Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Abschnitt an, da ihre Geschichte
anfänglich mit der Neger ihrer ver-
webt worden.

Man hat nämlich zu allererst unter
diesen letztern eine Art Menschen be-
merkt, die sich durch eine ungewöhn-
liche Weisse oder auch Röthe der Haut,
durch gelblicht-weisses Haar und blass-
rothe Augen auszeichnen; und freylich
mussten diese Sonderbarkeiten auch an
den Negern eher auffallen, als an
Weissen, und eben daher sind auch die
Kakerlacken zuerst unter dem Namen
der weissen Mohren bekannt worden.

Schon zu Ende des vorletzten Jahr-
hunderts fand man aber auch Men-
schen der Art unter den Americani-
schen, und bald nachher auch bey den
Ost-Indischen Völkerschaften. Später-
hin sah Cook welche auf Utaheiti
und den Freundschafts-Inseln; und
jetzt zeigt sich endlich, dass sie auch

gen Abschnitt an, da ihre Geschichte
anfänglich mit der Neger ihrer ver-
webt worden.

Man hat nämlich zu allererst unter
diesen letztern eine Art Menschen be-
merkt, die sich durch eine ungewöhn-
liche Weisse oder auch Röthe der Haut,
durch gelblicht-weisses Haar und blass-
rothe Augen auszeichnen; und freylich
mussten diese Sonderbarkeiten auch an
den Negern eher auffallen, als an
Weissen, und eben daher sind auch die
Kakerlacken zuerst unter dem Namen
der weissen Mohren bekannt worden.

Schon zu Ende des vorletzten Jahr-
hunderts fand man aber auch Men-
schen der Art unter den Americani-
schen, und bald nachher auch bey den
Ost-Indischen Völkerschaften. Später-
hin sah Cook welche auf Utaheiti
und den Freundschafts-Inseln; und
jetzt zeigt sich endlich, dass sie auch

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_14" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0115" xml:id="pb099_0001" n="99"/>
gen Abschnitt an, da ihre Geschichte<lb/>
anfänglich mit der Neger ihrer ver-<lb/>
webt worden.</p>
        <p>Man hat nämlich zu allererst unter<lb/>
diesen letztern eine Art Menschen be-<lb/>
merkt, die sich durch eine ungewöhn-<lb/>
liche Weisse oder auch Röthe der Haut,<lb/>
durch gelblicht-weisses Haar und blass-<lb/>
rothe Augen auszeichnen; und freylich<lb/>
mussten diese Sonderbarkeiten auch an<lb/>
den Negern eher auffallen, als an<lb/>
Weissen, und eben daher sind auch die<lb/>
Kakerlacken zuerst unter dem Namen<lb/>
der weissen Mohren bekannt worden.</p>
        <p>Schon zu Ende des vorletzten Jahr-<lb/>
hunderts fand man aber auch Men-<lb/>
schen der Art unter den Americani-<lb/>
schen, und bald nachher auch bey den<lb/>
Ost-Indischen Völkerschaften. Später-<lb/>
hin sah <hi rendition="#g">Cook</hi> welche auf <hi rendition="#i">Utaheiti</hi><lb/>
und den <hi rendition="#i">Freundschafts</hi>-<hi rendition="#i">Inseln;</hi> und<lb/>
jetzt zeigt sich endlich, dass sie auch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] gen Abschnitt an, da ihre Geschichte anfänglich mit der Neger ihrer ver- webt worden. Man hat nämlich zu allererst unter diesen letztern eine Art Menschen be- merkt, die sich durch eine ungewöhn- liche Weisse oder auch Röthe der Haut, durch gelblicht-weisses Haar und blass- rothe Augen auszeichnen; und freylich mussten diese Sonderbarkeiten auch an den Negern eher auffallen, als an Weissen, und eben daher sind auch die Kakerlacken zuerst unter dem Namen der weissen Mohren bekannt worden. Schon zu Ende des vorletzten Jahr- hunderts fand man aber auch Men- schen der Art unter den Americani- schen, und bald nachher auch bey den Ost-Indischen Völkerschaften. Später- hin sah Cook welche auf Utaheiti und den Freundschafts-Inseln; und jetzt zeigt sich endlich, dass sie auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/115
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/115>, abgerufen am 10.08.2022.