det ist hingegen das Siebbein der meh-
resten Quadrumanen, als bey welchen
es nicht zwischen ihren so dicht an ein-
ander stossenden Augenhöhlen (§ 20)*),
sondern tiefer in die Nase hinab liegt,
so dass ihre Geruchsnerven erst zwischen
den partibus orbitalibus des Stirnbeins
wie durch einen Canal herablaufen, auf
dessen Hoden das kleine unansehnliche
Siebchen befindlich und nur mit weni-
gen Oeffnungen durchbohrt ist**).

Den Cetaceen kann, gar kein Sieb-
bein zugeschrieben weiden; so wie ih-

*) Am Gerippe eines Cercopithecus capucinus,
das ich besitze, ist die ohnehin dünne
Scheidewand zwischen beyden Augen-
höhlen, da wo am Menschenschedel
die so ernannten ossa papyracea lie-
gen, mit einer grossen Oeffnung durch-
brochen, die im frischen Zustande nur
wie mit einem Fenster von Beinhaut
geschlossen scheint.
**) S. Hrn. Prof. Josephi Anatomie der Säu-
gethiere
1. B. pag. 179 u. f.

Ueberaus enge und wenig ausgebil-
det ist hingegen das Siebbein der meh-
resten Quadrumanen, als bey welchen
es nicht zwischen ihren so dicht an ein-
ander stossenden Augenhöhlen (§ 20)*),
sondern tiefer in die Nase hinab liegt,
so dass ihre Geruchsnerven erst zwischen
den partibus orbitalibus des Stirnbeins
wie durch einen Canal herablaufen, auf
dessen Hoden das kleine unansehnliche
Siebchen befindlich und nur mit weni-
gen Oeffnungen durchbohrt ist**).

Den Cetaceen kann, gar kein Sieb-
bein zugeschrieben weiden; so wie ih-

*) Am Gerippe eines Cercopithecus capucinus,
das ich besitze, ist die ohnehin dünne
Scheidewand zwischen beyden Augen-
höhlen, da wo am Menschenschedel
die so ernannten ossa papyracea lie-
gen, mit einer grossen Oeffnung durch-
brochen, die im frischen Zustande nur
wie mit einem Fenster von Beinhaut
geschlossen scheint.
**) S. Hrn. Prof. Josephi Anatomie der Säu-
gethiere
1. B. pag. 179 u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0369" xml:id="pb349_0001" n="349"/>
Ueberaus enge und wenig ausgebil-<lb/>
det ist hingegen das Siebbein der meh-<lb/>
resten Quadrumanen, als bey welchen<lb/>
es nicht zwischen ihren so dicht an ein-<lb/>
ander stossenden Augenhöhlen (§ 20)<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Am Gerippe eines <hi rendition="#i">Cercopithecus capucinus,</hi><lb/>
das ich besitze, ist die ohnehin dünne<lb/>
Scheidewand zwischen beyden Augen-<lb/>
höhlen, da wo am Menschenschedel<lb/>
die so ernannten <hi rendition="#i">ossa papyracea</hi> lie-<lb/>
gen, mit einer grossen Oeffnung durch-<lb/>
brochen, die im frischen Zustande nur<lb/>
wie mit einem Fenster von Beinhaut<lb/>
geschlossen scheint.</p></note>,<lb/>
sondern tiefer in die Nase hinab liegt,<lb/>
so dass ihre Geruchsnerven erst zwischen<lb/>
den <hi rendition="#i">partibus orbitalibus</hi> des Stirnbeins<lb/>
wie durch einen Canal herablaufen, auf<lb/>
dessen Hoden das kleine unansehnliche<lb/>
Siebchen befindlich und nur mit weni-<lb/>
gen Oeffnungen durchbohrt ist<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>S. Hrn. Prof. <hi rendition="#k">Josephi</hi> <hi rendition="#i">Anatomie der Säu-<lb/>
gethiere</hi> 1. B. pag. 179 u. f.</p></note>.</p>
              <p>Den Cetaceen kann, gar kein Sieb-<lb/>
bein zugeschrieben weiden; so wie ih-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0369] Ueberaus enge und wenig ausgebil- det ist hingegen das Siebbein der meh- resten Quadrumanen, als bey welchen es nicht zwischen ihren so dicht an ein- ander stossenden Augenhöhlen (§ 20) *), sondern tiefer in die Nase hinab liegt, so dass ihre Geruchsnerven erst zwischen den partibus orbitalibus des Stirnbeins wie durch einen Canal herablaufen, auf dessen Hoden das kleine unansehnliche Siebchen befindlich und nur mit weni- gen Oeffnungen durchbohrt ist **). Den Cetaceen kann, gar kein Sieb- bein zugeschrieben weiden; so wie ih- *) Am Gerippe eines Cercopithecus capucinus, das ich besitze, ist die ohnehin dünne Scheidewand zwischen beyden Augen- höhlen, da wo am Menschenschedel die so ernannten ossa papyracea lie- gen, mit einer grossen Oeffnung durch- brochen, die im frischen Zustande nur wie mit einem Fenster von Beinhaut geschlossen scheint. **) S. Hrn. Prof. Josephi Anatomie der Säu- gethiere 1. B. pag. 179 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/369
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/369>, abgerufen am 12.05.2021.