Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

gen*) u. s. w. Es wäre eine starke Zumuthung je-
mand überreden zu wollen, daß die Natur vorläufig
auf solche Amputationsfälle gerechnet, und daher
längst der ganzen Finger und Fuszehen Keime zu
Nägeln auf solchen Nothfall ausgesäet hätte! etc.
Und wie natürlich erklärt sich nicht hingegen die
ganze Erscheinung wenn man sie aus der Würk-
samkeit des Bildungstriebes herleitet, dessen
Tendenz, die äussersten Extremitäten des Kör-
pers, nemlich die Enden der Finger und Fuszehen
durch hornichte Nägel zu begrenzen, stark genug
ist um sie im Nothfall auch sogar an ungewöhn-
lichen Stellen zu reproduciren.

Eine andre eben so bekannte und hier eben
so sprechende Erfahrung ist die, wo die Natur
den Verlust eines Gliedes dessen mannichfaltigen
Stoff sie nicht leicht vollkommen hätte ersetzen

*) tvlpii obs. medic. L. IV. c. 55.

gen*) u. s. w. Es wäre eine starke Zumuthung je-
mand überreden zu wollen, daß die Natur vorläufig
auf solche Amputationsfälle gerechnet, und daher
längst der ganzen Finger und Fuszehen Keime zu
Nägeln auf solchen Nothfall ausgesäet hätte! ꝛc.
Und wie natürlich erklärt sich nicht hingegen die
ganze Erscheinung wenn man sie aus der Würk-
samkeit des Bildungstriebes herleitet, dessen
Tendenz, die äussersten Extremitäten des Kör-
pers, nemlich die Enden der Finger und Fuszehen
durch hornichte Nägel zu begrenzen, stark genug
ist um sie im Nothfall auch sogar an ungewöhn-
lichen Stellen zu reproduciren.

Eine andre eben so bekannte und hier eben
so sprechende Erfahrung ist die, wo die Natur
den Verlust eines Gliedes dessen mannichfaltigen
Stoff sie nicht leicht vollkommen hätte ersetzen

*) tvlpii obs. medic. L. IV. c. 55.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000053">
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" xml:id="pb084_0001" n="84"/>
gen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">tvlpii</hi></hi><hi rendition="#i">obs. medic</hi>. L</hi>. IV. <hi rendition="#aq">c.</hi> 55.</p></note> u. s. w. Es wäre eine starke Zumuthung je-<lb/>
mand überreden zu wollen, daß die Natur vorläufig<lb/>
auf solche Amputationsfälle gerechnet, und daher<lb/>
längst der ganzen Finger und Fuszehen Keime zu<lb/>
Nägeln auf solchen Nothfall ausgesäet hätte! &#xA75B;c.<lb/>
Und wie natürlich erklärt sich nicht hingegen die<lb/>
ganze Erscheinung wenn man sie aus der Würk-<lb/>
samkeit des Bildungstriebes herleitet, dessen<lb/>
Tendenz, die äussersten Extremitäten des Kör-<lb/>
pers, nemlich die Enden der Finger und Fuszehen<lb/>
durch hornichte Nägel zu begrenzen, stark genug<lb/>
ist um sie im Nothfall auch sogar an ungewöhn-<lb/>
lichen Stellen zu reproduciren.</p>
        <p>Eine andre eben so bekannte und hier eben<lb/>
so sprechende Erfahrung ist die, wo die Natur<lb/>
den Verlust eines Gliedes dessen mannichfaltigen<lb/>
Stoff sie nicht leicht vollkommen hätte ersetzen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0090] gen *) u. s. w. Es wäre eine starke Zumuthung je- mand überreden zu wollen, daß die Natur vorläufig auf solche Amputationsfälle gerechnet, und daher längst der ganzen Finger und Fuszehen Keime zu Nägeln auf solchen Nothfall ausgesäet hätte! ꝛc. Und wie natürlich erklärt sich nicht hingegen die ganze Erscheinung wenn man sie aus der Würk- samkeit des Bildungstriebes herleitet, dessen Tendenz, die äussersten Extremitäten des Kör- pers, nemlich die Enden der Finger und Fuszehen durch hornichte Nägel zu begrenzen, stark genug ist um sie im Nothfall auch sogar an ungewöhn- lichen Stellen zu reproduciren. Eine andre eben so bekannte und hier eben so sprechende Erfahrung ist die, wo die Natur den Verlust eines Gliedes dessen mannichfaltigen Stoff sie nicht leicht vollkommen hätte ersetzen *) tvlpii obs. medic. L. IV. c. 55.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/90
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb und das Zeugungsgeschäfte. Göttingen, 1781, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1781/90>, abgerufen am 23.04.2024.