Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine vorzügliche Zierde hat dieses Buch
durch die beyden Kupfertafeln erhalten, an
welchen man die Meisterhand von Petrus
Camper erkennt, der die Freundschaft für
mich gehabt sie zu diesem Behuf selbst zu
zeichnen und unter seiner Aufsicht von dem be-
rühmten Künstler Reinier Vinkeles in Am-
sterdam stechen zu lassen.

Ich habe gerade die Unterseite des Schä-
dels, und Hand und Fuß gewählt, weil diese
wichtigen Theile, wie ich oft erfahren, manchen
Anfängern besonders schwer zu fassen sind.

Auf der zweyten Tafel sind die einzelnen
Knochen in eine solche Lage gebracht, daß sie
alle deutlich erkannt und unterschieden, und
doch auch in Gedanken leicht an einander
gepaßt und in ihre natürliche Verbindung
gebracht worden können.



Was nun besonders die gegenwärtige neue
Auflage betrifft, so hat dieselbe sehr zahlreiche
Zusätze und Verbesserungen erhalten, ohne
daß doch die Bogenzahl beträchtlich vermehrt
worden wäre, da hingegen auch manches aus
der vorigen weggelassen oder abgekürzt wor-
den; namentlich einiges vom zootomischen
Theil der Anmerkungen, das seitdem aus-

Eine vorzügliche Zierde hat dieses Buch
durch die beyden Kupfertafeln erhalten, an
welchen man die Meisterhand von Petrus
Camper erkennt, der die Freundschaft für
mich gehabt sie zu diesem Behuf selbst zu
zeichnen und unter seiner Aufsicht von dem be-
rühmten Künstler Reinier Vinkeles in Am-
sterdam stechen zu lassen.

Ich habe gerade die Unterseite des Schä-
dels, und Hand und Fuß gewählt, weil diese
wichtigen Theile, wie ich oft erfahren, manchen
Anfängern besonders schwer zu fassen sind.

Auf der zweyten Tafel sind die einzelnen
Knochen in eine solche Lage gebracht, daß sie
alle deutlich erkannt und unterschieden, und
doch auch in Gedanken leicht an einander
gepaßt und in ihre natürliche Verbindung
gebracht worden können.



Was nun besonders die gegenwärtige neue
Auflage betrifft, so hat dieselbe sehr zahlreiche
Zusätze und Verbesserungen erhalten, ohne
daß doch die Bogenzahl beträchtlich vermehrt
worden wäre, da hingegen auch manches aus
der vorigen weggelassen oder abgekürzt wor-
den; namentlich einiges vom zootomischen
Theil der Anmerkungen, das seitdem aus-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" xml:id="pbIX_0001" n="IX"/>
Eine vorzügliche Zierde hat dieses Buch<lb/>
durch die beyden Kupfertafeln erhalten, an<lb/>
welchen man die Meisterhand von Petrus<lb/>
Camper erkennt, der die Freundschaft für<lb/>
mich gehabt sie zu diesem Behuf selbst zu<lb/>
zeichnen und unter seiner Aufsicht von dem be-<lb/>
rühmten Künstler Reinier Vinkeles in Am-<lb/>
sterdam stechen zu lassen.</p>
        <p>Ich habe gerade die Unterseite des Schä-<lb/>
dels, und Hand und Fuß gewählt, weil diese<lb/>
wichtigen Theile, wie ich oft erfahren, manchen<lb/>
Anfängern besonders schwer zu fassen sind.</p>
        <p>Auf der zweyten Tafel sind die einzelnen<lb/>
Knochen in eine solche Lage gebracht, daß sie<lb/>
alle deutlich erkannt und unterschieden, und<lb/>
doch auch in Gedanken leicht an einander<lb/>
gepaßt und in ihre natürliche Verbindung<lb/>
gebracht worden können.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Was nun besonders die gegenwärtige neue<lb/>
Auflage betrifft, so hat dieselbe sehr zahlreiche<lb/>
Zusätze und Verbesserungen erhalten, ohne<lb/>
daß doch die Bogenzahl beträchtlich vermehrt<lb/>
worden wäre, da hingegen auch manches aus<lb/>
der vorigen weggelassen oder abgekürzt wor-<lb/>
den; namentlich einiges vom zootomischen<lb/>
Theil der Anmerkungen, das seitdem aus-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0013] Eine vorzügliche Zierde hat dieses Buch durch die beyden Kupfertafeln erhalten, an welchen man die Meisterhand von Petrus Camper erkennt, der die Freundschaft für mich gehabt sie zu diesem Behuf selbst zu zeichnen und unter seiner Aufsicht von dem be- rühmten Künstler Reinier Vinkeles in Am- sterdam stechen zu lassen. Ich habe gerade die Unterseite des Schä- dels, und Hand und Fuß gewählt, weil diese wichtigen Theile, wie ich oft erfahren, manchen Anfängern besonders schwer zu fassen sind. Auf der zweyten Tafel sind die einzelnen Knochen in eine solche Lage gebracht, daß sie alle deutlich erkannt und unterschieden, und doch auch in Gedanken leicht an einander gepaßt und in ihre natürliche Verbindung gebracht worden können. Was nun besonders die gegenwärtige neue Auflage betrifft, so hat dieselbe sehr zahlreiche Zusätze und Verbesserungen erhalten, ohne daß doch die Bogenzahl beträchtlich vermehrt worden wäre, da hingegen auch manches aus der vorigen weggelassen oder abgekürzt wor- den; namentlich einiges vom zootomischen Theil der Anmerkungen, das seitdem aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/13
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/13>, abgerufen am 22.04.2021.