Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Von blasser Kupferfarbe. Findet sich nicht häu-
fig, und dann meist bey Kobolt etc. Tessari und
verschiedne andre Chimisten haben den Nickel für
ein blosses Gemische von Kupfer und Arsenik er-
klärt.

9. mercvrivs, Quecksilber, (Argentum
vivum, Hydrargyrum), liquidus
.

Das Quecksilber ist flüssig, aber ohne zu netzen:
und kan nur in einem äusserst hohen Grad von
natürlicher, oder in einer durch Kunst verstärkten
Kälte zum gefrieren gebracht werden. So sah
es zu allererst, und zwar in natürlicher Kälte
Prof. Braun in Petersburg im Januar 1760.
Eben so Herr Pallas zu Krasnojarsk in Sibi-
rien im Dec. 1772. Wir selbst hier in Göttin-
gen mit Hülfe des Salmiaks am 11. Jan. 1774.*)
Herr D. Bicker in Rotterdam den 28. Jan.
1776. und nun ganz kürzlich Herr von Elterlein
zu Witegra am 4. Jan. 1780.

1. Nativus, gediegen.

Sogenanntes Jungfernquecksilber.

2. Mineralisatus, vererzt.

Mehrentheils mit blossen Schwefel, da es den
Zinnober macht, der theils durchsichtig, zuwei-
len crystallinisch, oder in grossen keilförmigen
Stralen, die mit Kies abwechseln, gewachsen
ist: oder wenn ausserdem auch Eisen beygemischt
ist, Lebererzt, woraus das meiste Quecksilber
zu Idria gewonnen wird, u. s. w.

10. arsenicvm, nigricans, lamellosum.

*) Unsern Versuch mit den Braunischen verglichen,
s. in den Edinburger Medical and philos. Comment.
Vol
. IV. P. I. p. 107. u. f.

Von blasser Kupferfarbe. Findet sich nicht häu-
fig, und dann meist bey Kobolt ꝛc. Tessari und
verschiedne andre Chimisten haben den Nickel für
ein blosses Gemische von Kupfer und Arsenik er-
klärt.

9. mercvrivs, Quecksilber, (Argentum
vivum, Hydrargyrum), liquidus
.

Das Quecksilber ist flüssig, aber ohne zu netzen:
und kan nur in einem äusserst hohen Grad von
natürlicher, oder in einer durch Kunst verstärkten
Kälte zum gefrieren gebracht werden. So sah
es zu allererst, und zwar in natürlicher Kälte
Prof. Braun in Petersburg im Januar 1760.
Eben so Herr Pallas zu Krasnojarsk in Sibi-
rien im Dec. 1772. Wir selbst hier in Göttin-
gen mit Hülfe des Salmiaks am 11. Jan. 1774.*)
Herr D. Bicker in Rotterdam den 28. Jan.
1776. und nun ganz kürzlich Herr von Elterlein
zu Witegra am 4. Jan. 1780.

1. Nativus, gediegen.

Sogenanntes Jungfernquecksilber.

2. Mineralisatus, vererzt.

Mehrentheils mit blossen Schwefel, da es den
Zinnober macht, der theils durchsichtig, zuwei-
len crystallinisch, oder in grossen keilförmigen
Stralen, die mit Kies abwechseln, gewachsen
ist: oder wenn ausserdem auch Eisen beygemischt
ist, Lebererzt, woraus das meiste Quecksilber
zu Idria gewonnen wird, u. s. w.

10. arsenicvm, nigricans, lamellosum.

