Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Abschnitt.
Vom Knorpel.
§. 86.

Die Knorpela) unterscheiden sich von
den Knochen (§. 1.) dadurch, daß sie von
milchweisser Farbe, etwas durchscheinend, sehr
elastisch, und überaus glatt sind.

§. 87.

Sie kommen zwar in so fern mit den Kno-
chen überein, daß sie auch so wie diese, ein
schwammichtes Zellgewebe (§. 62.) zu ihrer
Grundlage haben, das nur - statt des Kno-
chensafts - bloß mit einem gallerartigen Leim-
getränkt ist und daß sie von aussen so wie die
Knochen, auch mit einer Art Beinhaut (peri-
chondrium
§. 70.) bekleidet werden.

§. 88.

Hingegen zeichnen sie sich außer den eben-
gedachten (§. 86.) auch noch durch andre sehr

a) w. hvnter in den philos. Transact. Nr. 470. von
den Knorpeln der Gelenkflächen. f. dav. heris-
sant
in den Mem. de l'acad. des sc. 1748. bey
Gelegenheit der Brustbeinknorpel. delassone
in eben diesen Mem. v. J. 1752, und io. gottl.
haase
diss. de fabrica cartilaginum. Lips. 1767.
mit Kupf.
Achter Abschnitt.
Vom Knorpel.
§. 86.

Die Knorpela) unterscheiden sich von
den Knochen (§. 1.) dadurch, daß sie von
milchweisser Farbe, etwas durchscheinend, sehr
elastisch, und überaus glatt sind.

§. 87.

Sie kommen zwar in so fern mit den Kno-
chen überein, daß sie auch so wie diese, ein
schwammichtes Zellgewebe (§. 62.) zu ihrer
Grundlage haben, das nur – statt des Kno-
chensafts – bloß mit einem gallerartigen Leim-
getränkt ist und daß sie von aussen so wie die
Knochen, auch mit einer Art Beinhaut (peri-
chondrium
§. 70.) bekleidet werden.

§. 88.

Hingegen zeichnen sie sich außer den eben-
gedachten (§. 86.) auch noch durch andre sehr

a) w. hvnter in den philos. Transact. Nr. 470. von
den Knorpeln der Gelenkflächen. f. dav. heris-
sant
in den Mém. de l'acad. des sc. 1748. bey
Gelegenheit der Brustbeinknorpel. delassone
in eben diesen Mém. v. J. 1752, und io. gottl.
haase
diss. de fabrica cartilaginum. Lips. 1767.
mit Kupf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0095" xml:id="pb069_0001" n="69"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Achter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Vom Knorpel</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 86.</head><lb/>
            <p>Die Knorpel<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">w. hvnter</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">philos. Transact</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Nr</hi>. 470. von<lb/>
den Knorpeln der Gelenkflächen. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">f. dav. heris-<lb/>
sant</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém. de l'acad. des sc</hi></hi>. 1748. bey<lb/>
Gelegenheit der Brustbeinknorpel. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">delassone</hi></hi><lb/>
in eben diesen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mém</hi></hi>. v. J. 1752, und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">io. gottl.<lb/>
haase</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diss. de fabrica cartilaginum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Lips</hi>. 1767.<lb/>
mit Kupf.</p></note> unterscheiden sich von<lb/>
den Knochen (§. 1.) dadurch, daß sie von<lb/>
milchweisser Farbe, etwas durchscheinend, sehr<lb/>
elastisch, und überaus glatt sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 87.</head><lb/>
            <p>Sie kommen zwar in so fern mit den Kno-<lb/>
chen überein, daß sie auch so wie diese, ein<lb/>
schwammichtes Zellgewebe (§. 62.) zu ihrer<lb/>
Grundlage haben, das nur &#x2013; statt des Kno-<lb/>
chensafts &#x2013; bloß mit einem gallerartigen Leim-<lb/>
getränkt ist und daß sie von aussen so wie die<lb/>
Knochen, auch mit einer Art Beinhaut (<hi rendition="#aq">peri-<lb/>
chondrium</hi> §. 70.) bekleidet werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 88.</head><lb/>
            <p>Hingegen zeichnen sie sich außer den eben-<lb/>
gedachten (§. 86.) auch noch durch andre sehr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0095] Achter Abschnitt. Vom Knorpel. §. 86. Die Knorpel a) unterscheiden sich von den Knochen (§. 1.) dadurch, daß sie von milchweisser Farbe, etwas durchscheinend, sehr elastisch, und überaus glatt sind. §. 87. Sie kommen zwar in so fern mit den Kno- chen überein, daß sie auch so wie diese, ein schwammichtes Zellgewebe (§. 62.) zu ihrer Grundlage haben, das nur – statt des Kno- chensafts – bloß mit einem gallerartigen Leim- getränkt ist und daß sie von aussen so wie die Knochen, auch mit einer Art Beinhaut (peri- chondrium §. 70.) bekleidet werden. §. 88. Hingegen zeichnen sie sich außer den eben- gedachten (§. 86.) auch noch durch andre sehr a) w. hvnter in den philos. Transact. Nr. 470. von den Knorpeln der Gelenkflächen. f. dav. heris- sant in den Mém. de l'acad. des sc. 1748. bey Gelegenheit der Brustbeinknorpel. delassone in eben diesen Mém. v. J. 1752, und io. gottl. haase diss. de fabrica cartilaginum. Lips. 1767. mit Kupf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/95
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/95>, abgerufen am 05.03.2021.