Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Körpern der Wirbel liegende Knorpelscheibe
noch mehr Raum gewinnet) und deren auf
jeder Seite 25 zum Durchgange der 8 Paar
Nackennerven, der 12 Paar Rücken- oder
Brustnerven, und der 5 Paar Lendennerven
herablaufenr).

§. 219.

Die sämmtlichen Wirbel sind, wie es zu
ihrer nöthigen Festigkeit unumgänglich war,
durch zahlreiche und starke Gelenkbänder un-
ter einander verbunden. Die beyden obersten
Halswirbel haben einen ganz eignen Vorrath
von dergleichen Bändern, die im folgenden Ab-
schnitt beschrieben werden sollen. Die Liga-
mente der übrigen Wirbel hingegen lassen sich
unter zwey Classen bringen: nämlich A) die
gemeinschaftlichen (communia); und B) die
besondern (propria).

§. 220.

Die gemeinschaftlichen sind die beyden
so an der vordern und hintern Seite der Kör-
per hinablaufen: nämlich

a) Das Ligam. longitudinale anteriuss)
vom obersten Halswirbel an.

r) s. eustach. tab. XVIII. fig. 2. - und besonders
die unter des großen Malers Peter Berrettini
Namen erst a. 1741 herausgegebnen tab. anatom.
tab. XII. fig. 1. tab. XIII. fig. 1. tab. XIV. fig. 1.
s) weitbrecht Syndesmologia tab. X. fig. 37.

Körpern der Wirbel liegende Knorpelscheibe
noch mehr Raum gewinnet) und deren auf
jeder Seite 25 zum Durchgange der 8 Paar
Nackennerven, der 12 Paar Rücken- oder
Brustnerven, und der 5 Paar Lendennerven
herablaufenr).

§. 219.

Die sämmtlichen Wirbel sind, wie es zu
ihrer nöthigen Festigkeit unumgänglich war,
durch zahlreiche und starke Gelenkbänder un-
ter einander verbunden. Die beyden obersten
Halswirbel haben einen ganz eignen Vorrath
von dergleichen Bändern, die im folgenden Ab-
schnitt beschrieben werden sollen. Die Liga-
mente der übrigen Wirbel hingegen lassen sich
unter zwey Classen bringen: nämlich A) die
gemeinschaftlichen (communia); und B) die
besondern (propria).

§. 220.

Die gemeinschaftlichen sind die beyden
so an der vordern und hintern Seite der Kör-
per hinablaufen: nämlich

a) Das Ligam. longitudinale anteriuss)
vom obersten Halswirbel an.

r) s. eustach. tab. XVIII. fig. 2. – und besonders
die unter des großen Malers Peter Berrettini
Namen erst a. 1741 herausgegebnen tab. anatom.
tab. XII. fig. 1. tab. XIII. fig. 1. tab. XIV. fig. 1.
s) weitbrecht Syndesmologia tab. X. fig. 37.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" xml:id="pb287_0001" n="287"/>
Körpern der Wirbel liegende Knorpelscheibe<lb/>
noch mehr Raum gewinnet) und deren auf<lb/>
jeder Seite 25 zum Durchgange der 8 Paar<lb/>
Nackennerven, der 12 Paar Rücken- oder<lb/>
Brustnerven, und der 5 Paar Lendennerven<lb/>
herablaufen<note anchored="true" place="foot" n="r)"><p>s. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">eustach</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XVIII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. &#x2013; und besonders<lb/>
die unter des großen Malers Peter Berrettini<lb/>
Namen erst <hi rendition="#aq">a</hi>. 1741 herausgegebnen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tab. anatom</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. XII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XIII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XIV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 219.</head><lb/>
            <p>Die sämmtlichen Wirbel sind, wie es zu<lb/>
ihrer nöthigen Festigkeit unumgänglich war,<lb/>
durch zahlreiche und starke Gelenkbänder un-<lb/>
ter einander verbunden. Die beyden obersten<lb/>
Halswirbel haben einen ganz eignen Vorrath<lb/>
von dergleichen Bändern, die im folgenden Ab-<lb/>
schnitt beschrieben werden sollen. Die Liga-<lb/>
mente der übrigen Wirbel hingegen lassen sich<lb/>
unter zwey Classen bringen: nämlich <hi rendition="#aq">A</hi>) die<lb/>
gemeinschaftlichen (<hi rendition="#aq">communia</hi>); und <hi rendition="#aq">B</hi>) die<lb/>
besondern (<hi rendition="#aq">propria</hi>).</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 220.</head><lb/>
            <p>Die gemeinschaftlichen sind die beyden<lb/>
so an der vordern und hintern Seite der Kör-<lb/>
per hinablaufen: nämlich</p>
            <p><hi rendition="#aq">a</hi>) Das <hi rendition="#aq">Ligam. longitudinale</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anterius</hi></hi><note anchored="true" place="foot" n="s)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">weitbrecht</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syndesmologia</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. X. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 37.</p></note><lb/>
vom obersten Halswirbel an.</p>
            <p>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0313] Körpern der Wirbel liegende Knorpelscheibe noch mehr Raum gewinnet) und deren auf jeder Seite 25 zum Durchgange der 8 Paar Nackennerven, der 12 Paar Rücken- oder Brustnerven, und der 5 Paar Lendennerven herablaufen r). §. 219. Die sämmtlichen Wirbel sind, wie es zu ihrer nöthigen Festigkeit unumgänglich war, durch zahlreiche und starke Gelenkbänder un- ter einander verbunden. Die beyden obersten Halswirbel haben einen ganz eignen Vorrath von dergleichen Bändern, die im folgenden Ab- schnitt beschrieben werden sollen. Die Liga- mente der übrigen Wirbel hingegen lassen sich unter zwey Classen bringen: nämlich A) die gemeinschaftlichen (communia); und B) die besondern (propria). §. 220. Die gemeinschaftlichen sind die beyden so an der vordern und hintern Seite der Kör- per hinablaufen: nämlich a) Das Ligam. longitudinale anterius s) vom obersten Halswirbel an. r) s. eustach. tab. XVIII. fig. 2. – und besonders die unter des großen Malers Peter Berrettini Namen erst a. 1741 herausgegebnen tab. anatom. tab. XII. fig. 1. tab. XIII. fig. 1. tab. XIV. fig. 1. s) weitbrecht Syndesmologia tab. X. fig. 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/313
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/313>, abgerufen am 24.02.2021.