Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 149.

Sie hat schon bey der Leibesfrucht in der
Mitte der Schwangerschaft eine ansehnliche
Größe: aber doch beym ungebohrnen Kinde
überhaupt eine von der nachwärtigen ziemlich
abweichende Gestalt. Ihr Umriß nämlich ist
dann noch nicht so wie nachher rhomboidal,
sondern mehr Spindelförmig; ihre beyden
Blätter stehen nach oben, ihrer ganzen Länge
nach, noch weit auseinander, und schließen
nach unten nicht in einen scharfen Rand, son-
dern in eine länglichte Fläche.

§. 150.

Mit den Jahren schließen die beyden Blät-
ter dichter aneinander, und wachsen zuweilen
ganz zusammen; oder lassen wenigstens nur in
der Mitte noch einen engen Zwischenraum
oder nach vorn eine Spalte u. s. w. Zugleich
wird aber dieses Blatt höher und kriegt die
Gestalt eines geschobnen Vierecks, das sich
dann füglich in vier Ränder abtheilen läßt: A)
der obere; B) der vordere; C) der untere;
und D) der hintere.

§. 151.

A) der obere Rand ist bey weiten der
stärkste, bildet eine ausgefurchte Fläche,
die zu beyden Seiten und theils nach hinten in
ein paar platte rundliche Fortsätze auslauft.

§. 149.

Sie hat schon bey der Leibesfrucht in der
Mitte der Schwangerschaft eine ansehnliche
Größe: aber doch beym ungebohrnen Kinde
überhaupt eine von der nachwärtigen ziemlich
abweichende Gestalt. Ihr Umriß nämlich ist
dann noch nicht so wie nachher rhomboidal,
sondern mehr Spindelförmig; ihre beyden
Blätter stehen nach oben, ihrer ganzen Länge
nach, noch weit auseinander, und schließen
nach unten nicht in einen scharfen Rand, son-
dern in eine länglichte Fläche.

§. 150.

Mit den Jahren schließen die beyden Blät-
ter dichter aneinander, und wachsen zuweilen
ganz zusammen; oder lassen wenigstens nur in
der Mitte noch einen engen Zwischenraum
oder nach vorn eine Spalte u. s. w. Zugleich
wird aber dieses Blatt höher und kriegt die
Gestalt eines geschobnen Vierecks, das sich
dann füglich in vier Ränder abtheilen läßt: A)
der obere; B) der vordere; C) der untere;
und D) der hintere.

§. 151.

A) der obere Rand ist bey weiten der
stärkste, bildet eine ausgefurchte Fläche,
die zu beyden Seiten und theils nach hinten in
ein paar platte rundliche Fortsätze auslauft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0257" xml:id="pb231_0001" n="231"/>
            <head rendition="#c">§. 149.</head><lb/>
            <p>Sie hat schon bey der Leibesfrucht in der<lb/>
Mitte der Schwangerschaft eine ansehnliche<lb/>
Größe: aber doch beym ungebohrnen Kinde<lb/>
überhaupt eine von der nachwärtigen ziemlich<lb/>
abweichende Gestalt. Ihr Umriß nämlich ist<lb/>
dann noch nicht so wie nachher rhomboidal,<lb/>
sondern mehr Spindelförmig; ihre beyden<lb/>
Blätter stehen nach oben, ihrer ganzen Länge<lb/>
nach, noch weit auseinander, und schließen<lb/>
nach unten nicht in einen scharfen Rand, son-<lb/>
dern in eine länglichte Fläche.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 150.</head><lb/>
            <p>Mit den Jahren schließen die beyden Blät-<lb/>
ter dichter aneinander, und wachsen zuweilen<lb/>
ganz zusammen; oder lassen wenigstens nur in<lb/>
der Mitte noch einen engen Zwischenraum<lb/>
oder nach vorn eine Spalte u. s. w. Zugleich<lb/>
wird aber dieses Blatt höher und kriegt die<lb/>
Gestalt eines geschobnen Vierecks, das sich<lb/>
dann füglich in vier Ränder abtheilen läßt: <hi rendition="#aq">A</hi>)<lb/>
der obere; <hi rendition="#aq">B</hi>) der vordere; <hi rendition="#aq">C</hi>) der untere;<lb/>
und <hi rendition="#aq">D</hi>) der hintere.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 151.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>) der obere Rand ist bey weiten der<lb/>
stärkste, bildet eine ausgefurchte Fläche,<lb/>
die zu beyden Seiten und theils nach hinten in<lb/>
ein paar platte rundliche Fortsätze auslauft.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0257] §. 149. Sie hat schon bey der Leibesfrucht in der Mitte der Schwangerschaft eine ansehnliche Größe: aber doch beym ungebohrnen Kinde überhaupt eine von der nachwärtigen ziemlich abweichende Gestalt. Ihr Umriß nämlich ist dann noch nicht so wie nachher rhomboidal, sondern mehr Spindelförmig; ihre beyden Blätter stehen nach oben, ihrer ganzen Länge nach, noch weit auseinander, und schließen nach unten nicht in einen scharfen Rand, son- dern in eine länglichte Fläche. §. 150. Mit den Jahren schließen die beyden Blät- ter dichter aneinander, und wachsen zuweilen ganz zusammen; oder lassen wenigstens nur in der Mitte noch einen engen Zwischenraum oder nach vorn eine Spalte u. s. w. Zugleich wird aber dieses Blatt höher und kriegt die Gestalt eines geschobnen Vierecks, das sich dann füglich in vier Ränder abtheilen läßt: A) der obere; B) der vordere; C) der untere; und D) der hintere. §. 151. A) der obere Rand ist bey weiten der stärkste, bildet eine ausgefurchte Fläche, die zu beyden Seiten und theils nach hinten in ein paar platte rundliche Fortsätze auslauft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/257
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/257>, abgerufen am 08.03.2021.