Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Abschnitt.
stens im Mittelstück, markleer *), so
dass die Röhrenknochen eine grosse Höh-
lung enthalten, und meist nur gegen
die Enden zu wie mit knochichten Quer-
fäden durchkreuzt; die übrigen aber mit
einem Gewebe von leeren Knochenzel-
len gefüllt sind. Sie haben (zumal die
Röhrenknochen an dem nach der Brust
zugekehrten Ende) ansehnliche Oeffnun-
gen **), wodurch sie vermittelst beson-
derer Gefässe mit den Lungen in einer
Verbindung stehen, die sich durch man-
cherley Versuche an lebendigen oder
todten Vögeln zeigen lässt ***).

Dass
*) Das wusste schon Kais. Frider. II. de
arte venandi cum auibus
p. 39 sq. der
Schneiderschen Ausg.
**) Camper's kleine Schriften I. B. 1. St. tab.
1 u. 4.
***) Vorzüglich merkwürdig sind die scharf-
sinnigen Versuche des Hrn. Dr. Albers,
der mittelst eines besonders dazu ein-
gerichteten Apparats lebendige Vögel
durch diese Luftknochen hat verschiedene
Gasarten

XIV. Abschnitt.
stens im Mittelstück, markleer *), so
daſs die Röhrenknochen eine groſse Höh-
lung enthalten, und meist nur gegen
die Enden zu wie mit knochichten Quer-
fäden durchkreuzt; die übrigen aber mit
einem Gewebe von leeren Knochenzel-
len gefüllt sind. Sie haben (zumal die
Röhrenknochen an dem nach der Brust
zugekehrten Ende) ansehnliche Oeffnun-
gen **), wodurch sie vermittelst beson-
derer Gefäſse mit den Lungen in einer
Verbindung stehen, die sich durch man-
cherley Versuche an lebendigen oder
todten Vögeln zeigen läſst ***).

Daſs
*) Das wuſste schon Kais. Frider. II. de
arte venandi cum auibus
p. 39 sq. der
Schneiderschen Ausg.
**) Camper's kleine Schriften I. B. 1. St. tab.
1 u. 4.
***) Vorzüglich merkwürdig sind die scharf-
sinnigen Versuche des Hrn. Dr. Albers,
der mittelst eines besonders dazu ein-
gerichteten Apparats lebendige Vögel
durch diese Luftknochen hat verschiedene
Gasarten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0274" n="252"/><fw place="top" type="header">XIV. Abschnitt.</fw><lb/>
stens im Mittelstück, markleer <note place="foot" n="*)">Das wu&#x017F;ste schon Kais. <hi rendition="#k">Frider</hi>. II. <hi rendition="#i">de<lb/>
arte venandi cum auibus</hi> p. 39 sq. der<lb/><hi rendition="#k">Schneider</hi>schen Ausg.</note>, so<lb/>
da&#x017F;s die Röhrenknochen eine gro&#x017F;se Höh-<lb/>
lung enthalten, und meist nur gegen<lb/>
die Enden zu wie mit knochichten Quer-<lb/>
fäden durchkreuzt; die übrigen aber mit<lb/>
einem Gewebe von leeren Knochenzel-<lb/>
len gefüllt sind. Sie haben (zumal die<lb/>
Röhrenknochen an dem nach der Brust<lb/>
zugekehrten Ende) ansehnliche Oeffnun-<lb/>
gen <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#k">Camper</hi>'s <hi rendition="#i">kleine Schriften</hi> I. B. 1. St. tab.<lb/>
1 u. 4.</note>, wodurch sie vermittelst beson-<lb/>
derer Gefä&#x017F;se mit den Lungen in einer<lb/>
Verbindung stehen, die sich durch man-<lb/>
cherley Versuche an lebendigen oder<lb/>
todten Vögeln zeigen lä&#x017F;st <note place="foot" n="***)">Vorzüglich merkwürdig sind die scharf-<lb/>
sinnigen Versuche des Hrn. Dr. <hi rendition="#k">Albers</hi>,<lb/>
der mittelst eines besonders dazu ein-<lb/>
gerichteten Apparats lebendige Vögel<lb/>
durch diese Luftknochen hat verschiedene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gasarten</fw></note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Da&#x017F;s</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0274] XIV. Abschnitt. stens im Mittelstück, markleer *), so daſs die Röhrenknochen eine groſse Höh- lung enthalten, und meist nur gegen die Enden zu wie mit knochichten Quer- fäden durchkreuzt; die übrigen aber mit einem Gewebe von leeren Knochenzel- len gefüllt sind. Sie haben (zumal die Röhrenknochen an dem nach der Brust zugekehrten Ende) ansehnliche Oeffnun- gen **), wodurch sie vermittelst beson- derer Gefäſse mit den Lungen in einer Verbindung stehen, die sich durch man- cherley Versuche an lebendigen oder todten Vögeln zeigen läſst ***). Daſs *) Das wuſste schon Kais. Frider. II. de arte venandi cum auibus p. 39 sq. der Schneiderschen Ausg. **) Camper's kleine Schriften I. B. 1. St. tab. 1 u. 4. ***) Vorzüglich merkwürdig sind die scharf- sinnigen Versuche des Hrn. Dr. Albers, der mittelst eines besonders dazu ein- gerichteten Apparats lebendige Vögel durch diese Luftknochen hat verschiedene Gasarten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/274
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/274>, abgerufen am 14.04.2021.