Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

hohlen eckichten Schalen, die in einer dicken
schleimichten gefäßreichen Haut der Zahnzellen
wie in kleinen Säckchen eingeschlossen liegenx).

Diese kleinen Schalen machen die Grund-
lage desjenigen Theils der substantia ossea
aus, der in die Krone des Zahns zu liegen
kommty).

Die vitrea wird weit später theils aus dem
häutigen Säckchen worin diese Grundlage ein-
geschlossen ist, darauf ergossenz): theils aus
der äußern Oberfläche derselben gleichsam aus-
geschwitzta).

Die substantia cornea macht den Beschluß
und wird erst nach dem Ausbruch der Kronen
zuletzt gebildet.

x) S. des ber. Leidner Lehrers io. iac. rav disp.
de ortu et regeneratione dentium
L. B. 1694.
eine meisterhafte Schrift, die auch im VI. B.
der Hallerschen Samml. wieder abgedruckt ist, -
und dann Herissant sur la formation de l'Email
des dents, et sur celle des gencives
, in den
Mem. des Sc. de Par. v. 1754. pag. 429 sq.
tab
. XVI. fig. 1. 2.
y) fallopius l. c. pag. 40 sq. eustachius l. c.
pag
. 50 sq.
z) herissant l. c. tab. XVI. fig. 3.
a) Ungemein anschaulich sehe ich dieß an einem Milch-
backenzahn eines jungen Elephanten in meiner
Sammlung, auf dessen obern Ende das Email in
Gestalt unzähliger dicht an einander liegender kur-
zen Zäpfchen aus der substantia ossea ausschwitzt:
es hat fast das Ansehen wie der samtartige Ueber-
zug an den Schilfkolben (typha palustris max.),
Eine Abbildung davon habe ich in der Preis-
schrift über die Nutritionskraft, St. Petersb.
1789. 4. S. 16. Fig. 1. gegeben.

hohlen eckichten Schalen, die in einer dicken
schleimichten gefäßreichen Haut der Zahnzellen
wie in kleinen Säckchen eingeschlossen liegenx).

Diese kleinen Schalen machen die Grund-
lage desjenigen Theils der substantia ossea
aus, der in die Krone des Zahns zu liegen
kommty).

Die vitrea wird weit später theils aus dem
häutigen Säckchen worin diese Grundlage ein-
geschlossen ist, darauf ergossenz): theils aus
der äußern Oberfläche derselben gleichsam aus-
geschwitzta).

Die substantia cornea macht den Beschluß
und wird erst nach dem Ausbruch der Kronen
zuletzt gebildet.

