Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Vorgebürge des Kreuzbeins hier fort-
setzt. (§. 249. 255.)

Nun die Ränder dieses Knochen. -
Der obere, größte, (crista ilei) ist fast eine
Spanne lang, bogenförmig und bey jugend-
lichen Subjecten mit einer schmalen Leiste be-
legt, die oft noch bis in die Jahre der Mann-
barkeit als eine Epiphysis nur wie angeleimt
scheint. Sie bildet die eigentlich sogenannten
Hüften, ist hinten wo sie über dem Kreuzbeine
hinausragt am dicksten; in der Mitte ihres
Laufs am dünnesten: und endigt sich vorn in
eine stumpfe Ecke (tuberculum s. spina supe-
rior ilei
). - Von da steigt der vordere
kleinere Rand mit einem halbmondförmigen
Ausschnitt bis zu einem stumpfen Hügel (spina
inferior ilei
) herab, der gerade über dem
obern Rande der Hüftpfanne hervorragt.

Unten, gleichsam am Fuße dieses Hügels
stößt der Hüftknochen mit dem Schambein
zusammen, und macht in der Fuge einen ganz
flachen Eindruck, über welchem der Fallopi-
schee) oder Poupartischef) sehnichte Bo-
gen der schrägen Bauchmuskeln ausgespannt
istg), der die großen Schenkelblutgefäße
aus dem Becken herausläßth).

e) fallopii obseruat. anatomicae p. 85. b.
f) Hist. de l'Acad. des scienc. de Paris 1705. p. 51.
g) v. haller icones anatomicae. Fasc. VI. tab. 1.
h) dan. koch diss. de hernia crurali. Heidelb. 1726.
§. 111.

von den Vorgebürge des Kreuzbeins hier fort-
setzt. (§. 249. 255.)

Nun die Ränder dieses Knochen. –
Der obere, größte, (crista ilei) ist fast eine
Spanne lang, bogenförmig und bey jugend-
lichen Subjecten mit einer schmalen Leiste be-
legt, die oft noch bis in die Jahre der Mann-
barkeit als eine Epiphysis nur wie angeleimt
scheint. Sie bildet die eigentlich sogenannten
Hüften, ist hinten wo sie über dem Kreuzbeine
hinausragt am dicksten; in der Mitte ihres
Laufs am dünnesten: und endigt sich vorn in
eine stumpfe Ecke (tuberculum s. spina supe-
rior ilei
). – Von da steigt der vordere
kleinere Rand mit einem halbmondförmigen
Ausschnitt bis zu einem stumpfen Hügel (spina
inferior ilei
) herab, der gerade über dem
obern Rande der Hüftpfanne hervorragt.

Unten, gleichsam am Fuße dieses Hügels
stößt der Hüftknochen mit dem Schambein
zusammen, und macht in der Fuge einen ganz
flachen Eindruck, über welchem der Fallopi-
schee) oder Poupartischef) sehnichte Bo-
gen der schrägen Bauchmuskeln ausgespannt
istg), der die großen Schenkelblutgefäße
aus dem Becken herausläßth).

e) fallopii obseruat. anatomicae p. 85. b.
f) Hist. de l'Acad. des scienc. de Paris 1705. p. 51.
g) v. haller icones anatomicae. Fasc. VI. tab. 1.
h) dan. koch diss. de hernia crurali. Heidelb. 1726.
§. 111.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0356" xml:id="pb330_0001" n="330"/>
von den Vorgebürge des Kreuzbeins hier fort-<lb/>
setzt. (§. 249. 255.)</p>
            <p>Nun die Ränder dieses Knochen. &#x2013;<lb/>
Der obere, größte, (<hi rendition="#aq">crista ilei</hi>) ist fast eine<lb/>
Spanne lang, bogenförmig und bey jugend-<lb/>
lichen Subjecten mit einer schmalen Leiste be-<lb/>
legt, die oft noch bis in die Jahre der Mann-<lb/>
barkeit als eine Epiphysis nur wie angeleimt<lb/>
scheint. Sie bildet die eigentlich sogenannten<lb/>
Hüften, ist hinten wo sie über dem Kreuzbeine<lb/>
hinausragt am dicksten; in der Mitte ihres<lb/>
Laufs am dünnesten: und endigt sich vorn in<lb/>
eine stumpfe Ecke (<hi rendition="#aq">tuberculum s. spina supe-<lb/>
rior ilei</hi>). &#x2013; Von da steigt der vordere<lb/>
kleinere Rand mit einem halbmondförmigen<lb/>
Ausschnitt bis zu einem stumpfen Hügel (<hi rendition="#aq">spina<lb/>
inferior ilei</hi>) herab, der gerade über dem<lb/>
obern Rande der Hüftpfanne hervorragt.</p>
            <p>Unten, gleichsam am Fuße dieses Hügels<lb/>
stößt der Hüftknochen mit dem Schambein<lb/>
zusammen, und macht in der Fuge einen ganz<lb/>
flachen Eindruck, über welchem der Fallopi-<lb/>
sche<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">fallopii</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">obseruat. anatomicae</hi></hi><hi rendition="#aq">p</hi>. 85. <hi rendition="#aq">b</hi>.</p></note> oder Poupartische<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hist. de l'Acad. des scienc. de Paris</hi></hi> 1705. <hi rendition="#aq">p</hi>. 51.</p></note> sehnichte Bo-<lb/>
gen der schrägen Bauchmuskeln ausgespannt<lb/>
ist<note anchored="true" place="foot" n="g)"><p><hi rendition="#aq">v<hi rendition="#k">. haller</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icones anatomicae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Fasc</hi>. VI. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.</p></note>, der die großen Schenkelblutgefäße<lb/>
aus dem Becken herausläßt<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">dan. koch</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diss. de hernia crurali</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Heidelb</hi>. 1726.<lb/>
§. 111.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0356] von den Vorgebürge des Kreuzbeins hier fort- setzt. (§. 249. 255.) Nun die Ränder dieses Knochen. – Der obere, größte, (crista ilei) ist fast eine Spanne lang, bogenförmig und bey jugend- lichen Subjecten mit einer schmalen Leiste be- legt, die oft noch bis in die Jahre der Mann- barkeit als eine Epiphysis nur wie angeleimt scheint. Sie bildet die eigentlich sogenannten Hüften, ist hinten wo sie über dem Kreuzbeine hinausragt am dicksten; in der Mitte ihres Laufs am dünnesten: und endigt sich vorn in eine stumpfe Ecke (tuberculum s. spina supe- rior ilei). – Von da steigt der vordere kleinere Rand mit einem halbmondförmigen Ausschnitt bis zu einem stumpfen Hügel (spina inferior ilei) herab, der gerade über dem obern Rande der Hüftpfanne hervorragt. Unten, gleichsam am Fuße dieses Hügels stößt der Hüftknochen mit dem Schambein zusammen, und macht in der Fuge einen ganz flachen Eindruck, über welchem der Fallopi- sche e) oder Poupartische f) sehnichte Bo- gen der schrägen Bauchmuskeln ausgespannt ist g), der die großen Schenkelblutgefäße aus dem Becken herausläßt h). e) fallopii obseruat. anatomicae p. 85. b. f) Hist. de l'Acad. des scienc. de Paris 1705. p. 51. g) v. haller icones anatomicae. Fasc. VI. tab. 1. h) dan. koch diss. de hernia crurali. Heidelb. 1726. §. 111.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/356
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/356>, abgerufen am 26.02.2021.