Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Mensch folglich auch in Bildung sei-
nes Körpers und der Theile dessel-
ben so mannichfaltiger Degeneration in
Spielarten, ausgesetzt ist.

Nicht unwahrscheinlich liegt auch
darin die Ursache, warum das Schwein
fast wie der Mensch in den mannich-
faltigsten Zonen lebt, aber auch folg-
lich, fast wie er, mannichfaltig aus-
artet; wenigstens zeigt sich eben in
Rücksicht des Schleimgewebes beyder
Geschöpfe manche merkwürdige Aehn-
lichkeit, die z. B. bey der eigentlichen
Haut (corium) die im Grunde doch
nichts andres ist, als das verdichtete,
mit Nerven und Gefässen durchwebte,
Schleimgewebe der äussern Oberfläche
des Körpers, recht auffallend scheint.
Vielleicht liegt auch darin die seit Ga-
len
's Zeiten so oft versicherte Aehn-
lichkeit des Geschmacks zwischen Men-
schen- und Schweinefleisch u. dergl. m.

Mensch folglich auch in Bildung sei-
nes Körpers und der Theile dessel-
ben so mannichfaltiger Degeneration in
Spielarten, ausgesetzt ist.

Nicht unwahrscheinlich liegt auch
darin die Ursache, warum das Schwein
fast wie der Mensch in den mannich-
faltigsten Zonen lebt, aber auch folg-
lich, fast wie er, mannichfaltig aus-
artet; wenigstens zeigt sich eben in
Rücksicht des Schleimgewebes beyder
Geschöpfe manche merkwürdige Aehn-
lichkeit, die z. B. bey der eigentlichen
Haut (corium) die im Grunde doch
nichts andres ist, als das verdichtete,
mit Nerven und Gefässen durchwebte,
Schleimgewebe der äussern Oberfläche
des Körpers, recht auffallend scheint.
Vielleicht liegt auch darin die seit Ga-
len
's Zeiten so oft versicherte Aehn-
lichkeit des Geschmacks zwischen Men-
schen- und Schweinefleisch u. dergl. m.

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_09" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0062" xml:id="pb046_0001" n="46"/>
Mensch folglich auch in Bildung sei-<lb/>
nes Körpers und der Theile dessel-<lb/>
ben so mannichfaltiger Degeneration in<lb/>
Spielarten, ausgesetzt ist.</p>
        <p>Nicht unwahrscheinlich liegt auch<lb/>
darin die Ursache, warum das Schwein<lb/>
fast wie der Mensch in den mannich-<lb/>
faltigsten Zonen lebt, aber auch folg-<lb/>
lich, fast wie er, mannichfaltig aus-<lb/>
artet; wenigstens zeigt sich eben in<lb/>
Rücksicht des Schleimgewebes beyder<lb/>
Geschöpfe manche merkwürdige Aehn-<lb/>
lichkeit, die z. B. bey der eigentlichen<lb/>
Haut <hi rendition="#i">(corium)</hi> die im Grunde doch<lb/>
nichts andres ist, als das verdichtete,<lb/>
mit Nerven und Gefässen durchwebte,<lb/><hi rendition="#i">Schleimgewebe</hi> der äussern Oberfläche<lb/>
des Körpers, recht auffallend scheint.<lb/>
Vielleicht liegt auch darin die seit <hi rendition="#g">Ga-<lb/>
len</hi>'s Zeiten so oft versicherte Aehn-<lb/>
lichkeit des Geschmacks zwischen Men-<lb/>
schen- und Schweinefleisch u. dergl. m.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0062] Mensch folglich auch in Bildung sei- nes Körpers und der Theile dessel- ben so mannichfaltiger Degeneration in Spielarten, ausgesetzt ist. Nicht unwahrscheinlich liegt auch darin die Ursache, warum das Schwein fast wie der Mensch in den mannich- faltigsten Zonen lebt, aber auch folg- lich, fast wie er, mannichfaltig aus- artet; wenigstens zeigt sich eben in Rücksicht des Schleimgewebes beyder Geschöpfe manche merkwürdige Aehn- lichkeit, die z. B. bey der eigentlichen Haut (corium) die im Grunde doch nichts andres ist, als das verdichtete, mit Nerven und Gefässen durchwebte, Schleimgewebe der äussern Oberfläche des Körpers, recht auffallend scheint. Vielleicht liegt auch darin die seit Ga- len's Zeiten so oft versicherte Aehn- lichkeit des Geschmacks zwischen Men- schen- und Schweinefleisch u. dergl. m.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/62
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/62>, abgerufen am 06.07.2022.