Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufklärung uns diese eigentlich sogenannte Fort-
pflanzung offenbar verläßt, und wobey man mit
ungleich grösserer Wahrscheinlichkeit wieder zu
einer Art von Zeugung ohne Saamen Generatio
aequivoca
(oder spontanea) wird zurückgehen und
zugeben müssen, daß allerdings wol zuweilen al-
lerhand Säfte durch eine besondre Art von Gäh-
rung oder Fäulnis einen Bildungstrieb erhalten,
und zu mancherley, freylich einfachen, oder wenn
man will, unvollkommenen Vegetationen, auf-
schiessen.

§. 13.
Ein Beyspiel dieser Art von Zeugung.

Nur eine solche Vegetation statt vieler anzu-
führen, und zwar nicht blos Schimmel und Mo-
der, wobey sich die Feinde der Generatio aequi-
voca
doch noch immer mit unsichtbaren Luftsaa-
men und dergleichen Spitzfindigkeiten durchschla-
gen könnten, sondern ein wahres Gewächs, an

Aufklärung uns diese eigentlich sogenannte Fort-
pflanzung offenbar verläßt, und wobey man mit
ungleich grösserer Wahrscheinlichkeit wieder zu
einer Art von Zeugung ohne Saamen Generatio
aequivoca
(oder spontanea) wird zurückgehen und
zugeben müssen, daß allerdings wol zuweilen al-
lerhand Säfte durch eine besondre Art von Gäh-
rung oder Fäulnis einen Bildungstrieb erhalten,
und zu mancherley, freylich einfachen, oder wenn
man will, unvollkommenen Vegetationen, auf-
schiessen.

§. 13.
Ein Beyspiel dieser Art von Zeugung.

Nur eine solche Vegetation statt vieler anzu-
führen, und zwar nicht blos Schimmel und Mo-
der, wobey sich die Feinde der Generatio aequi-
voca
doch noch immer mit unsichtbaren Luftsaa-
men und dergleichen Spitzfindigkeiten durchschla-
gen könnten, sondern ein wahres Gewächs, an

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000053">
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" xml:id="pb023_0001" n="23"/>
Aufklärung uns diese eigentlich sogenannte Fort-<lb/>
pflanzung offenbar verläßt, und wobey man mit<lb/>
ungleich grösserer Wahrscheinlichkeit wieder zu<lb/>
einer Art von Zeugung ohne Saamen <hi rendition="#aq">Generatio<lb/>
aequivoca</hi> (oder <hi rendition="#aq">spontanea</hi>) wird zurückgehen und<lb/>
zugeben müssen, daß allerdings wol zuweilen al-<lb/>
lerhand Säfte durch eine besondre Art von Gäh-<lb/>
rung oder Fäulnis einen Bildungstrieb erhalten,<lb/>
und zu mancherley, freylich einfachen, oder wenn<lb/>
man will, unvollkommenen Vegetationen, auf-<lb/>
schiessen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">§. 13.<lb/>
Ein Beyspiel dieser Art von Zeugung.</head><lb/>
        <p>Nur eine solche Vegetation statt vieler anzu-<lb/>
führen, und zwar nicht blos Schimmel und Mo-<lb/>
der, wobey sich die Feinde der <hi rendition="#aq">Generatio aequi-<lb/>
voca</hi> doch noch immer mit unsichtbaren Luftsaa-<lb/>
men und dergleichen Spitzfindigkeiten durchschla-<lb/>
gen könnten, sondern ein wahres Gewächs, an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] Aufklärung uns diese eigentlich sogenannte Fort- pflanzung offenbar verläßt, und wobey man mit ungleich grösserer Wahrscheinlichkeit wieder zu einer Art von Zeugung ohne Saamen Generatio aequivoca (oder spontanea) wird zurückgehen und zugeben müssen, daß allerdings wol zuweilen al- lerhand Säfte durch eine besondre Art von Gäh- rung oder Fäulnis einen Bildungstrieb erhalten, und zu mancherley, freylich einfachen, oder wenn man will, unvollkommenen Vegetationen, auf- schiessen. §. 13. Ein Beyspiel dieser Art von Zeugung. Nur eine solche Vegetation statt vieler anzu- führen, und zwar nicht blos Schimmel und Mo- der, wobey sich die Feinde der Generatio aequi- voca doch noch immer mit unsichtbaren Luftsaa- men und dergleichen Spitzfindigkeiten durchschla- gen könnten, sondern ein wahres Gewächs, an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/29
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/29>, abgerufen am 17.05.2022.