Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß aber manche bekannte Nahmen von
Naturalien hier doch anders geschrieben wer-
den, als es insgemein geschieht, hat auch sei-
nen guten Grund. So schreibe ich z. B.
Tofus und nicht Tophus, weil es kein grie-
chisches Wort ist; eben so Manacanit und
nicht Menacanit, weil der Fundort dieses Fos-
sils in seiner ersten Sylbe ein a hat, so gut
wie Hamburg oder Frankfurt.

Im Thierreiche habe ich immer den latei-
nischen Nahmen vorangesetzt, weil da hun-
dert exotische Geschöpfe vorkommen, die im
Deutschen keinen bekannten verständlichen
Nahmen haben. Im Mineralreiche hingegen
ist der Fall umgekehrt. Da sind gerade sie
deutschen Benennungen die bekanntesten und
selbst großentheils in andere Sprachen auf-
genommen.

Beym Thierreich ist denjenigen Gattun-
gen, die sich in Deutschland finden, wieder so,
wie in den vorigen Ausgaben, ein + vorgesetzt.
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,
weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei-
teten Fossilien überflüßig, bey vielen von
denen aber, die in Deutschland selbst ein sehr
eingeschränktes Vaterland haben, wie der
Boracit etc. unzureichend gewesen wäre.

Daß aber manche bekannte Nahmen von
Naturalien hier doch anders geschrieben wer-
den, als es insgemein geschieht, hat auch sei-
nen guten Grund. So schreibe ich z. B.
Tofus und nicht Tophus, weil es kein grie-
chisches Wort ist; eben so Manacanit und
nicht Menacanit, weil der Fundort dieses Fos-
sils in seiner ersten Sylbe ein a hat, so gut
wie Hamburg oder Frankfurt.

Im Thierreiche habe ich immer den latei-
nischen Nahmen vorangesetzt, weil da hun-
dert exotische Geschöpfe vorkommen, die im
Deutschen keinen bekannten verständlichen
Nahmen haben. Im Mineralreiche hingegen
ist der Fall umgekehrt. Da sind gerade sie
deutschen Benennungen die bekanntesten und
selbst großentheils in andere Sprachen auf-
genommen.

Beym Thierreich ist denjenigen Gattun-
gen, die sich in Deutschland finden, wieder so,
wie in den vorigen Ausgaben, ein † vorgesetzt.
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,
weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei-
teten Fossilien überflüßig, bey vielen von
denen aber, die in Deutschland selbst ein sehr
eingeschränktes Vaterland haben, wie der
Boracit ꝛc. unzureichend gewesen wäre.

<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0017" xml:id="pbXIII_0001" n="XIII"/>
        <p>Daß aber manche bekannte Nahmen von<lb/>
Naturalien hier doch anders geschrieben wer-<lb/>
den, als es insgemein geschieht, hat auch sei-<lb/>
nen guten Grund. So schreibe ich z. B.<lb/>
Tofus und nicht <hi rendition="#aq">Tophus,</hi> weil es kein grie-<lb/>
chisches Wort ist; eben so Manacanit und<lb/>
nicht Menacanit, weil der Fundort dieses Fos-<lb/>
sils in seiner ersten Sylbe ein a hat, so gut<lb/>
wie Hamburg oder Frankfurt.</p>
        <p>Im Thierreiche habe ich immer den latei-<lb/>
nischen Nahmen vorangesetzt, weil da hun-<lb/>
dert exotische Geschöpfe vorkommen, die im<lb/>
Deutschen keinen bekannten verständlichen<lb/>
Nahmen haben. Im Mineralreiche hingegen<lb/>
ist der Fall umgekehrt. Da sind gerade sie<lb/>
deutschen Benennungen die bekanntesten und<lb/>
selbst großentheils in andere Sprachen auf-<lb/>
genommen.</p>
        <p>Beym Thierreich ist denjenigen Gattun-<lb/>
gen, die sich in Deutschland finden, wieder so,<lb/>
wie in den vorigen Ausgaben, ein &#x2020; vorgesetzt.<lb/>
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,<lb/>
weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei-<lb/>
teten Fossilien überflüßig, bey vielen von<lb/>
denen aber, die in Deutschland selbst ein sehr<lb/>
eingeschränktes Vaterland haben, wie der<lb/>
Boracit &#xA75B;c. unzureichend gewesen wäre.</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIII/0017] Daß aber manche bekannte Nahmen von Naturalien hier doch anders geschrieben wer- den, als es insgemein geschieht, hat auch sei- nen guten Grund. So schreibe ich z. B. Tofus und nicht Tophus, weil es kein grie- chisches Wort ist; eben so Manacanit und nicht Menacanit, weil der Fundort dieses Fos- sils in seiner ersten Sylbe ein a hat, so gut wie Hamburg oder Frankfurt. Im Thierreiche habe ich immer den latei- nischen Nahmen vorangesetzt, weil da hun- dert exotische Geschöpfe vorkommen, die im Deutschen keinen bekannten verständlichen Nahmen haben. Im Mineralreiche hingegen ist der Fall umgekehrt. Da sind gerade sie deutschen Benennungen die bekanntesten und selbst großentheils in andere Sprachen auf- genommen. Beym Thierreich ist denjenigen Gattun- gen, die sich in Deutschland finden, wieder so, wie in den vorigen Ausgaben, ein † vorgesetzt. Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben, weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei- teten Fossilien überflüßig, bey vielen von denen aber, die in Deutschland selbst ein sehr eingeschränktes Vaterland haben, wie der Boracit ꝛc. unzureichend gewesen wäre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/17
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/17>, abgerufen am 04.07.2022.