Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben und vierzigster Abschnitt.
Von der Speiche.
§. 337.

Die Speichea) oder Spille oder Arm-
schiene (radiu s. focile minus) ist etwas kür-
zer als die Elnbogenröhre, aber robustb), und
im ganzen mehr cylindrisch, nicht so conisch
als jene; und macht die Hauptverbindung zwi-
schen dem Oberarm und der Handc).

§. 338.

Ihr oberes Ende hat zu äußerst eine
fast cirkelrunde flach vertifte Gelenkfläche die

a) galenus l. c.
b) vesalius cap. 24. fig. 1. 2. 3. 4. 7. 8. 9. - vergl.
albini icon. oss. foetus tab. XIV. fig. 127. 128.
130. 131.
c) Daher sie auch von einigen ältern Zergliederern
manubrium manus (fr. le porte-main, le
manche de la main
) - so wie hingegen von Al-
binus additamentum vlnae genannt worden.Doch fehlt sie denjenigen Säugethieren die
gerade unter allen die allergrößte Hand haben,
nämlich den Fledermäusen; oder sie haben höch-
stens nur ein grätenförmiges Rudiment dazu,
so wie es schon der wackre Weygand im
IVten Supplement zu den Breslauer Sammlun-
gen am Vespertilio auritus beschrieben hat.
Sieben und vierzigster Abschnitt.
Von der Speiche.
§. 337.

Die Speichea) oder Spille oder Arm-
schiene (radiu s. focile minus) ist etwas kür-
zer als die Elnbogenröhre, aber robustb), und
im ganzen mehr cylindrisch, nicht so conisch
als jene; und macht die Hauptverbindung zwi-
schen dem Oberarm und der Handc).

§. 338.

Ihr oberes Ende hat zu äußerst eine
fast cirkelrunde flach vertifte Gelenkfläche die

a) galenus l. c.
b) vesalius cap. 24. fig. 1. 2. 3. 4. 7. 8. 9. – vergl.
albini icon. oss. foetus tab. XIV. fig. 127. 128.
130. 131.
c) Daher sie auch von einigen ältern Zergliederern
manubrium manus (fr. le porte-main, le
manche de la main
) – so wie hingegen von Al-
binus additamentum vlnae genannt worden.Doch fehlt sie denjenigen Säugethieren die
gerade unter allen die allergrößte Hand haben,
nämlich den Fledermäusen; oder sie haben höch-
stens nur ein grätenförmiges Rudiment dazu,
so wie es schon der wackre Weygand im
IVten Supplement zu den Breslauer Sammlun-
gen am Vespertilio auritus beschrieben hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0426" xml:id="pb400_0001" n="400"/>
          <head rendition="#c">Sieben und vierzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von der Speiche</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 337.</head><lb/>
            <p>Die Speiche<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">galenus</hi> l. c</hi>.</p></note> oder Spille oder Arm-<lb/>
schiene (<hi rendition="#aq">radiu s. focile minus)</hi> ist etwas kür-<lb/>
zer als die Elnbogenröhre, aber robust<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">vesalius</hi> cap</hi>. 24. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2. 3. 4. 7. 8. 9. &#x2013; vergl.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. oss. foetus</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. XIV. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 127. 128.<lb/>
130. 131.</p></note>, und<lb/>
im ganzen mehr cylindrisch, nicht so conisch<lb/>
als jene; und macht die Hauptverbindung zwi-<lb/>
schen dem Oberarm und der Hand<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Daher sie auch von einigen ältern Zergliederern<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">manubrium manus</hi></hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fr. le porte-main, le<lb/>
manche de la main</hi></hi>) &#x2013; so wie hingegen von Al-<lb/>
binus <hi rendition="#aq">additamentum vlnae</hi> genannt worden.</p><p>Doch fehlt sie denjenigen Säugethieren die<lb/>
gerade unter allen die allergrößte Hand haben,<lb/>
nämlich den Fledermäusen; oder sie haben höch-<lb/>
stens nur ein grätenförmiges Rudiment dazu,<lb/>
so wie es schon der wackre Weygand im<lb/>
IVten Supplement zu den Breslauer Sammlun-<lb/>
gen am <hi rendition="#aq">Vespertilio auritus</hi> beschrieben hat.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 338.</head><lb/>
            <p>Ihr oberes Ende hat zu äußerst eine<lb/>
fast cirkelrunde flach vertifte Gelenkfläche die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0426] Sieben und vierzigster Abschnitt. Von der Speiche. §. 337. Die Speiche a) oder Spille oder Arm- schiene (radiu s. focile minus) ist etwas kür- zer als die Elnbogenröhre, aber robust b), und im ganzen mehr cylindrisch, nicht so conisch als jene; und macht die Hauptverbindung zwi- schen dem Oberarm und der Hand c). §. 338. Ihr oberes Ende hat zu äußerst eine fast cirkelrunde flach vertifte Gelenkfläche die a) galenus l. c. b) vesalius cap. 24. fig. 1. 2. 3. 4. 7. 8. 9. – vergl. albini icon. oss. foetus tab. XIV. fig. 127. 128. 130. 131. c) Daher sie auch von einigen ältern Zergliederern manubrium manus (fr. le porte-main, le manche de la main) – so wie hingegen von Al- binus additamentum vlnae genannt worden. Doch fehlt sie denjenigen Säugethieren die gerade unter allen die allergrößte Hand haben, nämlich den Fledermäusen; oder sie haben höch- stens nur ein grätenförmiges Rudiment dazu, so wie es schon der wackre Weygand im IVten Supplement zu den Breslauer Sammlun- gen am Vespertilio auritus beschrieben hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/426
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/426>, abgerufen am 09.03.2021.