Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

h), dessen
Knöpfe eine Art ginglymus (Th. I. §. 105)
mit ihnen bilden, und dem Kopf fast bloß in
der geraden Richtung nach vorn und hinten sich
darauf zu bewegen gestatten.

§. 229.

Vorzüglich dienen vier Gelenkbänderf) zu
dieser Verbindung.

Zuförderst nämlich die beyden eigentlich so-
genannten lig. articularia (s. annularia) welche
die obern Gelenkflächen des Wirbels an die
Knöpfe des Hinterhaupts befestigen:

Dann drittens das lig. obturatorium
anterius
am vordern Bogen:

Und endlich viertens das obturarorium
posterius
am hintern Bogen.



h) Vor hier habe ich kurz hinter einander zwey
dergleichen Schädel erhalten, die dem vom Sandi-
fort a. a. O. tab. II. fig. 2. abgebildeten, zum
Bewundern gleicht.
f) Sie sind am genauesten von Mauchart in der
ersten von den beyden unten zu nennenden Dis-
sertationen beschrieben.

h), dessen
Knöpfe eine Art ginglymus (Th. I. §. 105)
mit ihnen bilden, und dem Kopf fast bloß in
der geraden Richtung nach vorn und hinten sich
darauf zu bewegen gestatten.

§. 229.

Vorzüglich dienen vier Gelenkbänderf) zu
dieser Verbindung.

Zuförderst nämlich die beyden eigentlich so-
genannten lig. articularia (s. annularia) welche
die obern Gelenkflächen des Wirbels an die
Knöpfe des Hinterhaupts befestigen:

Dann drittens das lig. obturatorium
anterius
am vordern Bogen:

Und endlich viertens das obturarorium
posterius
am hintern Bogen.



h) Vor hier habe ich kurz hinter einander zwey
dergleichen Schädel erhalten, die dem vom Sandi-
fort a. a. O. tab. II. fig. 2. abgebildeten, zum
Bewundern gleicht.
f) Sie sind am genauesten von Mauchart in der
ersten von den beyden unten zu nennenden Dis-
sertationen beschrieben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="h)"><p><pb facs="#f0319" xml:id="pb293_0001" n="293"/></p><p>Vor hier habe ich kurz hinter einander zwey<lb/>
dergleichen Schädel erhalten, die dem vom Sandi-<lb/>
fort a. a. O. <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2. abgebildeten, zum<lb/>
Bewundern gleicht.</p></note>, dessen<lb/>
Knöpfe eine Art <hi rendition="#aq">ginglymus</hi> (Th. I. §. 105)<lb/>
mit ihnen bilden, und dem Kopf fast bloß in<lb/>
der geraden Richtung nach vorn und hinten sich<lb/>
darauf zu bewegen gestatten.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 229.</head><lb/>
            <p>Vorzüglich dienen vier Gelenkbänder<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p>Sie sind am genauesten von Mauchart in der<lb/>
ersten von den beyden unten zu nennenden Dis-<lb/>
sertationen beschrieben.</p></note> zu<lb/>
dieser Verbindung.</p>
            <p>Zuförderst nämlich die beyden eigentlich so-<lb/>
genannten <hi rendition="#aq">lig. articularia</hi> (<hi rendition="#aq">s. annularia</hi>) welche<lb/>
die obern Gelenkflächen des Wirbels an die<lb/>
Knöpfe des Hinterhaupts befestigen:</p>
            <p>Dann drittens das <hi rendition="#aq">lig. obturatorium<lb/>
anterius</hi> am vordern Bogen:</p>
            <p>Und endlich viertens das <hi rendition="#aq">obturarorium<lb/>
posterius</hi> am hintern Bogen.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0319] h), dessen Knöpfe eine Art ginglymus (Th. I. §. 105) mit ihnen bilden, und dem Kopf fast bloß in der geraden Richtung nach vorn und hinten sich darauf zu bewegen gestatten. §. 229. Vorzüglich dienen vier Gelenkbänder f) zu dieser Verbindung. Zuförderst nämlich die beyden eigentlich so- genannten lig. articularia (s. annularia) welche die obern Gelenkflächen des Wirbels an die Knöpfe des Hinterhaupts befestigen: Dann drittens das lig. obturatorium anterius am vordern Bogen: Und endlich viertens das obturarorium posterius am hintern Bogen. h) Vor hier habe ich kurz hinter einander zwey dergleichen Schädel erhalten, die dem vom Sandi- fort a. a. O. tab. II. fig. 2. abgebildeten, zum Bewundern gleicht. f) Sie sind am genauesten von Mauchart in der ersten von den beyden unten zu nennenden Dis- sertationen beschrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/319
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/319>, abgerufen am 03.03.2021.