Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

tenhauptbeins wo es neben dem vordern Ende
der Felsenbeine anliegt, die sinus petrosi
inferiores
. (§. 44.)

Am scharfen Rücken der Felsenbeine die
kleinen sinus petrosi superiores. (§. 50.)

Und endlich zu beyden Seiten des Türken-
sattels die sogenannten receptacula oder sinus
cauernosi. (§. 68.).

§. 98.

Zuletzt wiederhohlen wir die auf der basis
cranii
befindlichen beträchtlichen Oeffnungenc).

Es sind folgende:

1. das for. coecum (§. 25.)

2. die foramina im Siebchen (§. 83.)

3. die optica (§. 72.)

4. die fissurae orbitales superiores (§. 72.)

5. die for. rotunda (§. 72.)

6. die oualia (§. 72.)

7. die spinosa (§. 72.)

c) Der erste der die foramina am Kopfe recht genau
bestimmt hat, ist Vesal's Nachfolger reald.
columbus in seinem überhaupt viele interessante
und feine Bemerkungen enthaltenden Werke de
re anatomica
Lib. I. Cap. II. p. 67. sq. der Pa-
riser Ausg. v. 1572.

tenhauptbeins wo es neben dem vordern Ende
der Felsenbeine anliegt, die sinus petrosi
inferiores
. (§. 44.)

Am scharfen Rücken der Felsenbeine die
kleinen sinus petrosi superiores. (§. 50.)

Und endlich zu beyden Seiten des Türken-
sattels die sogenannten receptacula oder sinus
cauernosi. (§. 68.).

§. 98.

Zuletzt wiederhohlen wir die auf der basis
cranii
befindlichen beträchtlichen Oeffnungenc).

Es sind folgende:

1. das for. coecum (§. 25.)

2. die foramina im Siebchen (§. 83.)

3. die optica (§. 72.)

4. die fissurae orbitales superiores (§. 72.)

5. die for. rotunda (§. 72.)

6. die oualia (§. 72.)

7. die spinosa (§. 72.)

c) Der erste der die foramina am Kopfe recht genau
bestimmt hat, ist Vesal's Nachfolger reald.
columbus in seinem überhaupt viele interessante
und feine Bemerkungen enthaltenden Werke de
re anatomica
Lib. I. Cap. II. p. 67. sq. der Pa-
riser Ausg. v. 1572.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" xml:id="pb196_0001" n="196"/>
tenhauptbeins wo es neben dem vordern Ende<lb/>
der Felsenbeine anliegt, die <hi rendition="#aq">sinus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">petrosi<lb/>
inferiores</hi></hi>. (§. 44.)</p>
            <p>Am scharfen Rücken der Felsenbeine die<lb/>
kleinen <hi rendition="#aq">sinus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">petrosi superiores</hi></hi>. (§. 50.)</p>
            <p>Und endlich zu beyden Seiten des Türken-<lb/>
sattels die sogenannten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">receptacula</hi></hi> oder <hi rendition="#aq">sinus</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cauernosi</hi></hi>. (§. 68.).</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 98.</head><lb/>
            <p>Zuletzt wiederhohlen wir die auf der <hi rendition="#aq">basis<lb/>
cranii</hi> befindlichen beträchtlichen Oeffnungen<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Der erste der die <hi rendition="#aq">foramina</hi> am Kopfe recht genau<lb/>
bestimmt hat, ist Vesal's Nachfolger <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">reald</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">columbus</hi></hi> in seinem überhaupt viele interessante<lb/>
und feine Bemerkungen enthaltenden Werke <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de<lb/>
re anatomica</hi></hi> <hi rendition="#aq">Lib</hi>. I. <hi rendition="#aq">Cap</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 67. <hi rendition="#aq">sq</hi>. der Pa-<lb/>
riser Ausg. v. 1572.</p></note>.</p>
            <p>Es sind folgende:</p>
            <p rendition="#indent-2">1. das <hi rendition="#aq">for</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">coecum</hi></hi> (§. 25.)</p>
            <p rendition="#indent-2">2. die <hi rendition="#aq">foramina</hi> im Siebchen (§. 83.)</p>
            <p rendition="#indent-2">3. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">optica</hi></hi> (§. 72.)</p>
            <p rendition="#indent-2">4. die <hi rendition="#aq">fissurae</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">orbitales superiores</hi></hi> (§. 72.)</p>
            <p rendition="#indent-2">5. die <hi rendition="#aq">for</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rotunda</hi></hi> (§. 72.)</p>
            <p rendition="#indent-2">6. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oualia</hi></hi> (§. 72.)</p>
            <p rendition="#indent-2">7. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spinosa</hi></hi> (§. 72.)</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0222] tenhauptbeins wo es neben dem vordern Ende der Felsenbeine anliegt, die sinus petrosi inferiores. (§. 44.) Am scharfen Rücken der Felsenbeine die kleinen sinus petrosi superiores. (§. 50.) Und endlich zu beyden Seiten des Türken- sattels die sogenannten receptacula oder sinus cauernosi. (§. 68.). §. 98. Zuletzt wiederhohlen wir die auf der basis cranii befindlichen beträchtlichen Oeffnungen c). Es sind folgende: 1. das for. coecum (§. 25.) 2. die foramina im Siebchen (§. 83.) 3. die optica (§. 72.) 4. die fissurae orbitales superiores (§. 72.) 5. die for. rotunda (§. 72.) 6. die oualia (§. 72.) 7. die spinosa (§. 72.) c) Der erste der die foramina am Kopfe recht genau bestimmt hat, ist Vesal's Nachfolger reald. columbus in seinem überhaupt viele interessante und feine Bemerkungen enthaltenden Werke de re anatomica Lib. I. Cap. II. p. 67. sq. der Pa- riser Ausg. v. 1572.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/222
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/222>, abgerufen am 28.02.2021.