x) S. des ber. Leidner Lehrers io. iac. rav disp.
de ortu et regeneratione dentium
L. B. 1694.
eine meisterhafte Schrift, die auch im VI. B.
der Hallerschen Samml. wieder abgedruckt ist, –
und dann Herissant sur la formation de l'Email
des dents, et sur celle des gencives
, in den
Mém. des Sc. de Par. v. 1754. pag. 429 sq.
tab
. XVI. fig. 1. 2.
y) fallopius l. c. pag. 40 sq. eustachius l. c.
pag
. 50 sq.
z) herissant l. c. tab. XVI. fig. 3.
a) Ungemein anschaulich sehe ich dieß an einem Milch-
backenzahn eines jungen Elephanten in meiner
Sammlung, auf dessen obern Ende das Email in
Gestalt unzähliger dicht an einander liegender kur-
zen Zäpfchen aus der substantia ossea ausschwitzt:
es hat fast das Ansehen wie der samtartige Ueber-
zug an den Schilfkolben (typha palustris max.),
Eine Abbildung davon habe ich in der Preis-
schrift über die Nutritionskraft, St. Petersb.
1789. 4. S. 16. Fig. 1. gegeben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0291" xml:id="pb265_0001" n="265"/>
hohlen eckichten Schalen, die in einer dicken<lb/>
schleimichten gefäßreichen Haut der Zahnzellen<lb/>
wie in kleinen Säckchen eingeschlossen liegen<note anchored="true" place="foot" n="x)"><p>S. des ber. Leidner Lehrers <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">io. iac. rav</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disp.<lb/>
de ortu et regeneratione dentium</hi></hi> <hi rendition="#aq">L. B</hi>. 1694.<lb/>
eine meisterhafte Schrift, die auch im VI. B.<lb/>
der Hallerschen Samml. wieder abgedruckt ist, &#x2013;<lb/>
und dann Herissant <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur la formation de l'Email<lb/>
des dents, et sur celle des gencives</hi></hi>, in den<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. des Sc. de Par.</hi></hi> v. 1754. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 429 <hi rendition="#aq">sq.<lb/>
tab</hi>. XVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2.</p></note>.</p>
            <p>Diese kleinen Schalen machen die Grund-<lb/>
lage desjenigen Theils der <hi rendition="#aq">substantia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ossea</hi></hi><lb/>
aus, der in die Krone des Zahns zu liegen<lb/>
kommt<note anchored="true" place="foot" n="y)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">fallopius</hi> l. c. pag</hi>. 40 <hi rendition="#aq">sq. <hi rendition="#k">eustachius</hi> l. c.<lb/>
pag</hi>. 50 <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>.</p>
            <p>Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vitrea</hi></hi> wird weit später theils aus dem<lb/>
häutigen Säckchen worin diese Grundlage ein-<lb/>
geschlossen ist, darauf ergossen<note anchored="true" place="foot" n="z)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">herissant</hi> l. c. tab</hi>. XVI. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3.</p></note>: theils aus<lb/>
der äußern Oberfläche derselben gleichsam aus-<lb/>
geschwitzt<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p>Ungemein anschaulich sehe ich dieß an einem Milch-<lb/>
backenzahn eines jungen Elephanten in meiner<lb/>
Sammlung, auf dessen obern Ende das Email in<lb/>
Gestalt unzähliger dicht an einander liegender kur-<lb/>
zen Zäpfchen aus der <hi rendition="#aq">substantia ossea</hi> ausschwitzt:<lb/>
es hat fast das Ansehen wie der samtartige Ueber-<lb/>
zug an den Schilfkolben (<hi rendition="#aq">typha palustris max.</hi>),<lb/>
Eine Abbildung davon habe ich in der Preis-<lb/>
schrift über die Nutritionskraft, St. Petersb.<lb/>
1789. 4. S. 16. Fig. 1. gegeben.</p></note>.</p>
            <p>Die <hi rendition="#aq">substantia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cornea</hi></hi> macht den Beschluß<lb/>
und wird erst nach dem Ausbruch der Kronen<lb/>
zuletzt gebildet.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0291] hohlen eckichten Schalen, die in einer dicken schleimichten gefäßreichen Haut der Zahnzellen wie in kleinen Säckchen eingeschlossen liegen x). Diese kleinen Schalen machen die Grund- lage desjenigen Theils der substantia ossea aus, der in die Krone des Zahns zu liegen kommt y). Die vitrea wird weit später theils aus dem häutigen Säckchen worin diese Grundlage ein- geschlossen ist, darauf ergossen z): theils aus der äußern Oberfläche derselben gleichsam aus- geschwitzt a). Die substantia cornea macht den Beschluß und wird erst nach dem Ausbruch der Kronen zuletzt gebildet. x) S. des ber. Leidner Lehrers io. iac. rav disp. de ortu et regeneratione dentium L. B. 1694. eine meisterhafte Schrift, die auch im VI. B. der Hallerschen Samml. wieder abgedruckt ist, – und dann Herissant sur la formation de l'Email des dents, et sur celle des gencives, in den Mém. des Sc. de Par. v. 1754. pag. 429 sq. tab. XVI. fig. 1. 2. y) fallopius l. c. pag. 40 sq. eustachius l. c. pag. 50 sq. z) herissant l. c. tab. XVI. fig. 3. a) Ungemein anschaulich sehe ich dieß an einem Milch- backenzahn eines jungen Elephanten in meiner Sammlung, auf dessen obern Ende das Email in Gestalt unzähliger dicht an einander liegender kur- zen Zäpfchen aus der substantia ossea ausschwitzt: es hat fast das Ansehen wie der samtartige Ueber- zug an den Schilfkolben (typha palustris max.), Eine Abbildung davon habe ich in der Preis- schrift über die Nutritionskraft, St. Petersb. 1789. 4. S. 16. Fig. 1. gegeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/291
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/291>, abgerufen am 09.03.2021.