Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

und deren Niederkunft von mannichfaltigen
Nutzen ist, so ist es besonders eine eben so merk-
würdige als zweckmäßige Einrichtung, daß
gerade alle die Knochen, die in ihrer Mitte
eine sehr grosse Oeffnung zum Durchgang für
weiche Theile, oder zur Aufnahme anderer
Knochen, haben, anfänglich aus mehrern
Stücken bestehen, damit diese nach und nach
auseinander treten, die Oeffnung erweitern, und
dem hineintretenden Theile so wie er selbst
wächst immer mehr Raum machen können.
So ist es z. B. beym Hinterhauptsbein und
bey den Wirbelbeinen zum Durchgange des
Rückenmarkes, bey der Hüftpfanne zur Auf-
nahme des Schenkelkopfs u. s. w.

§. 21.

Eine Hauptveränderung, die während
des Wachsthums der Knochenkerne in ihrem
innern vorgeht, ist die Entstehung der Zellen
und Höhlen, die zur künftigen Aufnahme des
Knochenmarkes bestimmt sind. Bey den fla-
chen Knochen nämlich legt die anfängliche kleine
siebförmige Schuppe den ersten Grund zu dem
nachher in ihrer Mitte entstehenden schwam-
michten Gewebe (§. 3.), indem sich durch den
fernern Absatz von Knochensaft mehrere der-
gleichen fast netzförmige Blättchen über einan-
der fügen, wovon die innersten am lockersten
sind, und durch ihre Verbindung die soge-

und deren Niederkunft von mannichfaltigen
Nutzen ist, so ist es besonders eine eben so merk-
würdige als zweckmäßige Einrichtung, daß
gerade alle die Knochen, die in ihrer Mitte
eine sehr grosse Oeffnung zum Durchgang für
weiche Theile, oder zur Aufnahme anderer
Knochen, haben, anfänglich aus mehrern
Stücken bestehen, damit diese nach und nach
auseinander treten, die Oeffnung erweitern, und
dem hineintretenden Theile so wie er selbst
wächst immer mehr Raum machen können.
So ist es z. B. beym Hinterhauptsbein und
bey den Wirbelbeinen zum Durchgange des
Rückenmarkes, bey der Hüftpfanne zur Auf-
nahme des Schenkelkopfs u. s. w.

§. 21.

Eine Hauptveränderung, die während
des Wachsthums der Knochenkerne in ihrem
innern vorgeht, ist die Entstehung der Zellen
und Höhlen, die zur künftigen Aufnahme des
Knochenmarkes bestimmt sind. Bey den fla-
chen Knochen nämlich legt die anfängliche kleine
siebförmige Schuppe den ersten Grund zu dem
nachher in ihrer Mitte entstehenden schwam-
michten Gewebe (§. 3.), indem sich durch den
fernern Absatz von Knochensaft mehrere der-
gleichen fast netzförmige Blättchen über einan-
der fügen, wovon die innersten am lockersten
sind, und durch ihre Verbindung die soge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" xml:id="pb017_0001" n="17"/>
und deren Niederkunft von mannichfaltigen<lb/>
Nutzen ist, so ist es besonders eine eben so merk-<lb/>
würdige als zweckmäßige Einrichtung, daß<lb/>
gerade alle die Knochen, die in ihrer Mitte<lb/>
eine sehr grosse Oeffnung zum Durchgang für<lb/>
weiche Theile, oder zur Aufnahme anderer<lb/>
Knochen, haben, anfänglich aus mehrern<lb/>
Stücken bestehen, damit diese nach und nach<lb/>
auseinander treten, die Oeffnung erweitern, und<lb/>
dem hineintretenden Theile so wie er selbst<lb/>
wächst immer mehr Raum machen können.<lb/>
So ist es z. B. beym Hinterhauptsbein und<lb/>
bey den Wirbelbeinen zum Durchgange des<lb/>
Rückenmarkes, bey der Hüftpfanne zur Auf-<lb/>
nahme des Schenkelkopfs u. s. w.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 21.</head><lb/>
            <p>Eine Hauptveränderung, die während<lb/>
des Wachsthums der Knochenkerne in ihrem<lb/>
innern vorgeht, ist die Entstehung der Zellen<lb/>
und Höhlen, die zur künftigen Aufnahme des<lb/>
Knochenmarkes bestimmt sind. Bey den fla-<lb/>
chen Knochen nämlich legt die anfängliche kleine<lb/>
siebförmige Schuppe den ersten Grund zu dem<lb/>
nachher in ihrer Mitte entstehenden schwam-<lb/>
michten Gewebe (§. 3.), indem sich durch den<lb/>
fernern Absatz von Knochensaft mehrere der-<lb/>
gleichen fast netzförmige Blättchen über einan-<lb/>
der fügen, wovon die innersten am lockersten<lb/>
sind, und durch ihre Verbindung die soge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0043] und deren Niederkunft von mannichfaltigen Nutzen ist, so ist es besonders eine eben so merk- würdige als zweckmäßige Einrichtung, daß gerade alle die Knochen, die in ihrer Mitte eine sehr grosse Oeffnung zum Durchgang für weiche Theile, oder zur Aufnahme anderer Knochen, haben, anfänglich aus mehrern Stücken bestehen, damit diese nach und nach auseinander treten, die Oeffnung erweitern, und dem hineintretenden Theile so wie er selbst wächst immer mehr Raum machen können. So ist es z. B. beym Hinterhauptsbein und bey den Wirbelbeinen zum Durchgange des Rückenmarkes, bey der Hüftpfanne zur Auf- nahme des Schenkelkopfs u. s. w. §. 21. Eine Hauptveränderung, die während des Wachsthums der Knochenkerne in ihrem innern vorgeht, ist die Entstehung der Zellen und Höhlen, die zur künftigen Aufnahme des Knochenmarkes bestimmt sind. Bey den fla- chen Knochen nämlich legt die anfängliche kleine siebförmige Schuppe den ersten Grund zu dem nachher in ihrer Mitte entstehenden schwam- michten Gewebe (§. 3.), indem sich durch den fernern Absatz von Knochensaft mehrere der- gleichen fast netzförmige Blättchen über einan- der fügen, wovon die innersten am lockersten sind, und durch ihre Verbindung die soge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/43>, abgerufen am 26.02.2021.