Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 345.

Auch bey den hieländischen Eidech-
sen
ist der Bau dieser Theile im Ganzen
wie bey den letztgedachten Thieren,
nur sind die oviductus nach Verhältniss
weiter, aber kürzer, und der Eyerstock
enthält wenigere Eyer.

§. 346.

Die weiblichen Schlangen haben auch
doppelte äussere Oeffnungen der Geni-
talien, zur Aufnahme der doppelten
Organe ihrer Männchen (§. 326.). Ihre
langen oviductus sind meist sonderbar
geschlängelt und gefaltet; und ihre Eyer-
stöcke ähneln einem Paar langer mit
gelbartigen Bläschen besetzter Schnüre.

D) FISCHE.
§. 347.

Aus dieser Classe*) hier nur wieder,
so wie im vorigen Abschnitt, den Zit-

*) Vergl. Cavolini a. a. O.
§. 345.

Auch bey den hieländischen Eidech-
sen
ist der Bau dieser Theile im Ganzen
wie bey den letztgedachten Thieren,
nur sind die oviductus nach Verhältniss
weiter, aber kürzer, und der Eyerstock
enthält wenigere Eyer.

§. 346.

Die weiblichen Schlangen haben auch
doppelte äussere Oeffnungen der Geni-
talien, zur Aufnahme der doppelten
Organe ihrer Männchen (§. 326.). Ihre
langen oviductus sind meist sonderbar
geschlängelt und gefaltet; und ihre Eyer-
stöcke ähneln einem Paar langer mit
gelbartigen Bläschen besetzter Schnüre.

D) FISCHE.
§. 347.

Aus dieser Classe*) hier nur wieder,
so wie im vorigen Abschnitt, den Zit-

*) Vergl. Cavolini a. a. O.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0498" xml:id="pb478_0001" n="478"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 345.</head><lb/>
              <p>Auch bey den hieländischen <hi rendition="#i">Eidech-<lb/>
sen</hi> ist der Bau dieser Theile im Ganzen<lb/>
wie bey den letztgedachten Thieren,<lb/>
nur sind die oviductus nach Verhältniss<lb/>
weiter, aber kürzer, und der Eyerstock<lb/>
enthält wenigere Eyer.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 346.</head><lb/>
              <p>Die weiblichen <hi rendition="#i">Schlangen</hi> haben auch<lb/>
doppelte äussere Oeffnungen der Geni-<lb/>
talien, zur Aufnahme der doppelten<lb/>
Organe ihrer Männchen (§. 326.). Ihre<lb/>
langen oviductus sind meist sonderbar<lb/>
geschlängelt und gefaltet; und ihre Eyer-<lb/>
stöcke ähneln einem Paar langer mit<lb/>
gelbartigen Bläschen besetzter Schnüre.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">D) FISCHE.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">§. 347.</head><lb/>
              <p>Aus dieser Classe<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Vergl. <hi rendition="#k">Cavolini</hi> a. a. O.</p></note> hier nur wieder,<lb/>
so wie im vorigen Abschnitt, den Zit-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0498] §. 345. Auch bey den hieländischen Eidech- sen ist der Bau dieser Theile im Ganzen wie bey den letztgedachten Thieren, nur sind die oviductus nach Verhältniss weiter, aber kürzer, und der Eyerstock enthält wenigere Eyer. §. 346. Die weiblichen Schlangen haben auch doppelte äussere Oeffnungen der Geni- talien, zur Aufnahme der doppelten Organe ihrer Männchen (§. 326.). Ihre langen oviductus sind meist sonderbar geschlängelt und gefaltet; und ihre Eyer- stöcke ähneln einem Paar langer mit gelbartigen Bläschen besetzter Schnüre. D) FISCHE. §. 347. Aus dieser Classe *) hier nur wieder, so wie im vorigen Abschnitt, den Zit- *) Vergl. Cavolini a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/498
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/498>, abgerufen am 09.03.2021.