Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 23.

Die rundlichen und würflichten Knochen
werden, wie schon oben gesagt ist (§. 5.) fast
ganz bis zu ihrer äußersten Oberfläche schwam-
micht, und haben theils nur wie einen dünnen
Anstrich von einer glatten dichten Außenseite.

§. 24.

Die Substanz der vieleckichten Knochen
(§. 6.) ist zwar bey weiten dichter und schwe-
rer, doch sind auch sie, bis auf wenige Aus-
nahmen nicht ganz von dergleichen lockern Zellen
entblöst als welche selbst bey den großem Ge-
hörknöchelchen, und im Felsenbeine an der Außen-
seite der Schnecke sehr sichtlich sind.

§. 25.

Alle diese Zunahme und überhaupt das
ganze Wachsthum der Knochen wird von ihren
ernährenden Schlagadern bewürkt, die
aus der äußern Beinhaut in dieselben hinein-
treten, und die nachdem sie wie obgedacht
(§. 12.) den ersten Knochensaft in den Knor-
pel geführt, ihn vom ersten Knochenkerne wie
aus einem Mittelpunkt nach allen Seiten zu,
immer weiter verbreiten.h)

h) S. die überaus lehrreichen Abbildungen vom An-
fang und Fortgang der Verknöchrung der Knie-
scheide, in Hrn. Geh. R. Walter's Abhandl. von
§. 23.

Die rundlichen und würflichten Knochen
werden, wie schon oben gesagt ist (§. 5.) fast
ganz bis zu ihrer äußersten Oberfläche schwam-
micht, und haben theils nur wie einen dünnen
Anstrich von einer glatten dichten Außenseite.

§. 24.

Die Substanz der vieleckichten Knochen
(§. 6.) ist zwar bey weiten dichter und schwe-
rer, doch sind auch sie, bis auf wenige Aus-
nahmen nicht ganz von dergleichen lockern Zellen
entblöst als welche selbst bey den großem Ge-
hörknöchelchen, und im Felsenbeine an der Außen-
seite der Schnecke sehr sichtlich sind.

§. 25.

Alle diese Zunahme und überhaupt das
ganze Wachsthum der Knochen wird von ihren
ernährenden Schlagadern bewürkt, die
aus der äußern Beinhaut in dieselben hinein-
treten, und die nachdem sie wie obgedacht
(§. 12.) den ersten Knochensaft in den Knor-
pel geführt, ihn vom ersten Knochenkerne wie
aus einem Mittelpunkt nach allen Seiten zu,
immer weiter verbreiten.h)

h) S. die überaus lehrreichen Abbildungen vom An-
fang und Fortgang der Verknöchrung der Knie-
scheide, in Hrn. Geh. R. Walter's Abhandl. von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" xml:id="pb019_0001" n="19"/>
            <head rendition="#c">§. 23.</head><lb/>
            <p>Die rundlichen und würflichten Knochen<lb/>
werden, wie schon oben gesagt ist (§. 5.) fast<lb/>
ganz bis zu ihrer äußersten Oberfläche schwam-<lb/>
micht, und haben theils nur wie einen dünnen<lb/>
Anstrich von einer glatten dichten Außenseite.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 24.</head><lb/>
            <p>Die Substanz der vieleckichten Knochen<lb/>
(§. 6.) ist zwar bey weiten dichter und schwe-<lb/>
rer, doch sind auch sie, bis auf wenige Aus-<lb/>
nahmen nicht ganz von dergleichen lockern Zellen<lb/>
entblöst als welche selbst bey den großem Ge-<lb/>
hörknöchelchen, und im Felsenbeine an der Außen-<lb/>
seite der Schnecke sehr sichtlich sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 25.</head><lb/>
            <p>Alle diese Zunahme und überhaupt das<lb/>
ganze Wachsthum der Knochen wird von ihren<lb/>
ernährenden Schlagadern bewürkt, die<lb/>
aus der äußern Beinhaut in dieselben hinein-<lb/>
treten, und die nachdem sie wie obgedacht<lb/>
(§. 12.) den ersten Knochensaft in den Knor-<lb/>
pel geführt, ihn vom ersten Knochenkerne wie<lb/>
aus einem Mittelpunkt nach allen Seiten zu,<lb/>
immer weiter verbreiten.<note anchored="true" place="foot" n="h)"><p>S. die überaus lehrreichen Abbildungen vom An-<lb/>
fang und Fortgang der Verknöchrung der Knie-<lb/>
scheide, in Hrn. Geh. R. Walter's Abhandl. von
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0045] §. 23. Die rundlichen und würflichten Knochen werden, wie schon oben gesagt ist (§. 5.) fast ganz bis zu ihrer äußersten Oberfläche schwam- micht, und haben theils nur wie einen dünnen Anstrich von einer glatten dichten Außenseite. §. 24. Die Substanz der vieleckichten Knochen (§. 6.) ist zwar bey weiten dichter und schwe- rer, doch sind auch sie, bis auf wenige Aus- nahmen nicht ganz von dergleichen lockern Zellen entblöst als welche selbst bey den großem Ge- hörknöchelchen, und im Felsenbeine an der Außen- seite der Schnecke sehr sichtlich sind. §. 25. Alle diese Zunahme und überhaupt das ganze Wachsthum der Knochen wird von ihren ernährenden Schlagadern bewürkt, die aus der äußern Beinhaut in dieselben hinein- treten, und die nachdem sie wie obgedacht (§. 12.) den ersten Knochensaft in den Knor- pel geführt, ihn vom ersten Knochenkerne wie aus einem Mittelpunkt nach allen Seiten zu, immer weiter verbreiten. h) h) S. die überaus lehrreichen Abbildungen vom An- fang und Fortgang der Verknöchrung der Knie- scheide, in Hrn. Geh. R. Walter's Abhandl. von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/45
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/45>, abgerufen am 05.03.2021.