*) Unsern Versuch mit den Braunischen verglichen,
s. in den Edinburger Medical and philos. Comment.
Vol
. IV. P. I. p. 107. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0550" xml:id="pb538_0001" n="538"/>
            <p rendition="#l1em">Von blasser Kupferfarbe. Findet sich nicht häu-<lb/>
fig, und dann meist bey Kobolt &#xA75B;c. Tessari und<lb/>
verschiedne andre Chimisten haben den Nickel für<lb/>
ein blosses Gemische von Kupfer und Arsenik er-<lb/>
klärt.</p>
            <p rendition="#indent-1">9. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">mercvrivs</hi></hi></hi>, Quecksilber, (<hi rendition="#aq">Argentum<lb/>
vivum, Hydrargyrum), liquidus</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Das Quecksilber ist flüssig, aber ohne zu netzen:<lb/>
und kan nur in einem äusserst hohen Grad von<lb/>
natürlicher, oder in einer durch Kunst verstärkten<lb/>
Kälte zum gefrieren gebracht werden. So sah<lb/>
es zu allererst, und zwar in natürlicher Kälte<lb/>
Prof. Braun in Petersburg im Januar 1760.<lb/>
Eben so Herr Pallas zu Krasnojarsk in Sibi-<lb/>
rien im Dec. 1772. Wir selbst hier in Göttin-<lb/>
gen mit Hülfe des Salmiaks am 11. Jan. 1774.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Unsern Versuch mit den Braunischen verglichen,<lb/>
s. in den Edinburger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medical and philos. Comment.</hi><lb/>
Vol</hi>. IV. <hi rendition="#aq">P.</hi> I. <hi rendition="#aq">p.</hi> 107. u. f.</p></note><lb/>
Herr D. Bicker in Rotterdam den 28. Jan.<lb/>
1776. und nun ganz kürzlich Herr von Elterlein<lb/>
zu Witegra am 4. Jan. 1780.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nativus</hi></hi>, gediegen.</p>
            <p rendition="#l1em">Sogenanntes Jungfernquecksilber.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mineralisatus</hi></hi>, vererzt.</p>
            <p rendition="#l1em">Mehrentheils mit blossen Schwefel, da es den<lb/>
Zinnober macht, der theils durchsichtig, zuwei-<lb/>
len crystallinisch, oder in grossen keilförmigen<lb/>
Stralen, die mit Kies abwechseln, gewachsen<lb/>
ist: oder wenn ausserdem auch Eisen beygemischt<lb/>
ist, Lebererzt, woraus das meiste Quecksilber<lb/>
zu Idria gewonnen wird, u. s. w.</p>
            <p rendition="#indent-1">10. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">arsenicvm</hi></hi>, nigricans, lamellosum.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[538/0550] Von blasser Kupferfarbe. Findet sich nicht häu- fig, und dann meist bey Kobolt ꝛc. Tessari und verschiedne andre Chimisten haben den Nickel für ein blosses Gemische von Kupfer und Arsenik er- klärt. 9. mercvrivs, Quecksilber, (Argentum vivum, Hydrargyrum), liquidus. Das Quecksilber ist flüssig, aber ohne zu netzen: und kan nur in einem äusserst hohen Grad von natürlicher, oder in einer durch Kunst verstärkten Kälte zum gefrieren gebracht werden. So sah es zu allererst, und zwar in natürlicher Kälte Prof. Braun in Petersburg im Januar 1760. Eben so Herr Pallas zu Krasnojarsk in Sibi- rien im Dec. 1772. Wir selbst hier in Göttin- gen mit Hülfe des Salmiaks am 11. Jan. 1774. *) Herr D. Bicker in Rotterdam den 28. Jan. 1776. und nun ganz kürzlich Herr von Elterlein zu Witegra am 4. Jan. 1780. 1. Nativus, gediegen. Sogenanntes Jungfernquecksilber. 2. Mineralisatus, vererzt. Mehrentheils mit blossen Schwefel, da es den Zinnober macht, der theils durchsichtig, zuwei- len crystallinisch, oder in grossen keilförmigen Stralen, die mit Kies abwechseln, gewachsen ist: oder wenn ausserdem auch Eisen beygemischt ist, Lebererzt, woraus das meiste Quecksilber zu Idria gewonnen wird, u. s. w. 10. arsenicvm, nigricans, lamellosum. *) Unsern Versuch mit den Braunischen verglichen, s. in den Edinburger Medical and philos. Comment. Vol. IV. P. I. p. 107. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/550
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 538. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/550>, abgerufen am 06.07.2022.